Kirchheim

Im Alter in der Wohnung bleiben

Pflege „Eine große Herausforderung“: Die „SPD 60+“ hat über die soziale Versorgung und selbstbestimmtes Wohnen diskutiert.

Wendlingen. Wie kann man das Altern möglichst angenehm gestalten? Um dieser Frage nachzugehen, hat sich die Arbeitsgemeinschaft „SPD 60+“ im Treffpunkt Stadtmitte in Wendlingen getroffen.

„Selbstbestimmtes Wohnen im Alter zu ermöglichen, ist eine große Herausforderung für Betroffene - aber auch für Gemeinden, Sozialstationen und Vereine“, sagte Landtagsabgeordneter Andreas Kenner. Die Kirchheimer Wohnberatungsstelle veranschaulichte in einem Vortrag, wie Hilfsmittel die Sicherheit im Alltag erhöhen können. Bereits in der Beratung werden gemeinsam mit dem Betroffenen Lösungen für individuelle Probleme besprochen. Dabei werde die Wohnung begangen Lösungsansätze festgehalten. Ebenso werden Finanzierungsmöglichkeiten erörtert. Aktuell können Betroffene in einer Musterwohnung in Stuttgart viele dieser Hilfsmittel anschauen.

Zudem wurde die Sozialstation Wendlingen vorgestellt: Die Einrichtung hat es sich zur Aufgabe gemacht, kranken- oder pflegebedürftigen Menschen eine bestmögliche Versorgung in ihrem privaten Umfeld anzubieten. Die Sozialstation bietet unter anderem Kranken- und Altenpflege, hauswirtschaftliche Versorgung, Hausnotruf, Essen auf Rädern und Beratung. pm

Anzeige