Kirchheim

Krebspest breitet sich aus

Region. Im Trinkbach bei Jesingen ist im vergangenen Sommer die Krebspest ausgebrochen. Die Krankheit befällt die heimischen Edel- und Steinkrebse, die in der Region einen der europaweit bedeutendsten Bestände aufweisen. Ausgehend vom Trinkbach stellt die Krebspest eine Gefahr für alle heimischen Krebse im gesamten Einzugsgebiet der Lindach dar. Die Krankheit ist für die Krebse tödlich. Um die Ausbreitungsgefahr einzudämmen, wurden im Sommer 2019 und im Frühsommer 2020 insgesamt sieben sogenannte Krebssperren errichtet. Trotzdem hat sich bei der Kontrolle des Krebsbestandes herausgestellt, dass nun auch der Krebsbestand im Seebach auf der Gemarkung Holzmaden betroffen ist. Trotz Betretungsverbot des Trinkbaches und See- baches wurde die Krebspest verschleppt, was vermutlich durch Tiere oder Menschen verur- sacht wurde. Die Stadtverwaltung weist eindringlich und wiederholt darauf hin, dass das Betretungsverbot für Trink- und Seebach inklusive aller Zuflüsse bis vorerst 31. Dezember weiterhin gilt. Wer sich trotzdem dort aufhält, muss mit einem Bußgeld rechnen. pm


Anzeige