Kirchheim

„In der Gruppe ist der Rucksack nicht so schwer“

Prominente Schirmherrin:Gerlinde Kretschmann.
Prominente Schirmherrin:Gerlinde Kretschmann.
Gerlinde Kretschmann, Baden-Württembergs „First Lady“, zeichnet Schulklassen aus Kirchheim, Reudern und Dettingen für ihre Wanderprojekte aus. Die Ehefrau des Ministerpräsidenten wandert selbst leidenschaftlich gern. Andrea Barner hat beim Landesfest mit ihr gesprochen.
Haben Sie selbst überhaupt Zeit zum Wandern?
Gerlinde Kretschmann: Ich bin erst gestern heimgekommen von einer fünftägigen Pilgertour von Freiburg nach Basel, runde 100 Kilometer. Das war sehr stramm, vor allem bei der Hitze. Eine echte Herausforderung! Ansonsten betätige ich mich auch als Wanderführerin, wenn der Albverein mich braucht und ich keine anderen Termine habe.
Sie sind wie Ihr Mann seit 25 Jahren Mitglied im Schwäbischen Albverein. Aus welchem Grund?
Es ist ja ein Wanderverein, aber was das alles beinhaltet! Da gehört erst mal die Auszeichnung und die Pflege der Wanderwege dazu. Die ganze Infrastruktur, damit die Leute wandern können – nicht quer durchs Unterholz, sondern auf strukturierten und ausgezeichneten Wegen. Die ganze Landschaftspflege, also zum Beispiel wo Orchideen blühen. Wir bemühen uns auch, Schulklassen und Kindern das Wandern nahe zu bringen. Wir betreuen Gruppen, die im „schönsten Wandergebiet Deutschlands“, also der Schwäbischen Alb, wandern wollen. Der Albverein unterhält Wanderheime, wir bieten Freizeiten für Jugendliche an. Das ist ein ganzes Paket, was der Schwäbische Albverein zu bieten hat.
Wie wichtig ist es, auch Kindern das Wandern nahe zu bringen?
Ich war ja selber Lehrerin und habe mit den Schülern Wandertage gemacht. Jedes Mal habe ich gemerkt, wie wichtig es ist, Kindern Wanderungen anzubieten. Erstens wird in relativ vielen Familien nicht gewandert und zweitens ist es für die Kinder besonders schön, in der Gruppe zu wandern. Da tun auch die Füße nicht so schnell weh und der Rucksack ist nicht so schwer. Das hab ich jetzt auch selber wieder gemerkt bei dieser Wanderung durch die Weinberge bei der Hitze. Alleine hätte ich das nicht geschafft. In der Gemeinschaft ist das einfacher.

Anzeige