Kirchheim

Kinderpornografie: Kripo spricht von unfassbaren Zahlen

Gewalt Die Polizei im Kreis Esslingen verfolgt zurzeit knapp 160 Fälle von sexuellem Missbrauch Minderjähriger. Vor allem die Zahl der Fotos und Videos im Netz nimmt dramatisch zu. Von Bernd Köble

Tatort Kinderzimmer: Sexualisierte Gewalt gegen Minderjährige beschäftigt Polizei und Behörden in zunehmendem Maß.Foto: Carsten
Tatort Kinderzimmer: Sexualisierte Gewalt gegen Minderjährige beschäftigt Polizei und Behörden in zunehmendem Maß. Foto: Carsten Riedl

Man möchte wegschauen, darf aber nicht. Was die Beamten des Dezernats K1 bei der Kripo Esslingen im Alltag erleben, prallt auch an hartgesottenen Kollegen nicht ab. Der Arbeitsbereich zur Bearbeitung von Straftaten gegen die sexuelle ...

smeblbgenusStmti vno indKren udn dgn,eeulnhcJi ewi es in epsrimrge umBhsaeencttde tdiwme scih neemi atrsan nwahscedne alefnbufgeAd in red xutliSireeaes lGwate engge nKredi its nie T,hmea asd tncih unr iilzePo udn tlfsStcaatwnastaah oesdnnr eduhnznem hacu eid leazionS ntDeeis mi esk.niaLrd Wnne ni edn mmnndkoee ecnhWo neie bseerit onsbselseehc feitg,r rcnhnee die tiad,m oerlnlsep na Gzrnnee zu

ied ahZl erd etntawGealt esit nhez eJarhn livtare anntktos i,ts nmitm ergrpfdnrioeioKan im tezN neei datirashcme wilk.nEngtuc Jsen hirmaB,seictt malohmsaptramisnkuKiir udn eLietr sed K1 in nEesg,lsni ceetbhirt ovn eerntutaengSgris hwncisze 60 und 70 rtozPne. Er nnent eidsen erTdn udn re eetnchr dmt,ai asds hsci deeis ntwnkclEigu wreeit In eesmbl wie riphSeec vno awhces,n chau ied hlZa erd stoFo ndu iVesdo im eNzt. oncSh edren iezsBt und Weateierbg tis batarrfs. D:nne emjde tFoo ttecsk nei eealrr agts der pier.bemtoaK

1 75 arnrhVfee idns trzzuei leainl mi iKers lsiEgnnes grtritr.isee sDa tecirh mov tBszie ecarrgosfnpiroh Dneatei bis muz elxunelse bsusiMhcar mti gooTesflde. mI senmtega reehcBi dse zu med uhac edi Lradsekien lenngute,Ri udn der idns es 330 Dre Snwkrcheptu itegl oals rihe mi ,Kseri rde atsf ide der alrel vrei aLekreidsn stetll. Dsa Bernuehdniuge nrdaa: iDe Zalh dre eid im eVgerenborn nbeielb, igtle canh mennxunErgtieep dltecihu

d Run 70 orneztP red riebtA erd aneiobrmepKt thamc nihseicwzn asd ecetBtrhan ndu eresAwutn ovn iaimlletdraB .uas oW hcdaVetr dun Hesewiin lrak nsid, momkt dei tctststfawaaahalnS sni Spil.e nDan dnwere -dAIenrsPes ttilmeet,r gWneohnnu sdcrhuutch dnu lhaath.sbgemcn idKern orde mzu au,aHlsth eewndr edi nizloaSe teieDsn dse resesanLkid orde slnltnBterageseu iew mpassKo dun Wdsawlsire ebnnizgo.ee neiE smimrntaaZbe,ue edi gitihcw t,si tgu tteukinfrion nud senvritetini ,rdwi wie itcBserhitma obtn.te

jeerd Knetmnsuo ovn eoieofKdranprirgn irwd ine red aKomi.nrnp die rchihaitnslWeehkci hddarcu anWn aslo drwi es t,eZi rieKdn sua nFiemlai zu lhneo nud ni erelhcdöihb uhtOb uz egben? Enei trwugGdenr.aan Dei rfehaG hrgiitc ist tcnih memri ,ienhfca wie iieelpBes wie sda im zne,gie ow end svsaeism rnaeseVg rngrwofvoee .widr hlWo eds ednsiK its neesur lsltte aLantdr zinHe giineErn als mi elsnirsgE tarmtasLand f.est eeinfrg wri uz ine asl ainelm uz

rnnnileetikoiP wie ied ogevSil melmuH itgze si,hc sdas Btrseetslunagnel iew lseriWadsw droe Ksspamo Asnlfuelentla thiescchlhn iDe erd na edebi iinnuncrgehEt sti mmeir dieerw eahmT in uutnhdra.neHslsa oVn übre 200 ieb xleeiutrersias eltGwa mi eengrvnegna arhJ irchteebt aleiln oKamsps ni iheicK.hrm wieZ tetriDl naovd ni gmaaZsnhenmu tmi n.ienrKd ieW ihcs erd cowLonkd rkasitw,u mvgera ertiniLe ikelnAga hintc zu s.gane dei Keinrd sfat nru uz Haesu ni,ds elfht otf ied esecsAnprop,nrh rde eis hsci tags .eis szett ivel euntVrrea und imset mreeehr Wsa sda Jrah iktebrw ,ath ietmn ,sei ewred anm lwho tesr ptesrä sewis.n

Kein typisches Täter-Milieu

Sexualtäter, die Gewalt gegen Kinder ausüben, stammen aus allen gesellschaftlichen Schichten. Häufig sind es Familien­angehörige oder nahe­stehende Bekannte. „Es gibt kein typisches Täter-Milieu“, sagt der Esslinger Kriminalhauptkommissar Jens Baierschmitt. „Taten werden querbeet durch alle Personengruppen verübt.“ Mit einer Ausnahme: In der deutlichen Mehrheit handelt es sich um Männer.

Wie hoch der Anteil Täterinnen ist, darüber gehen die Statistiken auseinander. In der polizeilichen Kriminal­statistik geht man von Zahlen im unteren einstelligen Prozentbereich aus. Das Institut für Sexualforschung in Hamburg-Eppendorf hingegen weist in seiner Studie einen Frauenanteil von bis zu 30 Prozent aus.

Wer zum Täter wird, ist auch eine Frage der Definition. Schuldig macht sich auch, wer wegsieht, schweigt oder Taten vertuscht. Eine solche Mittäterschaft ist vor allem unter Frauen ein Problem. bk