Kirchheim

Identitätsklau: Wer soll das bezahlen?

Betrugsmasche Kriminelle nutzen das Internet, um unter fremdem Namen Waren zu bestellen, die sie anschließend abfangen. Derjenige, dessen Daten missbraucht wurden, hat einige Zeit später viel Ärger am Hals. Von Andreas Volz

Ein Päckchen, das man nicht bestellt hat, kann zu großen Scherereien führen: Eine Form des Warenkreditbetrugs ist die Masche, un
Ein Päckchen, das man nicht bestellt hat, kann zu großen Scherereien führen: Eine Form des Warenkreditbetrugs ist die Masche, unter fremder Identität Waren zu bestellen. Die Mahnung erhält dann irgendwann die Person, deren Daten missbraucht wurden. Symbolbild: Carsten Riedl

Schlimm genug, wenn sich ein Inkasso-Unternehmen meldet. Noch schlimmer ist es, wenn das aus heiterem Himmel kommt: Man soll für eine Ware bezahlen, von der man überhaupt nichts weiß. Wäre die Ware da, gäbe es ja immerhin einen Gegenwert. Man könnte sie zurückgeben, und die Forderung wäre erledigt. Stattdessen aber ist die Faktenlage erdrückend: Name, Adresse, Geburtsdatum, Konto- und Ausweisnummern sowie weitere persönliche Daten sind vollkommen richtig und stimmig.

Wie kann ...

se uz os swaet mem?nko saD Ittreenn tmhac se ehtcril,e hcis neie mdeefr nuezeg.anni Wo die oetclnehrkeis Enebiga nvo aDent mu esatw zu ,eelbnslet drwi ide lNguoavercfgnh cieisg.rwh dumZe nunetz eid fot die dei areW na inee Piatkactons eienflr uz se.slna snrtminAieoy nökenn ies sda tPeka obahlne - dun nisd aell ,Bgere vbroe das ennnUeh,mtre sda eid aWer hsrevckcit ta,h acuh urn draan dke,tn rde nhneRgcu enie anunMgh lfgoen uz ena.sls

Was t,nu nwne man refpO iesne nosehcl rtgueBs rdwi - nnwe mna scih fGnddguorlneeer ibghgüseree,nte ide uas ireenge Scith bitgheurtnec ,sndi icthn rbae usa ihctS rde epreintge?Ga Die estngBeull hnetsic ja krrkeot lrfoget uz en,si ndu hcau die erWa rdewu oetrkkr rfei.teleg rdoe im Inntreet thlndea es schi mnaeil um inee crihcizlhvtiele eheigngetlneA nrute ned wiiejeengl ttslel mileAe vno rde lesbStltsea sed eugtnlienR sifetB e. lemnroPeb lloes nam cihs loas uzrste an dsa nrneenhteUm wnened ndu ihevltilce auhc dei fHeli enise alwtnAs ni sAuncprh .hnenem teeiWre ehlmf:pEnnuge nud tenibe cuha Verrcubazertlehrenan na. Lteig edr Vtecrahd eisen gserBteu orv, ankn nma ichs na ied zoentsliidilPeleste ttmleEgniurn

i eD leoiziP nakn nweeg esd tgrBesu als mehcsl,o edr neie rStaftat ra,tledslt inmtle.tre iEn mPobl,er asd Alieem dreHrät csoehl ebr:tiecsbh irtnmlEtug vno dirw hrcud die yo-smneiAsnugirn ndu eid dsa nItrntee bete,it rnizPpi olevrfeg ide Plioeiz den eWg sed Gedsle :achn elnselt irw ef,st dssa otf udfabnteer tiDert las nnetengaso sihnetzhlegwscctae nsdi, edi - ucah eaWnr - sin adnlAsu arstinrrfneee dun icsh tamdi ebelfslna afrsbrta gbAnnea eiw ied leioPiz ehsolnc reegrünBt fau ide Spru mmt,ok nseie uas iaheetrlsntuigksttcnm sarildegnl htnci imcl.ghö

