Kirchheim

Jugendliche machen sich auf

Aktion Der Kreisjugendring startet die Jugendkampagne zur Kommunalwahl „Mach dich . . . Beweg, was dich betrifft!“. Ein Bus tourt durch den gesamten Landkreis Esslingen und macht in jeder Kommune halt. Von Iris Häfner

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Demokraten müssen erzogen werden - die fallen nicht vom Himmel“, sagt Ralph Rieck, pädagogischer Geschäftsführer des Kreisjugendrings (KJR) Esslingen. Deshalb startet nach den Osterferien die Jugendkampagne zur Kommunalwahl „Mach dich . . . Beweg, was dich betrifft!“. Mit im Boot sind alle 44 Landkreiskommunen, der Landkreis Esslingen sowie die Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg.

Demokratie im Fokus

Michael Medla, Vorstandsvorsitzender des KJR, sieht die Aktion nicht nur auf die Wahlen fokussiert: „Das ist eine Kinder- und Jugendbeteiligungskampagne. Die Demokratie ist ins Rutschen geraten und mit ihr die Vielfalt. Deshalb wollen wir diese Themen bewusst bei den Jugendlichen platzieren.“ Die jungen Menschen sollen sensibilisiert und für die Politik ein Rahmen und Akzente gesetzt werden. „Das ist ein niederschwelliges Angebot, um Politiker kennenlernen zu können“, so Michael Medla. Es geht konkret um das Lebensumfeld der Jugendlichen. Sie können mitgestalten und - wenn sie über 16 Jahre alt sind - ihre Stimme abgeben.

Wichtig sind vor allem die lokalen Partner vor Ort in den Städten und Gemeinden. In jeder der 44 Kommunen ist ein Ansprechpartner vor Ort, mit dem sich die Jugendlichen identifizieren können. Diese Menschen knüpfen soziale Netzwerke, kennen Schulsozialarbeiter oder SMV-Mitglieder und wissen, wann relevante Events oder Veranstaltungen stattfinden, zu denen der Kampagne-Bus auf seiner mehrwöchigen Tour durch den Landkreis anrollen kann. In jeder Kommune finden Aktionen vom 29. April bis einen Tag vor der Wahl, 25. Mai, beispielsweise in Schulen und Jugendhäusern statt. Dort stehen Politiker zum Gespräch bereit, es wird zur Wahl informiert, und es geht um das Thema Beteiligung, sei es in Form von Jugendforen oder gemeinsamen (Koch-)Aktivitäten wie „Pizza und Politik“.

„Sich selbst über einen demokratischen Prozess zu organisieren, gehört zur DNA des KJR, ebenso die offene Jugendarbeit. Die Jugendlichen kommen freiwillig - oder auch nicht. Das hat viel mit ihren Interessen, Wünschen und Träumen zu tun“, sagt Ralph Rieck. Das kann beispielsweise die Gestaltung des Spielplatzes sein. „Was braucht‘s da? Ich verbalisiere meinen Wunsch, etwa ein bestimmtes Spielgerät, aber der Kumpel will ganz was anderes. Dann ist da noch die Kommune, die von Versicherung und Kosten spricht - und am Ende des Tages weiß ich, wie Demokratie geht“, so Ralph Rieck.

„Wir wollen mit den Jugendlichen die Kampagne entwickeln und erarbeiten“, erklärt Christine Jung, Koordinatorin der Jugendkampagne. Das Motto „Mach dich . . .“ kommt nicht von ungefähr. Ein Untertitel lautet „fit“. Ein Team von ehrenamtlichen Jugendlichen tourt mit dem Aktionsbus durch den Kreis. Mit einer Schulung am Freitag und Samstag, 29. und 30. März, werden diese Teamer fit für die Reise gemacht. Anmeldungen sind möglich bis zum 20. März per ­E-Mail an Christine.Jung@kjr-esslingen.de, Telefon 0 70 24/46 60-30. „Mobil“ sind sie dann unterwegs und bieten Workshops an mit Titeln wie „Meine Traumstadt“, „Europa“ oder „Infoparcours Wählen“ und viele weitere Themen.

„Sichtbar“ lautet ein weiterer Untertitel. Dabei handelt es sich um eine Plakataktion, die Jugendlichen die Möglichkeit gibt, ihr Statement an die Kommunalpolitik zu formulieren. Dazu finden Foto-Shootings statt, beispielsweise am Samstag, 23. März, von 12 bis 16 Uhr im Bürgertreff in Nürtingen. Anmeldungen dazu nimmt Christine Jung ebenfalls bis zum 18. März entgegen. „Die Plakate hängen dann in allen Städten und Gemeinden und machen sichtbar, was Jugend betrifft“, sagt sie.

Der Abschluss trägt den Titel „Mach dich - laut“. Einen Tag vor den Wahlen, am Samstag, 25. Mai, wird in Esslingen ordentlich die Werbetrommel für ein buntes, vielfältiges Europa gerührt. Es sollen die Ideen und Statements der Jugendlichen aus den Vor-Ort-Aktionen Gehör finden und ein Fest mit Kulinarik, Kunst und Fantasie werden. „Für die Jugendlichen ist dieses Europa selbstverständlich. Diese Stimmung wollen wir deutlich wiedergeben“, sagt Ralph Rieck.

Anzeige