Kirchheim

Kirchheim hat ein gutes Radklima

Rad Im Landkreis schneiden Kirchheim und Filderstadt am besten in einem Test des ADFC ab. Problem: Zugeparkte Wege.

Kirchheim will sich zur Fahrradstadt mausern - und ist auf einem guten Weg. Foto: pr
Kirchheim will sich zur Fahrradstadt mausern - und ist auf einem guten Weg. Foto: pr

Kirchheim. Der Allgemeine Deutsche Fahrradclub (ADFC) hat im Bundesverkehrsministerium die Ergebnisse seines Fahrradklima-Tests vorgestellt. Über 120 000 Menschen hatten anhand von 27 Kriterien die Fahrradfreundlichkeit von bundesweit über 500 Städten beurteilt. Darunter waren sechs Städte aus dem Landkreis Esslingen. Bewertet nach dem Schulnotensystem ergab sich eine Durchschnittsnote von 3,7 - besser als der Notenschnitt der Städte bundesweit und in der Region Stuttgart. Filderstadt wurde mit 2,9 und Kirchheim mit 3,3 bewertet. Gegenüber der letzten Bewertung vor zwei Jahren haben sich Filderstadt, Kirchheim und Leinfelden-Echterdingen verschlechtert.

Überwiegend positiv bewertet wurde die gute Erreichbarkeit der Stadtzentren per Rad. Auffallend negativ wird wahrgenommen, dass Radwege häufig zugeparkt sind und Ampelschaltungen nicht radverkehrsfreundlich programmiert sind. Auch die Führung des Radverkehrs bei Baustellen wird häufig als verbesserungswürdig betrachtet.

Dazu erklärt Matthias Gastel, Bundestagsabgeordneter der Grünen aus Filderstadt und Mitglied im Verkehrsausschuss: „Beim Radverkehr hat sich vieles erfreulich entwickelt.“ Trotzdem bleibe für alle Beteiligten noch viel Arbeit. In den Bewertungen glänzt keine Stadt. Radfahrende fühlen sich zu oft behindert. „Viele Städte müssen ihre Investitionen in die Radinfrastruktur erhöhen, um Radfahrern ein flottes und sicheres Vorankommen zu ermöglichen.“ So würden auch mehr Menschen zum Radeln ermutigt.

Vom Bund erwartet der Bundestagsabgeordnete, dass er beim Bau von Radwegen entlang von Bundesstraßen endlich Gas gibt. „Von einer besseren Förderung von Radschnellwegen kann auch der Landkreis profitieren“ Es sei auch ein Radschnellweg von Plochingen über Esslingen nach Stuttgart im Gespräch. „Wir brauchen mehr Radverkehr, um die Belastungen durch Luftschadstoffe und Lärm zu verringern.“ Dafür müssten die Verantwortlichen an einem Strang ziehen. „Das kommt der Lebensqualität der Bürger zugute“, sagt Gastel. Städte mit viel Radverkehr seien lebenswerte Städte. pm

Anzeige