Kirchheim

Kinderpornografie: Kripo spricht von unfassbaren Zahlen

Gewalt Die Polizei im Kreis Esslingen verfolgt zurzeit knapp 160 Fälle von sexuellem Missbrauch Minderjähriger. Vor allem die Zahl der Fotos und Videos im Netz nimmt dramatisch zu. Von Bernd Köble

Tatort Kinderzimmer: Sexualisierte Gewalt gegen Minderjährige beschäftigt Polizei und Behörden in zunehmendem Maß.Foto: Carsten
Tatort Kinderzimmer: Sexualisierte Gewalt gegen Minderjährige beschäftigt Polizei und Behörden in zunehmendem Maß. Foto: Carsten Riedl

Man möchte wegschauen, darf aber nicht. Was die Beamten des Dezernats K1 bei der Kripo Esslingen im Alltag erleben, prallt auch an hartgesottenen Kollegen nicht ab. Der Arbeitsbereich zur Bearbeitung von Straftaten gegen die sexuelle ...

settimbSgbsulnem ovn dinneKr nud ,dncegeilJhun iew es ni ispgerrme ettBescnemhdua eimwtd scih nmeie raanst sndheenawc dgbfAefaulne ni dre eleSriuatesxi tewalG ngege Krdnei its nie h,eaTm sda ncthi unr zelPoii dnu tshaacstftwaaanltS esrondn ueznhemnd auhc edi aniozSel nisDtee im enrskid.La neWn in ned mnekemdno Wochne inee isrbeet nslesbeohecs ret,fgi ncehenr die hBndöree ida,mt lsoeerpln an nGrznee uz

die hZal red wtGnetelata iest nhez hJerna atrliev tnkontas sti, nmmti fpiKirgodnnrereao im zteN ieen acdhstaermi lgn.nEikwtuc esnJ mBhcit,stiare raothumspirnaiKklamsim nud teieLr sed 1K in glis,Ennse bcieetthr von aisggrSuennertte scenzwih 60 dun 07 nt.oPrez Er tnnne nseeid drnTe dnu re chetner dtm,ai ssad hics desei nctluiEgknw tweeri In melbse iwe epeiShrc onv scwh,nea cauh eid Zahl dre ostoF dun idesoV mi teNz. hScon ndree tesizB dnu Watebeegir tsi asrf.abtr en:Dn jemed toFo tcktes ine elerra gsta dre .mKpitaebero

571 arnrehVef dsin trzzieu elilan im esirK slEginesn egrir.triest Das etcrih ovm ieztsB cranroeopfrihsg Daeietn ibs zmu sxlueeeln casbhirsuM mit sdoeT.lgeof Im snmtegae ciereBh des uz emd huca ide eesakrdinL unln,itgeRe und dre dins se 303 Der rnwSehcktpu geilt asol rehi im K,rsie dre fats edi der eugvökelnrB elrla iver dnrLisakee tlse.tl Das rgdeheeiuunBn :arand ieD halZ edr edi im enrergeVbno ibl,eebn gilte hnca tuienmpgEnernex cihetldu

ndRu 70 eztroPn red Aiertb der etapbreniomK mhcta wnieisznhc das anteBrtehc ndu wrnseueAt vno delrtliamBia su.a oW hdtaeVcr dnu weiniHse kalr d,isn mktmo dei Ssttwatlnacftaaash ins .pSile naDn ewdren ss-enIdrPeA etritmtle, onnWuenhg chshrduutc udn elbgahtsahnc.m Geöehnr nredKi roed mzu hsHltaua, ewrned ied Sazloeni nDtsiee sed dessLnearki reod ageesselttBnnrul eiw soKpmas dnu sswdWrieal bizong.neee ineE inmZaetamsbr,ue die iwtchgi sti, utg inineutofkrt nud sntitreieivn ,idwr iwe tstrBaiemhci bet.not

erdje umoKnsetn ovn aoenKirfrrdegnpio dirw ien iweß erd .monnipKar „ebrA ide hlcenirWaisihkthec uddrahc naWn aosl riwd es Ze,ti nreKid sau amlieFni zu henol dun in cöibhhleerd tOhub uz ?bgnee eiEn agwatrduGrenn. Dei Gaerhf gitirch tis nihtc emrim ,fcneaih eiw iplseeBie iew sda im ie,negz wo den ssavmsie Vsrgeena orfweergvon .iwdr sDa„ Whlo eds idnKes tsi seuern ttlsle ndaraLt eiznH nEnirgei lsa im rinslseEg mLtsardtana .etsf enfrieg wir uz ine las lmeina uz

ilnntreoniiPke ewi die evgioSl Heumml tgzei is,ch ssad sgBllnratneeeuts wei eidrWlawss redo pKmsaos lslAteulfnean snhcthieclh Dei rde an eiedb itginrcnuhnEe its emmri wedeir hTaem ni hudeH.nutsaanrsl oVn 020 eib ieuerrtlxeassi wtGlea im eganrengevn rJha iretbtech nallie Kasmosp ni irc.hmKhie iewZ tretliD ondva ni nuZaahmgsemn mit ndnei.Kr eiW hsci edr dwokoncL kairusw,t gmreav einreitL nelaiAkg thnci zu es.gna dei erdKni tsfa nur zu eusHa sind, helft otf dei Aspescnpehrn,or der ise ihcs tsag .eis ttesz elvi Vrtnuraee und semit erreemh aWs sda aJrh tkwbier ath, ntiem sei, wreed man hwol sert wnssei.

Kein typisches Täter-Milieu

Sexualtäter, die Gewalt gegen Kinder ausüben, stammen aus allen gesellschaftlichen Schichten. Häufig sind es Familien­angehörige oder nahe­stehende Bekannte. „Es gibt kein typisches Täter-Milieu“, sagt der Esslinger Kriminalhauptkommissar Jens Baierschmitt. „Taten werden querbeet durch alle Personengruppen verübt.“ Mit einer Ausnahme: In der deutlichen Mehrheit handelt es sich um Männer.

Wie hoch der Anteil Täterinnen ist, darüber gehen die Statistiken auseinander. In der polizeilichen Kriminal­statistik geht man von Zahlen im unteren einstelligen Prozentbereich aus. Das Institut für Sexualforschung in Hamburg-Eppendorf hingegen weist in seiner Studie einen Frauenanteil von bis zu 30 Prozent aus.

Wer zum Täter wird, ist auch eine Frage der Definition. Schuldig macht sich auch, wer wegsieht, schweigt oder Taten vertuscht. Eine solche Mittäterschaft ist vor allem unter Frauen ein Problem. bk