Kirchheim

Kirchheim wählt am ersten Advent

OB-Wahl Termine und Fristen sind festgezurrt. In einem halben Jahr zeigt sich, wer gegen Angelika Matt-Heidecker antreten will.

Kirchheims amtierende Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker stellt sich wieder zur Wahl. Foto: Markus Brändli

Kirchheim. Kirchheim hat die Wahl: Weil die aktuelle Amtszeit von Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker am 1. März endet, muss das Kirchheimer Volk als Souverän rechtzeitig vorher darüber entscheiden, wer in den kommenden Jahren im Rathaus auf dem Chefsessel sitzen soll. Der Gemeinderat hat nun als Wahltag den 1. Dezember festgelegt. Ein zweiter Wahlgang wäre am 15. Dezember, sollte zwei Wochen zuvor keiner der Bewerber die absolute Mehrheit erreicht haben.

Vom Wahltermin hängen eine ganze Menge anderer Fristen ab. Eine der wichtigsten ist die Bewerbungsfrist. Schließlich wollen die Wähler so früh wie möglich wissen, wer sich außer der amtierenden Oberbürgermeisterin bewirbt. Spekulationen gibt es derzeit schon so viele wie Knospen und Blüten an den Bäumen. Die Mutmaßungen reichen von möglichen Namen bis hin zur Frage, ob sich überhaupt aussichtsreiche Kandidaten bewerben. Es könnte ja sein, dass der eine oder die andere auf die Zeit schielt, in der er (oder sie) nicht mehr gegen Angelika Matt-Heidecker antreten müsste - denn volle acht Jahre würde deren dritte Amtszeit nicht dauern: Die Altersgrenze ließe maximal sechseinhalb Jahre zu. Danach stünde für Angelika Matt-Heidecker eine Art „Zwangspensionierung“ an.

Wer ins Rennen gehen will, für den läuft die entscheidende Frist, um den obersten Platz auf dem Stimmzettel einnehmen zu können, am Montag, 16. September, um 7.30 Uhr ab. Alle Bewerbungen, die dann vorliegen, gelten als gleichzeitig eingereicht. Unter ihnen wird die Reihenfolge auf dem Stimmzettel ausgelost.

Fünf Vorstellungen im November

Die Bewerbungsfrist endet am 4. November. Zwei Wochen später beginnen die offiziellen Bewerbervorstellungen - an fünf Arbeitstagen hintereinander. Der erste Termin ist am Dienstag, 19. November, im Lindorfer Bürgerhaus. Tags darauf - am Mittwoch, 20. November - folgt die Naberner Gießnauhalle, am Donnerstag, 21. November, die Jesinger Gemeindehalle sowie am Freitag, 22. November, das Evangelische Gemeindehaus in Ötlingen. Die Kirchheimer Stadthalle wird erst in der Folgewoche Schauplatz des offiziellen Schaulaufens, am Montag, 25. November. Beginn ist jeweils um 19.30 Uhr.

Außer diesen Terminen und Fristen hat der Gemeinderat den Text der Stellenausschreibung abgesegnet, die am 13. September unter anderem im Teckboten und im Staatsanzeiger erscheinen soll. Der wesentliche Satz steht ganz am Ende dieser Anzeige - wie ihn Angelika Matt-Heidecker bereits am 11. Januar beim Dämmerschoppen angekündigt hatte: „Die bisherige Stelleninhaberin bewirbt sich wieder.“Andreas Volz

Anzeige