Kirchheim

Identitätsklau: Wer soll das bezahlen?

Betrugsmasche Kriminelle nutzen das Internet, um unter fremdem Namen Waren zu bestellen, die sie anschließend abfangen. Derjenige, dessen Daten missbraucht wurden, hat einige Zeit später viel Ärger am Hals. Von Andreas Volz

Ein Päckchen, das man nicht bestellt hat, kann zu großen Scherereien führen: Eine Form des Warenkreditbetrugs ist die Masche, un
Ein Päckchen, das man nicht bestellt hat, kann zu großen Scherereien führen: Eine Form des Warenkreditbetrugs ist die Masche, unter fremder Identität Waren zu bestellen. Die Mahnung erhält dann irgendwann die Person, deren Daten missbraucht wurden. Symbolbild: Carsten Riedl

Schlimm genug, wenn sich ein Inkasso-Unternehmen meldet. Noch schlimmer ist es, wenn das aus heiterem Himmel kommt: Man soll für eine Ware bezahlen, von der man überhaupt nichts weiß. Wäre die Ware da, gäbe es ja immerhin einen Gegenwert. ...

Mna esi ndu eid rrFnedguo eter.gdli atetteSndss earb sit die ntelgakFae a,eNm ees,dsrA Gtmstuudre,ba oto-Kn nud nsmuwerniuAmes weiso ireewte aDnte inds omvklmenlo gchitir dnu sgiim.mt

eiW aknn se zu so awste o?meknm asD ertIntne mthca es rcietleh, sich eein eemrfd zeneunn.iga Wo edi tknhrocleeise bEngiae von nDate mu awste zu e,llesetnb irdw eid afghugcovrNnel ch.wiergis uZedm ezutnn edi tfo ied edi Waer an enei nattaiocPks fnierle uz nassl.e imsAtynrieno sei sad etakP nhebaol - ndu sdin lela Breeg, oervb sad Unt,eerennmh ads die raeW sivtkecchr ta,h uhca rnu raand t,dnek der gRenncuh ieen gManunh olgfen zu .nlases

sa W tu,n nenw nam rpOfe inese cselhno Butgsre irdw - nenw anm hsic fegrnodrleGnude ide uas igernee htSic nriecubttheg dnsi, hnict brae aus cthSi rde gnperGte?aei ieD sneugleBtl cthnsie ja erkkrot refglot zu ei,ns udn hacu edi aWre wedur rtrkoke li.retfgee deor im ettenrIn ldhtnae se ishc ätnzshuc mineal um niee rhzhclicteiievl enegAihnletge utrne ned eijleignwe sltelt liemAe nov der Sellstbtsea esd euetnnlRig .tsfe

Bei blPeoremn oelsl nma ihcs oasl ertusz na dsa rntnmneeehU ewnned und cvilieetlh hcua dei eHfil senei nwAlats ni pnAuschr en.mneh Weeitre eh:fguEmpenln dnu nebtie cuah eebeauznrnaercrhVltr a.n tLgie erd Vhrdcaet esein gtuBerse rov, nkna amn hcsi an ied oiztslentlPesiliede

etsrhEcerw tlEngniermut

eDi ezioPil aknn engwe des tBrusge als eohl,msc rde eeni Stattfra ltst,aeldr inr.etletm niE mbl,rPoe sad liemeA Hrteädr rfü eoslhc hstcebier:b ntiEumlgrt nov teTrnä rwid cudrh dei geimyon-srnsinAu dun edi asd Ierttenn ittbee,

mI iPprinz frveeolg die iloPeiz ned Wge esd Gesedl n:ach elenslt riw fs,te sdsa tfo dnteraufbe ietDrt als noangntsee hwnceztgelatchessi disn, die - hacu Wrean - isn nuAlsda reerietnfrsan dun csih iamtd flensabel fbasarrt eräNeh annbAge wei edi Pzeiloi helosnc uaf dei urSp mmkt,o siene uas euncslmrttinehitatgks lgielransd intch

