Kirchheim

In Ötlingen werden Testradler gesucht

Verkehr Das Ortszentrum Ötlingens wurde umgestaltet. Jetzt sollen Tests zeigen, ob genug an Radler gedacht wurde.

Farblich abgesetzte Schutzstreifen sollen in Ötlingens Mitte für mehr Sicherheit für die Radfahrer sorgen. Foto: pr

Kirchheim. Wie gut sind die neuen Schutzstreifen auf der Stuttgarter Straße in Ötlingen? Die Initiative „FahrRad“ ruft Alltagsradlerinnen und Radler dazu auf, die neue Radverkehrsführung zu testen. Wie beurteilen sie die Fahrbahnführung, insbesondere im Vergleich zu den alten herkömmlichen Bordstein-Radwegen, beispielsweise zwischen Fabrikstraße und Hegelstraße?

Seit einigen Wochen hat die Stuttgarter Straße im Ortszentrum ein neues Gesicht. Eingefärbte Schutzstreifen zwischen Kreisel und Wielandstraße sollen es Radfahrinnen und Radfahrern ermöglichen, bei Rückstau am Knotenpunkt an den Autos vorbei nach vorne in die „Pole-Position“ zu fahren. Klappt dies in der Praxis oder versperren zu weit rechtsstehende Autos die Vorbeifahrt?

In dem Abschnitt zwischen dem westlichen Ortseingang und Kreisel wurden die Schutzstreifen bereits vor wenigen Jahren markiert, so dass man hier als Radler schon über eine längere Zeit Erfahrungen sammeln konnte. Wie wirkt sich dort die Kombination aus Tempo-30-Regelung und Schutzstreifen auf das subjektive Sicherheitsgefühl aus? „Diesen Fragen wollen wir nachgehen und die Ergebnisse der Stadtverwaltung übermitteln“, erklärt Dieter Hutt, Sprecher der Agenda-Gruppe. „So können wir auch wertvolle Hinweise erhalten für die weitere Ausgestaltung der Stuttgarter Straße stadteinwärts“.

„Test“-Zeitraum ist am Mittwoch, 21. September, zwischen 16 und 18 Uhr. Start- und Zielpunkt ist auf Höhe der Stuttgarter Straße 205, im neu gestalteten Seitenraum gegenüber dem Gasthaus Rössle. Dort meldet man sich kurz bei den Agenda-Aktiven an und erhält Hinweise zur Route, die befahren werden soll. Es geht dabei einmal quer durch Ötlingen und zwar auf beiden Seiten der Stuttgarter Straße. Man fährt dabei für sich alleine und nicht im Pulk.

Am Zielort sollen anschließend die Eindrücke und Ergebnisse in einem kurzen Fragebogen festgehalten werden. Alle, denen eine fahrradfreundliche Entwicklung Kirchheims am Herzen liegt, können mitmachen. pm

Anzeige