Kirchheim

Kommentar: Was ist eine Wiese wert?

Noch wird auf der Klosterwiese nur gespielt - und nicht gewohnt.
Noch wird auf der Klosterwiese nur gespielt - und nicht gewohnt. Foto: privat

Was soll das? Der Umgang mit der Klosterwiese ist symptomatisch für die Politik in dieser Republik: reagieren statt agieren. Man könnte auch sagen: kein Plan und deshalb nach dem nächsten Strohhalm greifen, der sich so praktisch anbietet. Zugegebenermaßen: Den Letzten beißen die Hunde. Die Kommunen müssen für adäquaten Wohnraum sorgen für alle bedürftigen Menschen, ob sie wollen oder können oder nicht. Schließlich leben die Menschen hier vor Ort.

Da kommt die stadtnahe Grünfläche in Kirchheim gerade recht, um sie einfach mal so zu überbauen. Bitte kein Getue - es ist doch nur ein kleiner Teil der Klosterwiese, und auf dem Rest, liebe Bürger, könnt ihr euch doch auch weiterhin tummeln. Die historische Bedeutung der Fläche: geschenkt. Es wird mit dem Zwang der Lage argumentiert, doch so recht glauben mögen das nicht alle. Und es besteht zu Recht die Sorge um die weitere Entwicklung. Ist erst einmal der Damm gebrochen, wo endet dann die Bebauung? Am Ende der öffentlichen Grünfläche direkt vor dem Spielplatz?

Alternativen, auch innerhalb der Kernstadt, sind möglich. Es ist die Frage der Gewichtung. Was ist die Klosterwiese wert, und braucht es Innenverdichtung um jeden Preis? Iris Häfner

Anzeige