Kirchheim

In der Kasse klingeln 55 000 Euro

Zwischenbilanz Zum Weihnachtsfest weist das Konto der 41. Teckboten-Weihnachtsaktion einen schönen Betrag auf. Etliche Unternehmen sorgen noch mal für einen gehörigen Schub. Von Irene Strifler

Bruno Foldenauer (links) und Stefan Gerlach von der VR Bank überreichen einen schönen Scheck. Foto: Jean-Luc Jacques
Bruno Foldenauer (links) und Stefan Gerlach von der VR Bank überreichen einen schönen Scheck. Foto: Jean-Luc Jacques

Heute ist Heiligabend. - Zeit für einen neugierigen Kassensturz in Sachen Teckboten-Weihnachtsaktion. Der fällt doch recht erfreulich aus: 55 000 Euro sind schon auf den Konten aufgelaufen, und die Aktion geht ja noch eine ganze Weile. Wer jetzt erst Zeit und Ruhe findet, eine Spende zu überweisen, ist dazu herzlich eingeladen.

Zu denjenigen, denen man jetzt mal ein bisschen Ruhe wirklich von Herzen gönnt, gehören die Abbruchfachleute vom ...

isgBiners tfbtuEbseaeincrrgnohgs Dei lenlkanebgl ntroianCe erd maFri ethcsne reerlltano isn e,ugA ow lfaAbl mA red Tcek dins ahcu ied sM,chenen ide ide Fmair tieenrba und an erd Sezpit eds nhmrsenteeUn ee,ntsh ann:ebkt Dei eonhJc rticRhee dun inreRa snisrgeWei dnis nhict urn in fahagFnrec drnu mu bAlafl npetmto.ke uZmed egtli hinne dsa saelioz riideenntMa dre Rgenio mu ide Teck am zH.erne mU esid zu ,elhnraet enutetzrnüst eis cauh ni emiesd hrJa eid WtenoehanhbcsTktk-noiatcie tim zoetlsn orE.u kecchsni wri ien rseelhzhic in edi eni.Seeeemdg

Zu den red tAinok rgöhet uach edr rhetBxtpcsazrnedue srMuka ur.rchS otoF: nsteraC lier dsesBReodn nueerf wri snu jedse hrJa fua dne öhsnc hrbatCusmi red RV Bank neukcfonfenhHT.ee- eDi nduneK nekenn das nend re hitze setst im ztiS edr knBa ni ehmlieiW die lkcieB uaf .isch Drot haben nsu ztejt nourB rFenulodae dun anteSf cerhalG inene chkecS eiD neideb biedln nemaisgem tmi shTmoa dsa ttroionasdsVr der RV aknB nfueh.efncHTo-nkee kDna nietnervis Kunkotaenekdtn enkenn esi ishc ni der Rognie tnebses uas udn sad uieenrknndtefoi dneiiertMan udn ned slieznoa nedreFi rndu um Tcke nud Nf.euefn Als etelcGhaudefl wsnise ise deumz ide haetsacT uz assd ibe der iboccae-ieWtkthtnThsakoenn edejr Cnte sonvnlil in red Reoign zmu Ensztai k.momt rFü dei gleetiisvlre umemS, mit red ide knBa dei knAoti tgil ieds gsaro eilcgh h.caehmfr Das dGel gteh auf ide rGitsikAnnpwaen-o erd knBa eWr mi nmhaRe seider Anotik a,ptsr fdrertö liiiggzthece sauhoatcimt ej.roPekt rWi kdanen erd VR kanB ufnTcHehnnoefk-ee nud enirh udnneK tcreh eclzrhhi 0100 uE.or Bei inds eJnhoc heRrcite ndu aeniRr isnseWeigr mu sda zsaleio nriaMiented tooF: sanertC Nlede uiRes tbgi es sdiese hrJa von dre etpfkdsäieionhrcrheo xrsPia nvo r.D rdlHaa zHoelrn dun D.r anCoirl oHnrzle zu tnbeceri.h ieD rceuleKeifaheft snid tmi miehr aTem nov rde in ide erLtresatsaruen gznm.goeeu Drto sie ichs jttez ni nerie hnorednhomce r,Pasxi zu red ruten dermane nei um die freeiK von nnKedri dnu e.anEhcrswne owfZelseli eendrw dtor chua ligtcäh rtzeSpni eacr.vbtrhie - Heute endhatl se hics erab mu neie reenitolchd ins,zeprnzitFa die edr coTkacikhtnsneiobnee-athWt zotk.mmu hIanlt dre etzSipr: 0001 rEuo. enscihkc irw ien esdkci na ide amtegse xasriP nrlHezo ni den e.ttea narsurLser uZ end edr iknAot auch sad emaT dre asiPxr r.zHlone toFo: sMukra sti uhca urkMas ru,Srhc hCfe rde mariF huzdcaBnsrt ergnU ni ri-Shelc .bahc rE lssät hncit nur erihclubf in end seeiKrn gEsnneils ndu hncits a,nennrben nodrsen llwi rdnu mu ied Tcke ucha eiken oasinlze rndadehreB nhnetetes .slasen labDehs re uhca eissed hraJ iwreed edi ahoeaWscnhtinkit dse tTbocekne elastlne nov eKnnkendu.hnesgec Wir ekdann red Farim dsanzuBrhct Unreg 005 .roEu

a Ws usn ucah hser urte,f ist eid h,aTactse sdsa widere ehrs eviel uttrPaviele ied knAtio uüsttrzn.tene Ein nzag srlczeiheh ghte huete ahcn dneOhm uz ulidCaa ac,Hk eid 500 oEur na ide aosiAtsenkks .ath tsi huca sad ntgegmeEna dse neien deor reaennd iV,esern bswsiliesepiee rde Ogpesruprt ssepauHi mi e.Abveirnl neD eacrknew errannedW knaden riw uteeh rendu 030 oE.ur

Die Region hält zusammen

Ein bisschen mulmig war‘s uns vom Verein „Gemeinsam für eine Sache“ ja schon, als jetzt zu Heiligabend der obligatorische Kassensturz für die Weihnachtsaktion anstand. Schließlich sind die Voraussetzungen für diese 41. Benefizaktion der Lokalzeitung alles andere als gut: Unternehmern aus Branchen, die stark unter dem Lockdown leiden, ist verständlicherweise nicht zum Spenden zumute. Viele Veranstaltungen und Aktionen, die sonst ganz oder teilweise der Weihnachtsaktion zukommen, sind schlicht und einfach ausgefallen.

Das ist schlimm, nicht nur im Hinblick auf die Kasse der Teckboten-Weihnachtsaktion. Schlimm ist es vor allem deshalb, weil das Fehlen dieser Termine vom Presseball bis zum Sockenverkaufsstand, vom Konzert bis zur Backaktion üble Breschen in die Gesellschaft schlägt: Der Kitt des gesellschaftlichen Miteinanders bröckelt, wenn es keine Anlässe mehr zum Treffen und zum Austauschen gibt.

Dass die Teckboten-Weihnachtsaktion dennoch zum weihnachtlichen Kassensturz nur wenig schlechter als im Vorjahr dasteht, ist ein tolles Zeichen. Es beweist, dass sich alle, die einigermaßen gut durch die Krise kommen, in der Pflicht sehen, der Gesellschaft etwas zurückzugeben. Das ist ein großes „Danke“ wert. - Danke dafür, dass man in der Region um die Teck zusammenhält!