Kirchheim

Hinschauen statt wegschauen

Engagement Professor Jost Bauer, einer der Gründer der Beratungsstelle „Kompass“ in Kirchheim, zieht sich nach 30 Jahren Ehrenamt zurück. Von Andrea Rothfuß

Professor Jost Bauer war jahrzehntelang ehrenamtlich bei Kompass aktiv.Foto: Andrea Rothfuß
Professor Jost Bauer war jahrzehntelang ehrenamtlich bei Kompass aktiv. Foto: Andrea Rothfuß

Sexueller Missbrauch ist ein Thema, das in der Öffentlichkeit angekommen ist. Ein Beispiel: der Fall des früheren Fußballnationalspielers Christoph Metzelder. Der Fußballer, der 2006 die „Stiftung Zukunft Jugend“ gründete, um damit ...

Kerdni ndu nJculheedig fua mehir ehsclnuisch udn neewLgsbe uz bgneeti,le ttehs jetzt enurt r,eVactdh enrei nreaden oenPsr rroiinspagdonrcekhef hStnfirec fvhcaftres woeis ucha ebltss ebsesnse uz aebhn.

ch Do se bitg inhtc rnu nternepimo xlrueeleS isahsrbMcu itsgceheh mi eniaslzo edmlfU erd endr,iK ni der sgeennt ,aelFiim in enneri,eV ni red csarcbfthaNah. auLt nltissmrtitkaiKai bga es indebwetsu 0219 ewsta remh asl 0004 nvo ldussiKhginenmnsda - veil wei im rrVj.aho emeVhtrr akm se chodje zu xeuelrles taGwel na nndKi.er eiHr ezenricvhet edi tiikattSs pknap dun matid 3100 mreh sla .0821 ocNh geiesnnetag sdni eid nov Krfoierpgardonnei: iDe haZl der eresnafts eltieDk cihs mu waet 65 ezrtoPn ufa hrem lsa

eDi nluasleestgterB osmapsK cehrmiiKh itenfierd usxnleeel hiMrbcauss eejd lslexuee lnHud,gan edi an eord ovr emeni Kndi edor ceunldnigheJ endewter genge ned Wnelil sde nKeids veeomomgnrn irdw dreo dre sad ndKi fngaduur sre,ccihsphy tgireinvok eord hilarcpcrseh elteergeitnnUh icnht eihtilncssw eimtusmzn kn.an erD nttuz iesne athMc- und aus, um neesi genieen ufa tosKen sed eidKsn uz

oo serfrPs sotJ rBuea tha dei cmKrihrheie testlBulraegnse dun end reineV ovr 30 hneaJr erD elirmelietwt raw las iJtsur dnu an der ecsilenvahgen heuhocHscl guLwiudsrbg serrfsoPo tceRh edr mti edm wsstbrcphruikenetA rn-edKi ndu nhu.lfeideJg

i sB orv mzuKer rwa er lsa tzrweie dsrtirzeoneV ebi mos,Ksap nun zhiet re hisc uas dre lknleaute tirAeb von mssoaKp dun tttri ine iegnw Sneie uefAabg eib Kmposas hsa re ridn,a nie➀ shVuecr red taununriiEgtebs inh zu reine tuKrul eds zu .sfnacfhe mI rdudrnorVge red tenriasugtbreBa ntdas und setth eid B,oefretnfre erab ahuc eltuhesrdBic.g asD tkAufpuegnrsbema dre rde Blr-sgsettpolaasuKensem neeblttahi auhsni -rnteusBga dun oatdstlunegbrgbeinoF sdenilitcuhercrhe reBnfupgrsuep eiwos heseencidrev ibePntsnatog.enäorev srPoerosf soJt reauB raw es rmiem hw,gtcii dsa mTeah uas edr kdunlne kEenc zu onmeemkb dun uz enDn wenn selxueel mi mRau aentidfttns andn ise se nike aTaT-mhb,eu erab nwne side rehnlniba dre Flemiia ghseec,he avmesis amchS und neasuteif der irdeKn dun av.ennrhod

Anlaufstellen und Hilfsangebote

Bei Kompass sind Beratung und therapeutische Begleitung kostenfrei und können anonym erfolgen, die Berater unterliegen der Schweigepflicht. Kompass ist unter der Nummer 0 70 21/61 32 oder per Mail an mail@kompass-kirchheim.de zu erreichen. Zudem ist ein Anrufbeantworter geschaltet. Die Beratungsstelle befindet sich in der Marstallgasse. Weitere Infos findet man auf www.kompass-kirchheim.de.

Das „Hilfetelefon sexueller Missbrauch“ ist ein kostenloser und anonymer Service. Unter der Telefonnummer 08 00/2 25 55 30 wird Hilfe für von sexueller Gewalt Betroffene sowie für deren Angehörige angeboten. Derzeit arbeiten bei dem Hilfetelefon mehr als 20 Berater. Sie alle sind ausgebildete Fachkräfte mit jahrelanger Erfahrung in der Beratung und Begleitung bei sexuellem Kindesmissbrauch. aro