Kirchheim

Jetzt wird der Klimawandel in Kirchheim messbar gemacht

Foto: pr

Kirchheim. Mit dem Spatenstich Ende September durch die Leiterin des Seminars für Ausbildung und Fortbildung, Ute Recknagel-Saller, wurde der Grundstein für einen weiteren wichtigen Schritt auf dem Weg zum BNE-Seminar gelegt. BNE, diese drei Buchstaben stehen für Bildung für nachhaltige Entwicklung.

Gemeinsam mit Klaus Buck, dem stellvertretenden Seminarleiter, den BNE-Beauftragten Stefanie Harbauer und Thomas Baur freut sich die Leiterin über eine in Kürze fertiggestellte Klimamessstation mitten auf der Bastion des Kirchheimer Schlosses. Ermöglicht wurde das Kooperationsprojekt mit der Unesco durch finanzielle Unterstützung der lokalen Agenda der Stadt und der Drogeriekette „dm“.

Mit der Messstation werden Klimadaten zur Wetterlage der Stadt Kirchheim exakt erfasst. Diese werden in eine weltweite Wetterklimadatenbank eingespeist und lassen Rückschlüsse zu über Veränderungen im Klima – direkt vor Ort und weltweit. Nur mit wissenschaftlich ermittelten Fakten ist ein systematischer und interdisziplinärer Diskurs zu Entstehung und Folgen des klimatischen Wandels möglich.

Innerhalb der Lehrkräfteausbildung werden übergreifende Themen im Sinne einer umfassenden, zukünftigen Bildung von Schülerinnen und Schülern immer wesentlicher. Die Fachlehrkräfte erhalten neben einer fundierten fachlichen Ausbildung die Chance, sich mit den grundlegenden Fragen des Umgangs mit Ressourcen im Sinne der Bildung von nachhaltiger Entwicklung zu beschäftigen. Mit diesem Wissen können sie dann auch wichtige Impulse in die Schulen tragen. Weitere Informationen dazu sind auch im Internet zu finden unter www.seminar-kirchheim.de. pm/Foto: pr

Anzeige