Kirchheim

Kathi kocht: Rezeptserie für die Osterferien

Gartenerbsensuppe mit Polentacroutons: Es grünt so grün auf jedem Teller

Foto: Katharina Daiss
Foto: Katharina Daiss

Schön samtig - und das ganz ohne Sahne. Diese Suppe ist überraschend cremig, stark im Geschmack, und die leuchtend grüne Farbe macht einfach Spaß. Wer auf den Klecks Sauerrahm verzichtet, hat hier sogar einen rein veganen Leckerbissen auf dem Tisch. Mit Erbsen aus dem Tiefkühlfach ist das Rezept nicht nur erschwinglich, sondern auch äußerst praktisch. Die Polenta-Croûtons sind eine wahre Bereicherung für die Suppe. Außen können sie in Sachen Knusprigkeit locker mit den üblichen Brotcroûtons mithalten, doch innen sind sie weich und sämig, ähnlich wie Grießnocken.

Zutaten: ein Kilo Erbsen, Gemüsebrühe, ein Bund Frühlingszwiebeln, Muskatnuss, Pfeffer, Salz, fünf Esslöffel Polenta, Sauerrahm nach Bedarf

Zubereitung: Für die Croûtons fünf Esslöffel Polenta in 500 Milliliter heißer Gemüsebrühe quellen lassen. Die Masse in eine flache Form geben, für etwa zwei Stunden im Kühlschrank aushärten lassen, in mundgerechte Würfel schneiden und ungefähr 15 Minuten bei 200 Grad Ober-/Unterhitze im Backofen rösten, bis sie außen schön braun und knusprig sind. Während die Polentamasse im Kühlschrank aushärtet, kann man sich gemütlich der Suppe zuwenden. Zuerst die Frühlingszwiebeln grob in Stücke schneiden und in einem großen Topf anbraten. Dann die Erbsen hinzugeben und mit Gemüsebrühe übergießen. Tiefkühlware sollte zuvor aufgetaut werden. Die Suppe mit Muskatnuss, Pfeffer und Salz würzen und so lange köcheln lassen, bis die Erbsen weich sind. Dann alles mit dem Stabmixer pürieren und nach Bedarf einkochen. Die Suppe auf dem Teller mit Polenta-Croûtons garnieren und ganz nach persönlichem Geschmack mit Sauerrahm verfeinern. kd

Anzeige