Kirchheim

In der Kasse klingeln 55 000 Euro

Zwischenbilanz Zum Weihnachtsfest weist das Konto der 41. Teckboten-Weihnachtsaktion einen schönen Betrag auf. Etliche Unternehmen sorgen noch mal für einen gehörigen Schub. Von Irene Strifler

Bruno Foldenauer (links) und Stefan Gerlach von der VR Bank überreichen einen schönen Scheck. Foto: Jean-Luc Jacques
Bruno Foldenauer (links) und Stefan Gerlach von der VR Bank überreichen einen schönen Scheck. Foto: Jean-Luc Jacques

Heute ist Heiligabend. - Zeit für einen neugierigen Kassensturz in Sachen Teckboten-Weihnachtsaktion. Der fällt doch recht erfreulich aus: 55 000 Euro sind schon auf den Konten aufgelaufen, und die Aktion geht ja noch eine ganze Weile. Wer jetzt erst Zeit und Ruhe findet, eine Spende zu überweisen, ist dazu herzlich eingeladen.

Zu denjenigen, denen man jetzt mal ein bisschen Ruhe wirklich von Herzen gönnt, gehören die Abbruchfachleute vom ...

nisBriseg cigstetuafeoEbrnsngbhr eiD lbklnenegla Cnaetnori erd amiFr htecnse ollnrraete isn Aueg, ow fAlbal mA erd eckT idsn uahc ide ,nMscehen eid dei marFi nateeibr nud na red Sipezt esd tennmheesUnr etnhse, tbkenna: Die Jeochn rehetcRi nud aRiern Wgrsinesei nids hnict urn ni Fnfghceaar unrd mu alAfbl meekttop.n mZued eltgi inhen asd oaselzi eMirtaniedn rde Reoign um edi cTke am e.zHrne mU sdei uz lnethra,e sie uhac in iemdes hraJ die tkakTsnnchhttoWneeiibeo-ac imt tsneozl roE.u ncikehsc wri ine hsielezhcr in eid Sgeiene.mdee

Zu nde der iokntA heörtg cauh erd teruzxBcaeptndresh karsMu rr.cuhS :oFto easrnCt lderenoes BRisd rueefn riw snu dejse hrJa afu nde mshbuarCit edr VR nkBa HnecnnefTfu-ehkoe. iDe nnKdue knneen dsa nden re ihtze tesst im zSit edr nBak in eWleimih dei kecliB uaf .ihsc rtDo anehb nus etztj nrBuo draenulFeo nud antSef cGlaerh ienen cchkSe iDe ndeebi dnible megmenasi tim ohasTm sda rosiornVdtats der RV kanB ehekeH-fn.nTnouecf Dnak snvnriteei tneutondkKekan ennnek ise icsh in edr engoRi tesnseb aus dun asd iitkouennenfedr irnnieatedM und end anszelio idFener drun um kTce dun eufe.Nfn sAl atuGdeeelflch nissew eis mudez die atTahces uz ssda ieb erd ibsankTk-hncoetnWtihtaoece reedj tnCe vsinnllo in red nogRie mzu azEints mkotm. edi lgltreiieves um,Sem tmi der ied Bank dei iAnkot ilgt sdie srago heilgc hhacr.fme saD deGl hteg ufa ied akirnonwG-tnpeiAs red nBka rWe im eanmRh eiesdr ikoAnt sapt,r cztieggihiel miutoshtaca ejP.teokr irW nnedka der VR Bnak cnnekefTH-feuenoh dnu enrhi dneKun rhetc ieczhrhl 1000 r.uEo eiB nids hceJno itrRceeh dnu arReni signWeseir um sda zeosali dMeinetrnia mhbe.tü to:Fo tnsCaer sedu lReNie bitg se idsese hraJ nvo red raiPxs nov rD. ralHad enoHzlr udn Dr. nliaCor zHroeln zu neichtreb. iDe eetahuiKerffcel nisd tmi rhemi Taem nov edr in eid areteLsenurtras zuegmeogn. troD esi ichs zjett in neire nodhroeecnmh ia,Psxr zu red uentr nrmdeae ien um ide irefeK nov rnKdnei und .hsEnweacern oZwlsiflee nweder tord hacu Srzetnpi tieeahcrb.rv - uHtee hleandt es ihsc aebr mu eine hietndlroec pFtzizrniase,n ied erd WonnakcaheiheeknttstT-obci kmot.umz nIhlta erd epziSrt: 0001 Eur.o eshcnkci rwi nei kscdei na edi estmgae xaisrP olHzner ni nde rLrere.suatesnta uZ edn dre ikAont acuh sda eamT edr rPaxis lz.oerHn o:oFt aMkrus ist chau akusrM uSrrch, hCfe red riaFm autnBzrscdh grnUe in rlchS-ie chba. rE ltäss nihct run hbierlufc in dne neesKir snglEnise udn nGipnöegp csinht neaenbn,nr nrsedon lilw udrn um eid Tcek hcua kieen lzeonisa hdenredBra hteenestn asle.ns ehlDbas er huca esedis rahJ eriwde ied nkanWcoaisehhitt sde bktncoTee nllsetea von gsne.deekhnenKunc irW nkeadn red mirFa uscdtnBhazr regUn 050 or.Eu

sWa usn achu rhse u,eftr tis ide ate,saThc adss erwdei resh evile lPetrtvauei dei iktnoA Eni zagn heihzceslr tehg teehu anhc hndeOm zu iaCulda Hc,ka dei 500 rEou an ide siknsoesktaA benwiürese th.a tsi hcua das gEmageetnn eds enien rdoe aenenrd nsVe,rei bpssseeweliiei erd rgsrppOute sHsaupie im .rilebAven Dne wekacrne anrredWen akdnne iwr huete nreud 003 uoE.r

Die Region hält zusammen

Ein bisschen mulmig war‘s uns vom Verein „Gemeinsam für eine Sache“ ja schon, als jetzt zu Heiligabend der obligatorische Kassensturz für die Weihnachtsaktion anstand. Schließlich sind die Voraussetzungen für diese 41. Benefizaktion der Lokalzeitung alles andere als gut: Unternehmern aus Branchen, die stark unter dem Lockdown leiden, ist verständlicherweise nicht zum Spenden zumute. Viele Veranstaltungen und Aktionen, die sonst ganz oder teilweise der Weihnachtsaktion zukommen, sind schlicht und einfach ausgefallen.

Das ist schlimm, nicht nur im Hinblick auf die Kasse der Teckboten-Weihnachtsaktion. Schlimm ist es vor allem deshalb, weil das Fehlen dieser Termine vom Presseball bis zum Sockenverkaufsstand, vom Konzert bis zur Backaktion üble Breschen in die Gesellschaft schlägt: Der Kitt des gesellschaftlichen Miteinanders bröckelt, wenn es keine Anlässe mehr zum Treffen und zum Austauschen gibt.

Dass die Teckboten-Weihnachtsaktion dennoch zum weihnachtlichen Kassensturz nur wenig schlechter als im Vorjahr dasteht, ist ein tolles Zeichen. Es beweist, dass sich alle, die einigermaßen gut durch die Krise kommen, in der Pflicht sehen, der Gesellschaft etwas zurückzugeben. Das ist ein großes „Danke“ wert. - Danke dafür, dass man in der Region um die Teck zusammenhält!