Kirchheim

Kirchheim schreit „Hier“

Portrait MitarbeiterAndreas Volz
Portrait MitarbeiterAndreas Volz

Die Stadt Kirchheim braucht dringend neuen Wohnraum. Aber nicht nur sie allein. In der gesamten Region Stuttgart scheint der Ballungsraum noch nicht geballt genug zu sein: Allenthalben hinkt die Wohnbebauung dem Bedarf hinterher, und das gilt beileibe nicht nur für die Anschlussunterbringung von Flüchtlingen.

Auch die Arbeitsmigration innerhalb Baden-Württembergs, Deutschlands oder gar Europas in unsere Region hält ungebrochen an. Deshalb ist es richtig, wenn die Region neue Wohnungsbauschwerpunkte fordert und fördert. Genauso richtig ist es, wenn sich die Stadt Kirchheim daran beteiligt. Wo aber könnte der Haken an der Sache liegen? Nicht, dass man bei jeder Mode auf die anderen schielen sollte. Man soll, darf und kann sich bewusst abheben – indem man in der Avantgarde voranprescht oder aber sich erst gar nicht am neuesten „Mödele“ beteiligt.

Aber ein bisschen schauen darf man schon. Und da fällt auf, dass kaum eine andere Kommune bei den Plänen der Region so lauthals „Hier“ schreit wie Kirchheim. Warum? Weil es der Region vielleicht mehr hilft als der Kommune. Der Galgenberg bringt möglicherweise kaum Entlastung für Kirchheim, weil er nicht auf den Kirchheimer Bedarf ausgerichtet ist, sondern auf den Bedarf der gesamten Region. Ein Erfolg ist also noch keineswegs garantiert.

Kommentar Andreas Volz zum Wohnungsbauschwerpunkt

Anzeige