Kirchheim

Ideen zum Klimaschutz sind gefragt

Aktion Bei der Fortschreibung des Kirchheimer Klimaschutz-Konzeptes sollen die Bürger beteiligt werden.

Kirchheim. Das Kirchheimer Klimaschutzkonzept wird fortgeschrieben. Das hat der Gemeinderat in seiner Sitzung im März beschlossen. In der Sitzung gab der Rat den Entwurf für die Beteiligung der Öffentlichkeit frei. Stellungnahmen zu den geplanten Maßnahmen sind noch bis zum 30. April möglich.

Mit der Beteiligung wird Bürger- innen und Bürgern, Unternehmen und Interessensgruppen die Möglichkeit gegeben, zu den geplanten Maßnahmen Stellung zu nehmen. „Ich freue mich auf eine rege Beteiligung. Denn der Klimawandel betrifft uns alle, und viele Maßnahmen im Klimaschutz können nur gelingen, wenn Bürgerschaft und örtliche Unternehmen sie unterstützen, aktiv werden und mit zum Klimaschutz beitragen“, meint Dr. Beate Arman, Klimaschutzmanagerin der Stadt Kirchheim. „Mit der Fortschreibung des Konzeptes sollen die Weichen für den Klimaschutz in Kirchheim neu gestellt werden“, macht Oberbürgermeister Dr. Pascal Bader deutlich. „Dabei ist es mir wichtig, dass sich die Bevölkerung beteiligen kann“, betont Bader weiter.

Alle Interessierten können sich unter www.kirchheim-teck.de/klimaschutzkonzept informieren, den Entwurf des Klimaschutzkonzeptes herunterladen und ihre Stellungnahmen dazu bis Ende April über das Online-Formular oder per E-Mail an b.arman@kirchheim-teck.de schicken.

Der bisherige Prozess

Im Jahr 2013 wurde das „Integrierte Klimaschutzkonzept“ der Stadt verabschiedet. Seitdem wurden zahlreiche Maßnahmen für mehr Klimaschutz angestoßen und umgesetzt. Um jedoch das Ziel zu erreichen, die CO2-Emissionen von 2011 bis 2030 um 37 Prozent zu verringern, ist noch einiges zu tun. Deshalb soll das Klimaschutzkonzept nun fortgeschrieben werden. Mit einem neuen Handlungskonzept sollen die Kirchheimer Maßnahmen im Klimaschutz für die nächsten Jahre festgelegt werden. Dabei geht es um Maßnahmen in verschiedenen Bereichen. Diese reichen von der klimafreundlichen Stadtplanung und -entwicklung, über das energieeffiziente Bauen und Sanieren, die Energieversorgung und erneuerbare Energien, ein klimafreundliches Wirtschaften, einen klimafreundlichen Konsum, das Thema Mobilität bis hin zur Klimafolgenanpassung.

In den bisherigen Entwurf sind Maßnahmen eingeflossen, die beim Bürgerforum Klimaschutz im Februar 2020 erarbeitet wurden, aufgrund neuer gesetzlicher Bestimmungen erfüllt werden müssen oder vonseiten der Stadtverwaltung angeregt werden. Außerdem gibt es noch Maßnahmen aus dem bisherigen Klimaschutzkonzept, die noch nicht bearbeitet wurden und übernommen werden. pm

Anzeige