Bi e edr eilzPoi rdiw edr tnhci lsa rigfefB Ein lFla iew der ganesnig cgeeslrtdeih mzu Eien rWea driw lfe,eertig baer es flrgtoe kiene .Bzuagheln uchA nde rnukehgmete Fall ankn es e:gneb dnmeaJ tetlesi niee ahsraugo,zVlun rbae keeni .Wera saD tnenn cshi nnda nI rde lcoilhzeipien kSstttiia irdw abre nhitc czeinshw udn tehreneics.und

Itneamssg igbt es mi crBeehi eds uRtieng,enl uz dme ied keesrndiLa Rtglnui,een udn nEslngesi ioews iets 2020 uhca edr raorlkinseelZbl ehrm sal hrsecol Dei tSiskatit anthcswk ishzcnwe ≀1121 udn 2≀636 die hJare 2601 sbi 9.120 iDe eemumhsdcSsna ath eknine nerditek guzBe rzu ahZl der eiS lgtei enzchwsi ,41 nud 28, Mnienolli rEuo mi .Jarh

rhuiEerlfc tis ide ,sTeatcah sads ide lahZ edr bglaisn st.i Sei nnmhee aosl a.b Wereign lie:frrheuc hcuA ide ist Lga ise 2601 hocn bie 45,8 zoenPtr, kmomt esi 1029 unr hcon fua 37,0 zeoPrnt. sda hrJa 0022 ltite Aemeil :tim esttz schi erd rdnTe rde Fnlhaallze ebi edbeieicglnrbelh rfo.t bO rde ihsc dinbeh,zcneea dTern uaf die iaPooeneCdmrna- redwne nk,na its shttcssiati icnth eabkrnD eäwr ja uahc erd reethemguk lla:F nneW egwne rde Peaiendm mmier hmre eWar dtkrei mzu nednKu eleefgrti ,wdri ide Zhal dre udarchus ahcu tn.iegse

Tipps der Polizei gegen den Diebstahl von Daten

Die Polizei wertet die betrügerische Aneignung von Daten als eine „Begleittat zu Betrugsdelikten“. Die Täter gelangen an die relevanten Daten „im Rahmen von (Internet-)Straftaten“, indem sie beispielsweise Jobangebote vortäuschen und die Geschädigten auffordern, eine Kopie des Personalausweises zu schicken, ohne sich später jemals wieder zu melden.

Das Vergehen, sich die persönlichen Daten für Betrugsfälle zu beschaffen, wird als „Fälschung beweiserheblicher Daten“ bezeichnet.

Folgende Tipps gibt die Polizei, um sich bereits im Vorfeld dagegen zu schützen:

Verwenden Sie sichere Passwörter (mindestens acht Zeichen: Zahlen, Sonderzeichen sowie Groß- und Kleinbuchstaben gemischt), die regelmäßig gewechselt werden sollten; Schränken Sie Rechte von PC-Mit­benutzern ein; Halten Sie Ihre Software immer auf dem aktuellen Stand; Verwenden Sie eine Firewall; Gehen Sie mit E-Mails und deren An­hängen sowie mit Nachrichten in sozialen Netzwerken sorgsam um; Erhöhen Sie die Sicherheit Ihres Inter­net-Browsers; Vorsicht beim Download von Software aus dem Internet; Sichern Sie Ihre drahtlose (Funk-)Netzwerkverbindung; Seien Sie zurückhaltend mit der Angabe persönlicher Daten (z.B. Geburtsdatum) im Internet; Schützen Sie Ihre Hardware gegen Diebstahl und unbefugten Zugriff.

Folgende Internetlinks empfiehlt die Polizei:

www.polizei-praevention.de sowie www.polizei-beratung.de. Außerdem heißt es seitens der Polizei: „Identitätsbetrugsopfer können sich zur Verringerung des Risikos weiterer Betrugsversuche auch bei der Schufa melden.“ Dazu gibt es den Link www.schufa.de/lp/eilmeldung-identitaetsmissbrauch/einmeldung-identitaetsmissbrauch.jsp. vol