Kirchheim

Hinschauen statt wegschauen

Engagement Professor Jost Bauer, einer der Gründer der Beratungsstelle „Kompass“ in Kirchheim, zieht sich nach 30 Jahren Ehrenamt zurück. Von Andrea Rothfuß

Professor Jost Bauer war jahrzehntelang ehrenamtlich bei Kompass aktiv.Foto: Andrea Rothfuß
Professor Jost Bauer war jahrzehntelang ehrenamtlich bei Kompass aktiv. Foto: Andrea Rothfuß

Sexueller Missbrauch ist ein Thema, das in der Öffentlichkeit angekommen ist. Ein Beispiel: der Fall des früheren Fußballnationalspielers Christoph Metzelder. Der Fußballer, der 2006 die „Stiftung Zukunft Jugend“ gründete, ...

mu amdit rKnide dnu iehecdgnulJ auf mirhe hiscnulhesc dnu esegLnebw zu leeenbgi,t stteh zjtte netru cVehrd,ta eiren rdeaenn orensP nhrgrpceoedoikrasnif eSctnfrhi asvthcffer eowis cauh ebslts ebnesess uz hnb.ea

hD oc se ibtg hncti run nteeiopmrn lleF.ä ereulxeSl usibcrMsha ehithgecs im silezoan ledUfm der rni,Kde in red nnteesg iiF,aelm ni neVrnei,e ni rde sNtbhfacahrca. aLtu mstnsrilaiiikaKtt gba se sneiuwedtb 9210 stwea mrhe lsa 4000 von siusKdsmalngdhenni - live wie mi jrVha.ro teehVmrr kam se chjdeo zu luelersex tlaewG an nK.deirn Hrei etrcienzehv edi Sktistait pankp und imadt übre 0310 ehrm lsa 0821. Ncho trerksä engeaitsgne sdin edi nvo Krorardgief:nnoeip iDe Zhla der tfsneasre tlkDiee shci um teaw 65 tPzenor ufa emrh sal

eiD usersegBteltnla mosaspK meiKrchih eritfneid suxleleen rshabMcuis ejed lesleexu ,gaHndlnu dei an dreo orv miene Kdni dero nnucJelhgeid entrewde gegen edn Wlienl dse sndKei emegvnmonro driw dero rde sda nKdi rafundgu specrihc,yhs vrtienkogi erod ihpelchsracr entreUtginheel ntihc sewichlints emnsztmiu kna.n reD ttnuz esein a-cMth nud optuärtioiAssinott ,uas mu seeni negeeni afu nesoKt des indsKe zu

seo srrPof Jtos aeruB tah dei imiKechherr lgsetsreanuBlet udn nde egiöhardgzune eriVen rvo 03 Jrhnea Der rtmtieelilew wra sal Jsturi ndu na edr galnehncsviee lcuHhhcoes gbuLwsdgiur rfoPoessr tecRh der mti med rpAtntkebsceiruhsw dnire-K nud enfu.Jgilehd

siB vro ezumrK war re asl wirezte Vestdeoznirr ebi ,sosmaKp nnu zthei re hsic aus dre ekentulal irbteA von psosamK nud titrt eni ngeiw Seien fAgaueb bie omKapss hsa re dnri,a uVerhsc der eagrunisEttunib nhi uz irene ulrKtu dse zu he.sfcanf mI eougrrrVndd edr aetuarsrBgebnit nstad und tseth ied eefreBofn,tr arbe acuh eec.gridstlhBu Das pmrngfsAutueakeb erd erd notulepmesels-sKgtsraaB thanbieetl ushian ntBsr-gaue und gbuiteotsaFerlonnbgd ürf ieihhrsceneuldrct efrpnusregBpu ieosw eencrseiedhv ossPorref sJot Buera rwa es mirem thwc,iig das Tmhea sua edr ldnnuek kEcne uz oenmbkme udn zu Dnen wnen lleesxue mi nfetlheficnö uRam tiedttsnanf rwnd,eü dnna ies se knie bTa-hTu,mea brae nnwe ieds lbhrnaine red iFaeilm ehch,gees mviseas ahcmS dnu estfaienu erd ierKnd und neo.avhnrd

Anlaufstellen und Hilfsangebote

Bei Kompass sind Beratung und therapeutische Begleitung kostenfrei und können anonym erfolgen, die Berater unterliegen der Schweigepflicht. Kompass ist unter der Nummer 0 70 21/61 32 oder per Mail an mail@kompass-kirchheim.de zu erreichen. Zudem ist ein Anrufbeantworter geschaltet. Die Beratungsstelle befindet sich in der Marstallgasse. Weitere Infos findet man auf www.kompass-kirchheim.de.

Das „Hilfetelefon sexueller Missbrauch“ ist ein kostenloser und anonymer Service. Unter der Telefonnummer 08 00/2 25 55 30 wird Hilfe für von sexueller Gewalt Betroffene sowie für deren Angehörige angeboten. Derzeit arbeiten bei dem Hilfetelefon mehr als 20 Berater. Sie alle sind ausgebildete Fachkräfte mit jahrelanger Erfahrung in der Beratung und Begleitung bei sexuellem Kindesmissbrauch. aro