Kirchheim

Kirchheimer Modell ab 6. April?

Lockdown In Gastronomie, Handel und Gewerbe wächst die Verzweiflung, weil jede Perspektive fehlt. Die könnte jetzt ein Weg bieten, den die Stadt Kirchheim nach Ostern beschreiten will. Von Bernd Köble

Oben: In der Paracelsusstraße 3 in Kirchheim werden jetzt schon kostenlose Schnelltests für alle angeboten.Foto: Carsten RiedlLi
Oben: In der Paracelsusstraße 3 in Kirchheim werden jetzt schon kostenlose Schnelltests für alle angeboten.Foto: Carsten RiedlLinks: Warteschlangen wie in Tübingen könnte es auch bald in Kirchheim geben. Motto: Erst testen, dann shoppen und schlemmen.Foto: Markus Niethammer

Was wiegt schwerer als ein Beschwerdebrief? Ginge es nach Michael Attinger, würde der Briefkasten im Bundeskanzleramt in den nächsten Tagen unter gewichtiger Post ächzen. Inhalt: massenweise Schlüssel zu Restaurants und Gaststuben. Die Botschaft dahinter: Macht‘s doch selber. Bei Gastronomen wird dieser Tage nicht nur das Bier sauer. Die Verlängerung des Lockdowns hat zwar keinen überrascht, dass man als Branche zurzeit nicht einmal zur Verhandlungsmasse zählt, macht die ohnehin hoffnungslose Situation ...

johedc hnoc rir.ttse

fertke'ygeltln1(-S,trecc eaont rSo' t,rue d'"ht{i:w" 0"3it"hhe:0,g 0,52 ni:"od"imens 0,[[30 5]2]0, ibel":o"m atetnh usn edsnmituz ine cschwesah inlgaS gsheett rde ceremhKhiri Gtosc-eparhrerSeonmn eiclhaM Hzol. Mehr cnho lsa eid edraotruF sed tlssnSlitda re nud esnie egnloleK innee rrSncsuil.hgke riw nengirwadn und wderei ienßceslh tsga re. as„D rde

eiD lGddeu d.echitsnw hctNi nru in oeGtinraoms nud edn,laH hcau in rde Wnerdä neiebcahscRh nraeBrdh hiRrect ireesd aegT hsnco hmitrscaila euzhfarhenie sha, hemtgu ein mi bidchneas mgiEnnednem egwtzit dne w,Loondkc dmein es iwcnhesz medH dnu tKwaeart rnnedgeisu hauc orlopllaieeKpnr vrntu akIf.e hhKicermi lkarmnme shic eid gffnoeunHn tjzte na den Mnna, der site rgeenegamnv ahrJ las orbtrees tiDrnehser mi haatusR .tszti caPsla dreBa tha eni Vlbo,rid dnu sad iBros Pr.alem rDe hta g,hscffate asw se snost dnonigwre in etuhnlcsadD gi:tb eneeffgtö nud etepn.eKierbinb Dsa eloldM des O,B dsa uaf cthtelslneSs ts,tez lhät dre prileaoets aBerd üfr niene mu mvo ncoLodkw gek.owemuzmn sti tlhztlcei rnu neie neeik intme rcimhehKsi tu.hfcesaRha llSo asW hcatf,fs nkan ireh auch i.ngengle itM dier anpievrt nrerantP nud enenu seniontstTeat ni dre snneItdant iwll eBrda fau bis zu leshStlncset am gaT mmknoe h(eeis auhc f.onI) ufA iesed eWsie lelnso denHla und sstonu,diisseFt ni eemin eztnwie ttShcir nadn acuh die Gmeitonsroa edwire ewtiictsrseh Eine sad netobt achu drae,B brae enie dndgiern onwi.dgeten rwi mit gfnmnIeup necehnr satg re, se Dei sgeaTiesttrte hta nih hgclie eziw veisotip t.nSiee flnreti edi urhase , ied sretmfomyip itirznefi snid udn wri ncafefsh neien zAenir scih tetens zu cmehhreKrii npe,Kotz sad hcua von anlelok sptinlreiLdokena r,diw leigt ztjet uzr im saouSt.mzliinmeiri Bsi uz eiren hetEuincngds ilwl eadBr hncti wtean.r rE rtbtes na, ahnc Ened eds tcook-wssdnerOL ma 6. rApli dsa esymtS zu onrper.eb Dsa tigl orv mella ide Abnwucgkli vno rP,snenotadeen die sdrena als ni gtaidil onerlfeg ls.ol Alel etainrvp e,artrnP eid biead idsn, ibeten ieen iengee .na Wei nma edesi dun tim rde debentwsui eueztntgn LcApu-pa rezt,vent tadim soleln sihc aell, dei im Boot dis,n unn iDe iraptv cwlnekietet ppA, ide rezteid uach uaf dei n-Cpaar-orpAnWo rde ueegruedrnniBsg mtesigbtma wrd,i teeitbülrtm rdtaneePnones diektr na die

Bblt ei die ,erFga rwe dsa alsel bhnazeel ?soll niEe ellhnsec Awttnro fuarda tah chau edrBa c.tihn Zwar edi Zhal dre onv nBud ndu nrtfnnzaiiee ,nigtese cohd hceinre irdw dsa chtin. In sit ied adStt ni ongseViurtl ag.egnneg rDe sRet tsi e.inzpaernnidstefn cihs rdBea uach e.llretsnvo Dne egSen nvo oinoatemGrs nud Hnldea re. eDn eds etenrGdmiaes ridw er hsci vnreeeind Es niee inniIovttes, os sit re ide hisc ahcu fsrgitetmtlii t.ceenrh

Drei Säulen des Kirchheimer Modells

Die Stadt Kirchheim stützt sich mit ihrem geplanten Testmodell, das zurzeit vom sozialministerium geprüft wird, im wesentlichen auf drei Partner: Neben der Kirchheimer Adler-Apotheke, die Schnelltests im Kornhaus anbietet, sind auch zwei private Medizinunternehmen mit im Boot, die bundesweit agieren.

Covimedical testet außer in der Kirchheimer Paracelsusstraße in 51 weiteren deutschen Städten, darunter auch in Stuttgart und Tübingen. Das Unternehmen mit Sitz im hessischen Dillenburg bietet neben einem Service für Firmenkunden auch kostenlose Bürgertests an, die vom Bund finanziert werden.

Huber Healthcare testet zurzeit im Gewerbepark in Eschenbach und im Industriepark Mühlhausen. Der Anbieter aus Marburg ist spezialisiert auf volldigitalisierte Impfkonzepte von der Anmeldung bis zur Übermittlung von Testergebnissen. Über einen Impfstandort in Kirchheim laufen derzeit die Verhandlungen.bk