Kirchheim

In 100 Tagen 310 000 Kilometer

Zwischenbilanz Seit Dezember verkehrt der blaue Relexbus zwischen Kirchheim und dem Flughafen. Das erste Fazit fällt positiv aus. Von Thomas Krytzner

Busfahrer Ermin Ceric aus Stuttgart liebt die abwechslungsreichen Strecken des Relexbus. Foto: Thomas Krytzner
Busfahrer Ermin Ceric aus Stuttgart liebt die abwechslungsreichen Strecken des Relexbus. Foto: Thomas Krytzner

Der „blaue Bus“ hat seine erste Fahrt von Kirchheim zur Messe am Stuttgarter Flughafen am 11. Dezember gestartet. Seitdem erfreut sich das Angebot immer größerer Beliebtheit. Vor allem in den Stoßzeiten am frühen Morgen und zum Feierabend sind die Busse voll. Karen Bitzer, Leiterin des Bereichs Shuttleservice bei Schlienz-Tours, zeigt sich zufrieden: „Rund 310 000 Kilometer sind wir mit den blauen Bussen seit Dezember gefahren. Die Fahrgastzahlen stimmen uns sehr positiv.“

Mit der Einführung der Relexstrecken konnten zusätzliche Arbeitsplätze für Busfahrer geschaffen werden. Karen Bitzer erzählt: „Wir wollen die Busstrecke zwischen Kirchheim und Flughafen erst mal über mehrere Jahre fahren, und dann planen wir weiter.“ Von überall gab es Lob. Der Auftraggeber, der Verband Region Stuttgart (VRS), ist begeistert und schreibt: „Insgesamt bestätigt sich für uns bislang der Trend, dass die Busse gut ankommen, und auch von den Kunden erhalten wir weiterhin viel Zuspruch.“ Die Shuttlechefin ergänzt: „Die beiden Rollstuhlplätze in den Bussen kommen gut an. Ebenso die Gepäckregale, und die Schüler und Studenten nutzen vor allem auch die USB-Ladestationen in den Sitzreihen.“

Der Stuttgarter Busfahrer Ermin Ceric hat seinen blauen Bus am Bahnsteig 11 in Kirchheim geparkt und kontrolliert gerade, ob mit seinem Transportmittel alles in Ordnung ist. Er ist von Anfang an dabei und Feuer und Flamme für seinen Beruf: „Mir macht der Job viel Spaß. Zum einen lernt man viele Menschen kennen, und die Strecken sind abwechslungsreich.“

Ermin Ceric hat die steigende Anzahl der Fahrgäste mitverfolgen können. „Am Anfang waren es wenig Passagiere, doch der Relexbus muss sich rumgesprochen haben, denn schnell wollten immer mehr Gäste mitfahren.“ Das Reisepublikum ist bunt gemischt. Im Berufsverkehr sind vor allem Schüler und Menschen, die zur Arbeit fahren, unterwegs. „Durch den Tag“, erzählt der langjährige Buschauffeur, „nutzen vor allem ältere Menschen den Relexbus.“

Ärger gab es bisher, wenn die blaue Raupe mal Verspätung hatte. „Das war aber recht selten“, erinnert sich Ermin Ceric. Die versprochenen 40 Minuten von Kirchheim zum Flughafen konnten meist eingehalten werden. „Wir geben unser Bestes, um die Gäste sicher und pünktlich ans Ziel zu bringen - nur fliegen ist schöner.“

Ermin Ceric muss den Fahrgästen immer wieder bestätigen, dass die Busstrecke auch weiterhin betrieben wird. „Viele Reisende haben Sorge, dass der Relexbus vielleicht nur ein Versuch war.“ Die Streckenwahl ist so unterschiedlich wie die Reisenden. „Viele fahren von und bis nach Denkendorf oder direkt zum Flughafen. Einige haben Wendlingen als Ziel.“

Auch unter den Gästen gibt es nur positive Stimmen zum Relexbus. Hannelore Idler aus Dettingen ist Stammgast: „Ich arbeite im Gastgewerbe beim Flughafen. Früher musste ich mich täglich durch den Autobahnstau kämpfen, jetzt lehne ich mich in den Sessel und lasse mich fahren.“ Zwei Seniorinnen nutzen den blauen Bus auch regelmäßig. „Wir sind beide aus Ötlingen. Der Relexbus fährt zwar durch Ötlingen nach Wendlingen, hat aber keine Haltestelle. Das finden wir schade.“ Die beiden Damen erklären, dass sie gerne mit dem Bus unterwegs sind.

Arno Meier kommt aus dem Lenninger Tal. Er fährt mit dem Fahrrad zum Kirchheimer Bahnhof und nimmt dann den Bus. Er ist vom Blauen ganz begeistert: „Das ist doch genial, ich kann mein Auto zu Hause stehen lassen, muss mich auf der Autobahn nicht ärgern und komme stressfrei an meinem Arbeitsplatz an.“

Passagiere, Fahrer und Organisatoren schätzen den Relexbus.Fotos: Thomas Krytzner
Passagiere, Fahrer und Organisatoren schätzen den Relexbus.Fotos: Thomas Krytzner
Anzeige