Kirchheim

Kinder sind reif fürs Theater

Szenenwechsel Beim Stück „Die Elfe und das Sonnen-Ei“ geht es in der Kirchheimer Bastion um mehr als eine Bilderbuchgeschichte: Vorschulkinder werden in die Kulturtechnik Theaterbesuch eingeführt. Von Andreas Volz

Die Vogelbeobachterin schält eine Mandarine - eine Szene mit großer Wirkung: Eine Elfe hält die Frucht für ein Sonnen-Ei.Foto: J
Die Vogelbeobachterin schält eine Mandarine - eine Szene mit großer Wirkung: Eine Elfe hält die Frucht für ein Sonnen-Ei.Foto: Jean-Luc Jacques

Kultur will gelernt sein, das gilt nicht nur für Lesen und Schreiben. Auch der Theaterbesuch ist eine eigene Kulturtechnik, zu lernen bei den Kirchheimer Kinder- und Jugendtheatertagen „Szenenwechsel“. Fazit des gestrigen Vormittags in der Bastion: Um den Nachwuchs muss man sich keine Sorgen machen. Zumindest die ganz Kleinen machen sich wirklich gut als Publikum. Fast unnötig sind die Einführungsworte: „Im Theater muss man leise sein, und man darf auch kein Vesper auspacken.“

Eifrig verfolgen die Vorschulkinder nach dieser Ansage die Geschichte der Elfe. Sie fiebern vor allem mit dem Wichtel mit, den die Elfe immer für viel zu klein hält. Das kennen sie wahrscheinlich zur Genüge aus ihrer eigenen Umgebung. Das schlimmste Schimpfwort heißt „Du Baby!“. Aber auch die Elfe weiß noch längst nicht alles: So hält sie doch glatt eine Mandarine für ein Ei der Sonne!

Stefanie Hattenkofer vom Figurentheater München spielt die Bilderbuchgeschichte ebenso lebhaft wie kindgerecht. Die Kleinen lachen an den richtigen Stellen und absolvieren einen ihrer ersten Theaterbesuche mit Bravour.

Anzeige