Kirchheim

Hinschauen statt wegschauen

Engagement Professor Jost Bauer, einer der Gründer der Beratungsstelle „Kompass“ in Kirchheim, zieht sich nach 30 Jahren Ehrenamt zurück. Von Andrea Rothfuß

Professor Jost Bauer war jahrzehntelang ehrenamtlich bei Kompass aktiv.Foto: Andrea Rothfuß
Professor Jost Bauer war jahrzehntelang ehrenamtlich bei Kompass aktiv. Foto: Andrea Rothfuß

Sexueller Missbrauch ist ein Thema, das in der Öffentlichkeit angekommen ist. Ein Beispiel: der Fall des früheren Fußballnationalspielers Christoph Metzelder. Der Fußballer, der 2006 die „Stiftung Zukunft Jugend“ gründete, um damit Kinder und Jugendliche auf ihrem schulischen und persönlichen Lebensweg zu begleiten, steht jetzt unter Verdacht, einer anderen Person kinderpornografische Schriften verschafft sowie auch selbst besessen zu haben.

Doch es gibt nicht nur prominente ...

lurlSeexe iahsucrsbM egehshcti mi senialoz Udfeml dre Kr,dien in der egnnste lima,iFe ni reV,neein in der t.bacrahscNhaf Latu lkKnsttsiirataimi gab es bedwtsiune 9210 eastw emrh sla 0040 von hislgdmusaKsnniden - leiv iwe im h.roVajr Vtehmrre mka se cdejoh zu xeelsrelu tlaewG na Krn.ndie reHi neteevzichr die itisaStkt knapp udn iatmd 1003 rmeh lsa 21.08 hcoN taniegesegn disn edi von rgnoopa:rnKfireeid iDe alhZ dre estrenfsa eeitDkl csih mu awet 56 orentPz uaf herm las

iDe geleenuBtaltsrs aoKpssm eiircKhmh inetdrfei xeleluens Msbashcrui ejed ueelsexl ,ulHngdna die na eodr orv enmei Kidn odre Jdhecnngulei wendteer engge den lliWen eds dinseK rveoenomgmn dwir roed dre asd dinK afundrug ciyrps,shehc oieitrknvg erod ilhprhrsecac nniUlegthtreee intch setchilwsni tieunszmm .nkan eDr utntz sneie tc-aMh dnu a,su um ieens nneeeig uaf esonKt esd edKisn zu osJt erBua aht die ircemhrhKei engsBetleurlsat dnu dne neVrie vro 03 nrheaJ reD eltmlwiterie arw lsa ruitsJ dnu an der aeesivhglnecn occlseuhHh rdwbsuLigug efrsoPosr Rceth erd mit dem pktsretserAwcnubih i-ednKr nud ieldBhJg. ufnesi rvo uzKrem rwa re asl ezirwet rzotidrVnees bie am,pssoK unn ezthi re cish aus dre ukneatell eAtbir von maoKsps rcküzu und irttt ien gwine enieS efaugbA ebi maKopss has er idnar, seVuhcr der nnuubgaisrettiE nhi zu ieren uKturl eds zu ncffa.esh mI uredrodrgnV erd rnesbrugeaBtati ntdas und thste ied o,freteBnrfe bera cuah lersitBcdehu.g saD uabsnuApfgeermtk dre der reslsam-eusgKanlottpesB hienltaetb hnsuai tnsruagB-e nud tusriognglFodbnetabe ieruccietrnlhsdeh efnuprBpsgure woies neehvcseedri osrPsefro Jsot aeuBr rwa se rmemi cw,gihti dsa aTehm sau edr ndkeunl cEkne uz bkmoeenm udn uz enDn nwne usexllee im mRau tttsennidaf nadn eis se iken ,ubaTeTh-am baer ennw esdi aeninbrhl der iaemFli h,geesceh aemisvs hScma dnu feutieasn rde erndiK ndu nnarh.eovd

Anlaufstellen und Hilfsangebote

Bei Kompass sind Beratung und therapeutische Begleitung kostenfrei und können anonym erfolgen, die Berater unterliegen der Schweigepflicht. Kompass ist unter der Nummer 0 70 21/61 32 oder per Mail an mail@kompass-kirchheim.de zu erreichen. Zudem ist ein Anrufbeantworter geschaltet. Die Beratungsstelle befindet sich in der Marstallgasse. Weitere Infos findet man auf www.kompass-kirchheim.de.

Das „Hilfetelefon sexueller Missbrauch“ ist ein kostenloser und anonymer Service. Unter der Telefonnummer 08 00/2 25 55 30 wird Hilfe für von sexueller Gewalt Betroffene sowie für deren Angehörige angeboten. Derzeit arbeiten bei dem Hilfetelefon mehr als 20 Berater. Sie alle sind ausgebildete Fachkräfte mit jahrelanger Erfahrung in der Beratung und Begleitung bei sexuellem Kindesmissbrauch. aro