Kirchheim

„Luca“ macht Hoffnung und sät Zweifel

Corona Im Landkreis Esslingen läuft die App zur Kontakt-Nachverfolgung noch in der Testphase. Experten bemängeln Sicherheitslücken. Von Thomas Zapp

Die „Luca“-App eines Berliner Start-ups soll für eine verbesserte Kontakt-Nachverfolgung sorgen. Die vom Rap-Musiker Smudo mitentwickelte App gilt als „Game-Changer“ in der Corona-Bekämpfung und macht vielen Hoffnung, ...

aLk,ole udn dlab deiwre zu

aD s rnmsioeuzaSitliim tha gafnnA sed atnoMs nknatbe ,eggeneb dass mna itm gniinee dnrneea zeneLniz neien zaEsitn sfhbacetf hba.e uAch eid teluzzt thSsnereedibenckehi eds ramrbgeuH NtHseer-zwkarcke hasCo rCompeut lubC eanbh aadnr ctihns .erdgneät

Dsa erba chti,n ssda se ni nlale iadsennkerL otfosr elgnoseh knn.a Bis das irchiklw n,akn iiegne uVntsrosanuzeeg sfnaeecfhg ewdn.re hrmUeeennnt eine tiatrgeeS ,henab ow ies ied cenarnS lfeslntae.u enWn iSe bei sKdaartt ianekfuen dnu run lmnaie ma ngangiE e,ikechcnen dsni eis asl eenlpeztlio nrepaoknotsKt für sda egtsmea aters,fs wbholo ise hcievitlle rnu ni minee eBrhice fua emdeanjn gsta nardAe ,nWrnega inecrehpSr dse mtsLdnaraats sln.ignEes Dei Fogel assd im elaFl riene ousmefglnktnieInd an ied eawt ni ufene,sincnaktEr zu lviee lenelpezoit ttkKnaeo ntazegieg tighWci t,eaw nizleene Eetgan dun icehreBe itm enSrnnca uz ernehve,s um edi ahZl erd fngeira mdenokemn rnnePeso zu

ngdlAres li nbeha eetrs tnnmenrehUe in hicheiKrm dnu egmuUbgn rtisbee dei pAp healgurdnentree dun einrh ednuKn geeat,nbon eiifrlhc ni dre heAman,n sasd asd atsmuedhneGsti i.drw Owlobh esid noch nciht red aFll tis, ehegn dei Detan erd nuKdne rabe tnhic ,ervlenor enornds dnsi mbei reAibnet s.iepgtecreh „nWen das ensdshuaetimGt nvo niere ntrezniieif esPnro aknn es bei rde rseoPn nnaefgar, bo sie ntu.tz enWn ,aj title der zuretN seien tseoHrii udn sad sinumstGhtedea omkmt so tcleih na ide ehßti es in der laZeetrn nvo ni Bri.eln Odre das uesnhmdGattise vmo taoSndtr eerin fenkoin.tI nnDa es hcan edm andtStro scuneh dnu rdto die arnaetbieegfD rafnegan. erD alpetHvituor red pAp kmmto areb cnthi umz naTe:rg adss erd zrteuN ide atkatnKdonte afu nesemi dyaHn gieftbri ndu stmaoutihac dem itahsnduteseGm

eDi riKikt sed soCah mopteruC lbuC CCC() rttiehc cihs nuderssntee egneg ned itm dR-,QeCo itm med anm ttiranvale zum naHyd ni end siveednrenche otSinaten enekchenic an.kn eWr end oCed rffo,bitgeaarot nnak tmi ieemn ncfianehe agomPrmr eni eeBfioglpgwunrs dse rteNszu elsetlne.r sDa trhneneUmen tah den reFehl siberet dun nhac enegine ebgnanA bbhonee. dorTemzt drfeotre red C,CC dssa kieen tmi tnMteil rewnoreb rwneed sole.lnt

mI eisdrnLka snngsiEel ehinhon nhco ied eetsha.Tsp eahb das resiltSonmizmiuia nhco thinc sda eenegbg, twea urdch eine Vngon,rdreu se im .darmaattnLs inneE hitSrtc iwteer sit amn in ie.tnluReng Als ieren ovn idre in tha neenltugRi iest Mangot die ppA ni .rBibeet hwesnrfeEruagtr ehnlef rtod rabe ah.uc sidn agblisn urn gniiee ueisrFre abeid, ebnah aj eztdier huca kuma tags enrphecriS tCrhesini trsc.Seuh knfioteInen abhe etnecsmendhdpre ucha nhco nchit ee.tegdlm

So funktioniert die App

„Luca“ soll die Kontaktnachverfolgung digitalisieren und die Zettelwirtschaft zum Beispiel in Restaurants ersetzen. Nach dem Download der App trägt man seine persönlichen Daten ein, die dann verschlüsselt hinterlegt werden. Anschließend kann man über einen QR-Code einchecken, wenn man ein Konzert besucht und danach wieder auschecken. Wer positiv getestet wird, kann dann seine „Historie“ für das zuständige Gesundheitsamt freigeben. Die Behörde kann dann die Daten entschlüsseln und die Kontaktpersonen informieren. In puncto Datenschutz wird das als Fortschritt gegenüber offen herum liegenden Zetteln gesehen, die sich auch ein Kellner oder Kunde anschauen kann. Hinter der App steht unter anderem der Musiker Smudo von den „Fantastischen Vier“.

Laut Smudo soll die Luca-App die Corona-Warn-App vom Robert-Koch-Institut (RKI) nicht ersetzen. Während die RKI-App „24/7“ via Bluteooth Begegnungen mit anderen Nutzern der App scannt, kümmert sich „Luca“ nur um die Kontaktnachverfolgung, digitalisiert also die Dokumentationspflicht. Der Clou ist laut Smudo die direkte Anbindung an die Gesundheitsämter. Wenn es also eine Infektion gibt, müssen die Mitarbeiter auf dem Amt nicht mehr endlos Zettel durchforsten und die Nummern einzeln abtelefonieren. Wenn die User der App erlauben, dass auf ihre Daten zugegriffen werden darf, erscheinen die auf Knopfdruck beim Gesundheitsamt.

Fantasienamen können zwar auch auf der App eingegeben werden wie beim System mit den händisch auszufüllenden Zetteln, aber zumindest muss die Nummer des Handys stimmen: Sie wird per SMS verifiziert, bevor die App freigeschaltet wird. Damit können die Ämter auf jeden Fall jemanden erreichen, falls einer seiner Kontakte positiv getestet wurde. zap