Kirchheim

Jesinger Straßenfest wird trotz Corona ein Besuchermagnet

Feste Die Pandemie erfordert Improvisationstalent, wenn man Leute zum geselligen Beisammensein zusammenbringen will. In Jesingen hat das gut geklappt. Von Markus Brändli

Die Sonne half mit: Die "To-Go-Version" des Jesinger Stadtfestes wurde von den Anwohnerinnen und Anwohnern gut angenommen.

Ohne die gewohnte Hocketse bei der Mühle und vor dem Rathaus musste corona-bedingt das Jesinger Straßenfest auskommen. Bei herrlichem Spätsommerwetter fanden dennoch zahlreiche Besucher den Weg an das Lindachufer im Kirchheimer Stadtteil. Räumlich entzerrt gab es hier und beim „Hirsch“ auf der anderen Straßenseite Essen und Getränke to-go. Das obligatorische Schwätzle kam trotzdem nicht zu kurz – an Stehtischen oder auf der Steintreppe am Ufer bot sich die Gelegenheit dafür. Die Lindach war dann auch der Austragungsort des Entenrennens, über 1000 Badewannenenten schwammen hier um die Wette. Ebenfalls gut besucht war der Flohmarkt auf dem Schulgelände, hier konnte man beim DRK auch gleich einen Schnelltest machen.
 


Die Sonne half mit: Die "To-Go-Version" des Jesinger Stadtfestes wurde von den Anwohnerinnen und Anwohnern gut angenommen.
Anzeige