Kirchheim

Kleine Kredite retten aus der Schuldenfalle

Finanzen Der Kreisdiakonieverband führt einen Entschuldungsfonds ein, der Menschen aus der Not helfen soll.

Region. Der Kreisdiakonieverband hat einen Entschuldungsfonds eingeführt, der mit zinslosen Kleindarlehen überschuldeten Menschen einen Weg aus der Schuldenspirale hin zur Schuldenfreiheit ebnet. In der Schuldnerberatung des Kreisdiakonieverbands im Landkreis Esslingen (KDV) erleben die Berater Tag für Tag, wie Schulden Menschen belasten und sie unfrei machen. So wie im Fall von Frau O. - ein Beispiel, das die KDV in einer Pressemitteilung nennt. Dem soll der Fonds entgegenwirken.

Frau O. ist die Hauptverdienerin ihrer Familie. Durch ihr Gehalt, die Erwerbsunfähigkeitsrente ihres Ehemannes und das Kindergeld ist die Familie unabhängig von weiteren staatlichen Leistungen. Ihre Arbeit im Schichtbetrieb und die Lage des Arbeitsorts machen ein Auto für Frau O. unerlässlich. Als ihr altes kaputtgeht, finanziert sie über einen Kredit einen kleinen Gebrauchtwagen. Ein Jahr später bricht die Auftragslage der Firma ein. Durch die unerwartete Gehaltseinbuße kann Frau O. den Autokredit nicht mehr bedienen. Die Familie kommt auch mit anderen Zahlungen in Verzug, sodass das Konto ständig im Minus ist. Die Familie versucht, Schlimmeres zu verhindern, doch sie ist schon zu tief in der Schuldenspirale.

Jetzt kommt der Kreisdiakonieverband ins Spiel: Frau O. meldet sich in der Schuldnerberatung, die auch einen Standort in Kirchheim hat, und kommt in die Beratung. Da sie inzwischen wieder voll arbeiten kann und die Schulden überschaubar sind, gelingt der Schuldnerberatung der Abschluss eines außergerichtlichen Vergleichs - möglich durch Mittel aus dem Entschuldungsfonds des Kreisdiakonieverbands. Die Familie ist jetzt nicht mehr dem Druck der Inkassounternehmen ausgesetzt. Sie zahlen den zinslosen Kredit in kleinen Raten an den KDV zurück.

Fonds soll aufgestockt werden

Der Grundstock des Entschuldungsfonds des KDV besteht aus Mitteln der Diakonischen Bezirksstellen Bernhausen, Esslingen und Kirchheim. Im Rahmen des Reformationsjubiläums haben das Diakonische Werk Württemberg und die Evangelische Landeskirche in Württemberg zusätzliche Mittel bereitgestellt, sodass der Fonds nun über 25 000 Euro verfügt. Der KDV möchte die Fondsmittel über Spenden aufstocken, um mehr Menschen aus der Schuldenfalle helfen zu können. Eberhard Haußmann, Geschäftsführer des Kreisdiakonieverbands im Landkreis Esslingen, erhofft sich davon, dass Menschen Aussicht auf ein schuldenfreies Leben bekommen. So könnten sie die sonstigen täglichen Anforderungen im Leben mit neuem Mut angehen, wie er sagt.

1 kreisdiakonie-esslingen.de

Anzeige