Kirchheim

Land zeichnet Keller Lufttechnik aus

Innovation Die Kirchheimer Firma Keller Lufttechnik hat eine Maschine entwickelt, die die Luft an Arbeitsplätzen umweltfreundlich rein hält – ein Novum. Dafür wird sie jetzt mit dem Umwelttechnikpreis belohnt.

Der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller überreicht Geschäftsführer Frank Keller und Technik-Bereichsleiter
Der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller überreicht Geschäftsführer Frank Keller und Technik-Bereichsleiter Ulrich Stolz die Auszeichnung. Foto: pr

Der Kirchheimer Spezialist für reine Luft am Arbeitsplatz, Keller Lufttechnik, hat jetzt den Umwelttechnikpreis Baden-Württemberg für seine Neuentwicklung Hydron-Plus in der Kategorie „Emissionsminderung, Aufbereitung und Abtrennung“ bekommen. Der baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller überreichte Geschäftsführer Frank Keller und Technik-Bereichsleiter Ulrich Stolz die Auszeichnung in Fellbach. Das Landesministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft verleiht den mit insgesamt 100 000 Euro dotierten Umwelttechnikpreis Baden-Württemberg alle zwei Jahren in vier unterschiedlichen Kategorien.

Sparsam mit Energie umgehen

Die industrielle Produktion stehe vor einem Umbruch, sagte Umweltminister Frank Untersteller in seiner Eröffnungsrede. „Der nötige Wandel hin zu einer nachhaltigen Wirtschaft gelingt jedoch nur, wenn wir Materialien, Güter und Energie möglichst sparsam einsetzen und gut ausnutzen.“ Dazu bedarf es neuer technischer Lösungen - und diese kommen, wie die Preisverleihung zeigte, nicht selten aus Baden-Württemberg. 82 Unternehmen hatten sich mit ihren Produkten um die Auszeichnung beworben. Insgesamt 14 erhielten einen Preis. Damit ist die Anzahl der Bewerbungen gegenüber 2015 um 50 Prozent gestiegen. Auch die Qualität der Einreichungen hätte dieses Jahr besonders überzeugt, sagte Franz Untersteller, der als Vorsitzender die Jury leitete.

Keller Lufttechnik trägt mit seinem neuen Produkt zu der Qualität der Bewerber bei. „Hydron-Plus ist ein sogenannter Nassabscheider, der die Luft an besonders belasteten Arbeitsplätzen effizient reinigt“, erklärt Frank Keller, Geschäftsführer bei Keller Lufttechnik. Der wirke zum Beispiel dort, wo es beim Bürsten, Strahlen und Schleifen von Metallen besonders heiß und staubig zugeht. Die am Arbeitsplatz abgesaugte Luft passiert einen zweistufigen Filterprozess. „Wir kombinieren dabei ein nasses und ein trockenes Verfahren. Dadurch wird die Luft so rein, dass wir sie in die Produktionshalle zurückführen können.“

Herkömmliche Nassabscheider schaffen das nicht - wirbt die Firma. Sie blasen die Luft in solchen Fällen zumeist ins Freie. Damit geht viel Heizenergie verloren. Mit dem Einsatz eines Hydron-Plus sparen Unternehmen auch einen hohen Prozentsatz ihrer Heizkosten ein.

Noch ein weiterer Punkt trägt zum ressourcenschonenden Betrieb des Abscheiders bei: „Der Ventilator, der den für die Absaugung der Luft nötigen Unterdruck erzeugt, passt seine Leistung dem jeweiligen Betriebszustand an“, erklärt Ulrich Stolz, Bereichsleiter Technik bei Keller Lufttechnik. Er verbrauche daher immer nur so viel Energie, wie wirklich nötig ist, um die Luftmenge durch die Filter zu transportieren.

Für die Preiswürdigkeit des Hydron-Plus sprechen auch noch andere Aspekte: Das Waschwasser, das für die Nassfiltration nötig ist, wird in einem ressourcenschonenden Kreislauf geführt. Eine innovative Behandlung mit UV-Licht befreit es von Mikroorganismen. Außerdem lässt sich das kompakte Gerät unkompliziert bedienen: Alle Anlagenteile sind gut erreichbar sowie einfach zu warten und zu reinigen.

Schnell im Markt etablieren

Die Auszeichnung solle den Gewinner-Unternehmen dabei helfen, mit ihren Produkten bekannter zu werden und sich im Markt noch besser zu etablieren, sagte Umweltminister Franz Untersteller. Sie solle außerdem Ansporn sein, auch in Zukunft in effiziente Umwelttechnologien zu investieren.

Wie Jurymitglied Professor Dr. Thomas Hirth, Vizepräsident für Innovation und Internationales am Karlsruher Institut für Technik (KIT), betonte, seien die Erfolgschancen der neuen Produkte gut: „Ich kenne die internationalen Märkte und stelle fest, dass die Preisträger des Umwelttechnikpreises im weltweiten Vergleich in der ersten Liga mitspielen“, sagte er. pm

Info Auf der Unternehmenswebsite www.keller-lufttechnik.de gibt es weitere Informationen zu Keller Lufttechnik und dem Hydron-Plus - unter anderem einen Film sowie eine Animation, die die Funktionsweise des Hydron-Plus erklärt. Auf der Website www.umwelttechnikpreis.de des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft finden Interessierte umfangreiche Informationen zum Umwelttechnikpreis Baden-Württemberg.

Anzeige