Kirchheim

Klettern mitten in Kirchheim: Workshop zur geplanten Boulderanlage

Symbolbild

Kirchheim. Die Freunde des Klettersports sollten hellhörig werden: Die Stadtverwaltung Kirchheim plant nämlich gemeinsam mit der Architektin Aline Viola Otte vom Büro für Raumsport die Errichtung einer öffentlichen, mobilen Boulderanlage. Am Dienstag, 17. August, findet zu diesem Thema für alle Kletterbegeisterten von 18.30 bis 20 Uhr ein Workshop statt, um genauer zu definieren, welche Anforderungen die Sportler an so eine Anlage stellen. Treffpunkt ist auf dem Rambouillet-Platz bei der Teck-Grundschule in der Aichelbergstraße in Kirchheim.

Die Nutzung der geplanten Anlage soll zukünftig neben Bouldern auch weitere Funktionen bieten – mit dem Ziel, ein Raumsportmobiliar im Stadtgebiet zu etablieren. Alle, die mehr über die geplante Boulderanlage erfahren, Wünsche einbringen oder auch ihre Unterstützung beispielsweise beim Aufbau oder der späteren Wartung der Anlage anmelden möchten, sind deshalb zu diesem Informationsworkshop eingeladen. Interessierte können sich bis Montag, 16. August, über das Sachgebiet Grünflächen unter der Telefonnummer 0 70 21/50 24 75 für den Workshop anmelden.

Beim Bouldern wird nur bis auf Absprunghöhe geklettert. Deshalb eignet sich der Sport auch gut für ein niederschwelliges, öffentliches Angebot. Die geplante Anlage richtet sich an Jugendliche, aber auch an junggebliebene Erwachsene und soll vom Einsteiger bis zum ambitionierten Sportler ein abwechslungsreiches Sporterlebnis bieten.

„Raumsportmobiliar“ ist ein Projekt vom Büro für Raumsport und wird durch das Innovationsprogramm für Geschäftsmodelle und Pionierlösungen (IGP) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert. pm

Anzeige