Kirchheim

Kirchheim nicht ganz im Trend

Jobsuche Im Februar sind bei der Arbeitsagentur Göppingen 16 166 Menschen arbeitslos gemeldet. Das sind zwar weniger als zuvor. In Kirchheim steigt die Zahl jedoch leicht.

Auf dem regionalen Arbeitsmarkt stehen weiterhin alle Zeichen auf Stabilität“, fasst Bettina Münz, stellvertretende Leiterin der Göppinger Arbeitsagentur, die aktuelle Lage auf dem Arbeitsmarkt zusammen. Die Arbeitslosigkeit sei zurückgegangen, die Betriebe signalisieren mit vielen offener Arbeitsstellen ihre Einstellungsbereitschaft. Das biete gute Chancen, Menschen in Arbeit zu bringen.

Im Februar ist die Arbeitslosigkeit im Bezirk der Agentur für Arbeit Göppingen, der die Landkreise Esslingen und Göppingen umfasst, gesunken. Insgesamt waren 16 166 Frauen und Männer ohne Arbeit. Das sind 236 weniger als im Januar, aber 124 mehr als im Vorjahr. Die Arbeitslosenquote lag wie im Januar bei 3,8 Prozent.

Unter den Arbeitslosen sind aktuell 1 160 Flüchtlinge. Diese kommen jetzt nach und nach aus den Integrationskursen und werden von Arbeitsagentur und Jobcentern auf Arbeit oder Ausbildung vorbereitet.

Bei den Jugendlichen unter 20 Jahre waren im Februar 275 arbeitslos gemeldet - 1,4 Prozent weniger als vor einem Monat, aber 2,6 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Bei den jungen Menschen unter 25 Jahren hingegen hat die Zahl zugenommen: von 1 525 Arbeitslosen zu 1 549. Die Zahl der 50-jährigen und älteren Arbeitslosen ist im Vergleich zum Januar um 155 oder 2,8 Prozent auf 5 334 Personen gesunken. Das sind 42 Personen oder 0,8 Prozent weniger als im Februar 2016.

4 344 Menschen waren im Feb­ruar seit mindestens einem Jahr bei der Agentur für Arbeit und den Jobcentern arbeitslos gemeldet und galten so als langzeitarbeitslos. Das waren 55 Personen weniger als im Vormonat und sogar 82 weniger als im Vorjahresmonat.

Die Arbeitslosenquote, die auf der Basis aller zivilen Erwerbspersonen berechnet wird, lag im Februar im Bezirk der Agentur für Arbeit wie im Vormonat und auch im Vorjahr unverändert bei 3,8 Prozent, im Landkreis Esslingen isoliert betrachtet betrug sie 3,6 Prozent. Kirchheim liegt mit 3,4 Prozent unter dem Schnitt.

Im Bezirk der Agentur für Arbeit Göppingen waren im Februar 9 452 ungeförderte Stellen - also freie Arbeitsplätze beim gemeinsamen Arbeitgeber-Service der Agentur für Arbeit und der Jobcenter gemeldet. Gegenüber Januar ist das eine Zunahme um 421 Stellen, ein Plus von 4,7 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr gab es 914 Stellen mehr. Das entspricht einem Plus von 10,7 Prozent.

Die Zahl der neu gemeldeten Arbeitsstellen ist im letzten Monat ebenfalls gestiegen: Insgesamt wurden 3 250 Stellen neu gemeldet. Das sind 1 084 mehr als im Januar, und 366 mehr als im Vorjahresmonat. pm

Anzeige