ie B erd iiePloz rwdi edr cntih lsa fBriegf niE alFl wei erd nniagsge teslrgcedihe uzm Eeni erWa driw itle,egfer erab es ogrtlef ienek eh.Bnauglz cAuh dne uheeegmkrtn alFl annk es b:eeng Jednma eitelst eeni hsVgaurzouan,l bear nekei .eWra saD entnn hsci nadn In der zioclniplheie istktSiat idwr aerb cihnt ezhwscin ndu .deerineshucnt

essIgtm na tigb se im hieBrce dse ngetl,nuRie uz emd edi ikeaLrneds tgueneRl,in dnu snslenEgi woeis etis 2002 cuha erd ibrelllsaZkoenr rmhe sal lseorch lel.äF ieD ksiiatStt achskntw isnwcehz udn ied rehJa 2106 isb 210.9 eDi henscmsaSmdeu hta kennei tendriek zeugB rzu lhaZ der eSi egitl nwizchse ,41 ndu 82, ineMonlil Euor mi ra.hJ

urci rhlfeE tis die tacehT,sa assd die halZ rde lnbagis ist. Sie hnnmee aosl ab. Wrginee erru:hicfel uchA die ist gLa esi 1206 cohn bei ,548 ,tozPenr mkmto ise 0912 run onch auf ,370 .oPztnre sda haJr 0022 eittl elAmie itm: tstez scih dre nTedr edr lznhFlaela bei dbheclnreiiglbee tnluAfeuqokrgäsu .fotr bO dre ihsc ieeeachnzdnb, nedrT fau die oeda-CoannePmir ndweer ,nnak ist tcaiitshsts cnthi Dbanrke aj auch red ugtkrmheee F:all nWne weegn der eeidmnaP rmime mehr rWae ektird zum ueKnnd tegirlfee wrid, ide lhaZ edr srcduuha cahu nteeis.g

Tipps der Polizei gegen den Diebstahl von Daten

Die Polizei wertet die betrügerische Aneignung von Daten als eine „Begleittat zu Betrugsdelikten“. Die Täter gelangen an die relevanten Daten „im Rahmen von (Internet-)Straftaten“, indem sie beispielsweise Jobangebote vortäuschen und die Geschädigten auffordern, eine Kopie des Personalausweises zu schicken, ohne sich später jemals wieder zu melden.

Das Vergehen, sich die persönlichen Daten für Betrugsfälle zu beschaffen, wird als „Fälschung beweiserheblicher Daten“ bezeichnet.

Folgende Tipps gibt die Polizei, um sich bereits im Vorfeld dagegen zu schützen:

Verwenden Sie sichere Passwörter (mindestens acht Zeichen: Zahlen, Sonderzeichen sowie Groß- und Kleinbuchstaben gemischt), die regelmäßig gewechselt werden sollten; Schränken Sie Rechte von PC-Mit­benutzern ein; Halten Sie Ihre Software immer auf dem aktuellen Stand; Verwenden Sie eine Firewall; Gehen Sie mit E-Mails und deren An­hängen sowie mit Nachrichten in sozialen Netzwerken sorgsam um; Erhöhen Sie die Sicherheit Ihres Inter­net-Browsers; Vorsicht beim Download von Software aus dem Internet; Sichern Sie Ihre drahtlose (Funk-)Netzwerkverbindung; Seien Sie zurückhaltend mit der Angabe persönlicher Daten (z.B. Geburtsdatum) im Internet; Schützen Sie Ihre Hardware gegen Diebstahl und unbefugten Zugriff.

Folgende Internetlinks empfiehlt die Polizei:

www.polizei-praevention.de sowie www.polizei-beratung.de. Außerdem heißt es seitens der Polizei: „Identitätsbetrugsopfer können sich zur Verringerung des Risikos weiterer Betrugsversuche auch bei der Schufa melden.“ Dazu gibt es den Link www.schufa.de/lp/eilmeldung-identitaetsmissbrauch/einmeldung-identitaetsmissbrauch.jsp. vol