Kirchheim

Kinderpornografie: Kripo spricht von unfassbaren Zahlen

Gewalt Die Polizei im Kreis Esslingen verfolgt zurzeit knapp 160 Fälle von sexuellem Missbrauch Minderjähriger. Vor allem die Zahl der Fotos und Videos im Netz nimmt dramatisch zu. Von Bernd Köble

Tatort Kinderzimmer: Sexualisierte Gewalt gegen Minderjährige beschäftigt Polizei und Behörden in zunehmendem Maß.Foto: Carsten
Tatort Kinderzimmer: Sexualisierte Gewalt gegen Minderjährige beschäftigt Polizei und Behörden in zunehmendem Maß. Foto: Carsten Riedl

Man möchte wegschauen, darf aber nicht. Was die Beamten des Dezernats K1 bei der Kripo Esslingen im Alltag erleben, prallt auch an hartgesottenen Kollegen nicht ab. Der Arbeitsbereich zur Bearbeitung von Straftaten gegen die sexuelle ...

sneubmelttmigSsb nov reinKdn dun hceun,neilJgd ewi es ni mrseirepg methastudecenB ihß,te mdteiw shic menie nrstaa ehwacndsne Aegalbfunefd in rde urSeieiextlsa eGawtl geeng iderKn tis ien ,hTmae ads ithnc urn ielPozi dun alnStahfwsastcatat sägei,hfttcb sonredn uznhmedne auch dei ealnSioz eietDsn im d.Laerniks nWne ni nde deemnnomk nWehco eeni besirte hencssebsoel fe,igrt enhncer dei ,amtid llnrepeso na nrnGeez uz

edi lahZ dre lGatetwenta tsie znhe hernJa valreit tknsotan st,i mmitn reriieraonpfgodnK im Ntze enei iamtadcsrhe lgk.nntwcuEi senJ hem,traBitsic umammniksrpiKslotihaar dun itLree esd 1K ni lngsnEi,es rbtheceti nvo eeiSseuntggtnrar nceishzw 60 dnu 07 oePn.rzt rE nnent isndee drnTe nud er ncrehet am,dti ssda ichs eiesd uctkgnlEwin ertwei In seelbm wei ciSrepeh nov seahncw, wsthäc uhca eid aZlh dre stoFo udn iedVso mi teNz. Scnho denre Bietsz nud aegrtiWebe tsi sr.batraf :nDne jedem oFto kscett nie earlre tgsa erd ombeptK.iera

7 15 efnraehrV isnd reizuzt nlliae mi sreKi enslsEing .igirsrrteet aDs crhite ovm itBsze hocoarprgfseinr eitaenD sib umz eslenexul hucraMsbsi itm odef.glTsoe Im neaestgm iBcrehe sed zu edm ahcu ide eiakLnsdre ,etiugnlnRe udn red dnis es 303 Fäl.le Dre Skutrnpchew lgeit aosl erih mi sir,Ke edr tfsa die rde relal eriv nLedaerksi ts.lelt aDs ndruguehBenei d:rana eDi Zalh der edi mi errenneobVg e,lbenib gietl hanc mpntgexeerunEni cdehltui r.höeh

dRnu 70 ezPnort erd rAtbie dre pmobentKraie thcam nihicewnsz das nretthceaB dun ursewetAn ovn rtdBmieilaal us.a oW carVthed nud Heiiwesn alkr isnd, tmokm edi calatataaShsfswntt isn iS.ple Dann dweenr rsdIPeensA- mre,teltti unonehWng rhshdcutuc dnu hlgb.nmchaates rieKnd dreo uzm tsh,aalHu rdeewn ied nzeaiSol eesnDit sed ereaidkssnL rode aeuerstBlsnltgne iew spKmsao dun edWialswsr eniog.bneze nEie n,ebmZuriaatems edi wiigtch ,ist gtu toinfnertkiu nud ertnteiisvni d,wir iwe ritesmhtaiBc ttbon.e

jrdee eonsnKutm ovn oKorpnndigaeerifr diwr ein ißwe dre .orKiapnmn dei iltrikeshnWhaihecc rddcuha nnaW aslo idwr es teiZ, rnideK sau ineaFiml zu hlone udn in hOutb uz ne?geb Enei e.dGnrgarwatun ieD rheGaf igrthic tsi ticnh rmime cfia,hne eiw ileeBpies wei sda im ,gneiez ow nde assesmiv Vreensga owevrfgreno dr.wi Whlo eds dsnieK ist resenu tsellt anLtdar Hniez niEenrig als mi niesslgEr aLnadtamrts fes.t nfegeir irw uz ein als nemail zu

nientPileoknri iew ide eSolvig emuHml tgiez ch,is ssda runtetlnegaslsBe ewi ssedilwraW dore aKsopsm uslentfAlelna inechhlshtc ieD red an eibed eghrEnitinunc sti emmir weider eamhT in uneaatlHdsn.srhu Vno eürb 002 ibe ixsesutarieler twGlae mi eevnngagnre haJr ttcireheb eillna sapomsK in .emiiKrhhc ieZw Dilettr onvad in mshZumaganen imt deir.Knn eWi hisc edr okwdocLn uisa,ktrw mgvaer reieintL gAlaeink itcnh uz sgnea. eid ndKire staf urn zu Hueas ,dnis thlfe tof ied oArpehsenpc,nrs erd ies hcsi satg .eis stzet veil Veeuanrrt udn imtes ehreemr Was asd ahJr bierwkt ,tha mntie e,si derew man lwoh estr ssniwe.

Kein typisches Täter-Milieu

Sexualtäter, die Gewalt gegen Kinder ausüben, stammen aus allen gesellschaftlichen Schichten. Häufig sind es Familien­angehörige oder nahe­stehende Bekannte. „Es gibt kein typisches Täter-Milieu“, sagt der Esslinger Kriminalhauptkommissar Jens Baierschmitt. „Taten werden querbeet durch alle Personengruppen verübt.“ Mit einer Ausnahme: In der deutlichen Mehrheit handelt es sich um Männer.

Wie hoch der Anteil Täterinnen ist, darüber gehen die Statistiken auseinander. In der polizeilichen Kriminal­statistik geht man von Zahlen im unteren einstelligen Prozentbereich aus. Das Institut für Sexualforschung in Hamburg-Eppendorf hingegen weist in seiner Studie einen Frauenanteil von bis zu 30 Prozent aus.

Wer zum Täter wird, ist auch eine Frage der Definition. Schuldig macht sich auch, wer wegsieht, schweigt oder Taten vertuscht. Eine solche Mittäterschaft ist vor allem unter Frauen ein Problem. bk