Kirchheim

Juwelen der Luftfahrt fliegen wieder rund um die Teck

Heute startet das 18. Oldtimertreffen auf der Kirchheimer Hahnweide

Heute sind drei Exemplare der Ju 52 im Anflug über der Teck. Rundflüge mit den legendären „Tanten“ sind möglich.Foto: Carsten Ri
Heute sind drei Exemplare der Ju 52 im Anflug über der Teck. Rundflüge mit den legendären „Tanten“ sind möglich.Foto: Carsten Riedl

Nach drei Jahren Wartezeit geht es ab heute auf der Hahnweide in Kirchheim rund. Über 50 000 Besucher werden erwartet.

Thomas Krytzner

Kirchheim. Mehr als 350 Piloten haben sich für das Fliegertreffen angemeldet und kommen mit ihren alten Kisten auf die Hahnweide. Stefan Kessler, Jan Denzel, Tim Sigel und Jo Riedelsheimer vom Organisationsteam standen am gestrigen Donnerstag so kurz vor dem Start des Events unter Dauerstrom. Da galt es, die Teilnehmer zu koordinieren, mehrere Hundert Anfragen von Besuchern zu beantworten und den Tanklaster mit dem Flugtreibstoff zu ordern. Jan Denzel, der die App zum Oldtimerfliegertreffen programmiert hat, konkretisiert: „Die Parkplätze für die Besucher sind abgesichert, das Medical Center des Deutschen Roten Kreuzes wird gerade eingerichtet, und wir aktualisieren ständig das Programm, wenn es Absagen oder technische Änderungen gibt.“

Wie es scheint, haben die Organisatoren der Fliegergruppe Wolf Hirth auch einen guten Funkkontakt zur Wettersteuerung: Drei Tage Sonnenschein mit angenehmen Temperaturen sind vorausgesagt. Einige Piloten sind am Donnerstag schon angereist, entweder fliegend oder mit dem Flugzeug im Anhänger. Die Rundflüge mit der „Tante Ju“ sind fast ausgebucht. Jan Denzel verrät aber: „Für den heutigen Freitag um 15.45 Uhr gibt es noch wenige freie Plätze für den Flug nach Dübendorf in der Schweiz, inklusive dortigem Museumsbesuch und anschließender Rückreise nach Kirchheim mit dem Bus.“

Der ehemalige Pilot der Schwedischen Airline SAS, Mikael Carlson aus Schweden, hat gleich zwei Flugzeuge dabei: die Fokker Dr. I und die Blériot XI – das älteste Flugzeug beim Treffen. Rund 700 Helfer sind beim Hahnweide-Spektakel im Einsatz. Moderator ist Bernd Pfähler aus Rostock. Heute richten sich die Augen und Kameraobjektive der Besucher gen Himmel: Die Anflüge der Teilnehmer sind geplant. Vor allem die drei Ju 52 aus der Schweiz kündigen mit ihrem sonoren Motorenbrummen den Start des Fliegertreffens an. Am morgigen Samstag stehen Rundflüge mit der Ju  52 und Formationsflüge auf dem Programm, am Abend steigt dann die Hangarparty. Am Sonntag sorgen das Spitfire Solo und diverse Kunstflüge für Action auf dem Fluggelände. Ein Höhepunkt wird auch der Flug der Blériot XI sein.

Die Organisatoren empfehlen die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Ein Shuttlebus bringt Besucher vom Bahnhof Kirchheim und vom Parkplatz bei Möbel König auf die Hahnweide.

Anzeige