Kirchheim

Kreativität bringt 3000 Euro ein

Förderpreis Ein virtuelles Lagerspiel der THW-Jugend gewinnt den vierten Platz.

Förderpreis "Helfende Hand". Foto: pr
Förderpreis "Helfende Hand". Foto: pr

Kirchheim. Das Bundesinnenminis- terium hat 15 ehrenamtliche Projekte für ihren besonderen Beitrag für das ehrenamtliche Engagement im Bevölkerungsschutz mit dem Förderpreis „Helfende Hand“ ausgezeichnet, dem höchsten Preis im Katastrophenschutz. Die THW-Jugend im Ortsverband Kirchheim hat unter 270 Bewerbungen in der Kategorie Nachwuchsarbeit dabei den vierten Platz belegt.

Sie hatte im April mit dem Ausbruch der Pandemie ein Konzept entwickelt, um die Motivation der Kinder und Jugendlichen zu erhalten, auch ohne Treffen und Zeltlager. Das Projekt eines virtuellen Lagerspiels hilft ihnen, eine Alternative zu entwickeln. Dabei handelte sich um ein virtuelles Zeltlager mit spannenden Geschichten. Alle zwei bis drei Tage kam ein weiteres Kapitel hinzu und wurde auf der Homepage des Ortsverbandes veröffentlicht. Um Spannung und Spaß zu erhalten, enthielt jedes Kapitel einer Geschichte ein Rätsel. Mit der Lösung des Rätsels erhielt man das Passwort zum nächsten Kapitel. Zusätzlich zur Passwortaufgabe gab es eine Ortsverbandsaufgabe, bei der es um Wissen, Kreativität und Geschick ging. Die Lösung dieser Aufgaben wurde durch ein Punktesystem gewertet, und am Ende erhielt der Sieger einen Preis. Deutschlandweit haben rund 30 Jugendgruppen dieses Format genutzt.

Über die Auszeichnung freuen sich besonders die beiden Jugendbetreuer Oliver Kiedaisch und Alex Rode: „Die Urkunde des BMI und das Preisgeld in Höhe von 3000 Euro sind für uns eine motivierende und willkommene Hilfe, um weiterhin die Nachwuchsarbeit mit den Minis und Jugendlichen coronagerecht, aber trotzdem spannend und interessant fortzuführen.“ pm

Anzeige