Kirchheim

Kreissparkasse warnt vor Haustürbetrug

Die Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen warnt vor einer weiteren Betrugsmasche. Dabei geben sich Kriminelle als Mitarbeiter des Kreditinstituts aus, um an Bankkarten und Zugangsdaten zu gelangen.

Kirchheim. Im aktuellen Fall suchte ein seriös gekleideter und fließend deutsch sprechender Mann mittleren Alters ein älteres Ehepaar zuhause in Ötlingen auf und bat um die Aushändigung von deren „SparkassenCard“ samt Geheimnummer (PIN). Als Begründung gab er an, dass er Kunden mit defekten Bankkarten besuchen und nun überprüfen müsse, ob die Karten noch voll funktionsfähig sind.

Die Kreissparkasse weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass sich ihre Mitarbeiter zu keinem Zeitpunkt außerhalb der Geschäftsräume mit einem solchen Anliegen an ihre Kunden wenden würden und bittet um folgende Verhaltensregeln: niemals einer fremden Person die „SparkassenCard“ oder Kreditkarte aushändigen. Auch die PIN gehört nicht in fremde Hände. Wenn dennoch einmal eine Karte und/oder PIN abhanden kommt, sollte entweder umgehend der Kreissparkassenberater informiert oder die Karte gesperrt werden. Der in Deutschland kostenfreie Sperr-Notruf 116 116 – aus dem Ausland 00 49/116-116 – ist international gültig und rund um die Uhr an sieben Tagen der Woche erreichbar. Wenn sich in nächster Zeit ein solcher Betrüger bei jemand meldet, sollte jeder das Gespräch verweigern und das Kreditinstitut informieren. pm


Anzeige