Kirchheim

Kirchheim soll noch grüner werden

Projekt Die Teckstadt hat sich um ein Label beworben, in dem es um biologische Vielfalt und heimische Arten geht.

Ökologische Vielfalt ist in Kirchheim erwünscht. Foto: Carsten Riedl

Kirchheim. Kirchheim ist eine von bundesweit 13 Kommunen, die sich um das Label „StadtGrün naturnah“ ausgewählt wurde. Das Bündnis „Kommunen für biologische Vielfalt“ zeichnet damit kommunales Engagement zur Förderung der biologischen Vielfalt aus. Honoriert wird beispielsweise, wenn auf Blühwiesen oder bei Baumpflanzungen in der Innenstadt heimische Arten verwendet werden. Start des einjährigen Verfahrens ist am 2. Januar.

Wissenschaftliche Studien zeigen, dass Gesundheit und Zufriedenheit von Menschen höher sind, wenn sie in der Nähe von Grünflächen leben. Werden innerstädtische Grünflächen naturnah gepflegt, profitieren auch zahlreiche Tier- und Pflanzenarten. Naturnahe Gestaltungsformen setzen jedoch ein Umdenken in Verwaltung, Politik und Bürgerschaft voraus. Ein solches hat in der Teckstadt bereits begonnen. Die Bewerbung für das Label „StadtGrün naturnah“ bildet nun den nächsten Schritt in der ökologischen Aufwertung von Kirchheims städtischen Grünflächen.

Das Label bietet dabei Impulse und Unterstützung: Eine Vor-Ort-Beratung durch das Bündnis und der Austausch mit anderen Teilnehmern helfen bei der Planung und Umsetzung von Maßnahmen. Kostenlose Materialien sollen die Bürger für mehr Natur in der Stadt begeistern. Das Label, das die Städte je nach umgesetzten und geplanten Maßnahmen in Bronze, Silber oder Gold erhalten, vergibt das Bündnis für jeweils drei Jahre. Anschließend muss es durch eine Rezertifizierung erneuert werden.

Entwickelt wurde das Label im Rahmen des Kooperationsprojektes „Stadtgrün - Artenreich und Vielfältig“ des Bündnisses und der Deutschen Umwelthilfe sowie unter Mitwirkung einiger Städte. Es wird vom Bund gefördert. pm

1 Weitere Informationen zum Label „StadtGrün naturnah“ und dem Projektstart gibt es unter www.stadtgruen-naturnah.de

Anzeige