Kirchheim

„Luca“ macht Hoffnung und sät Zweifel

Corona Im Landkreis Esslingen läuft die App zur Kontakt-Nachverfolgung noch in der Testphase. Experten bemängeln Sicherheitslücken. Von Thomas Zapp

Die „Luca“-App eines Berliner Start-ups soll für eine verbesserte Kontakt-Nachverfolgung sorgen. Die vom Rap-Musiker Smudo mitentwickelte App gilt als „Game-Changer“ in der Corona-Bekämpfung und macht vielen Hoffnung, Lokale, Geschäfte und Konzertsäle bald wieder öffnen zu können.

Das baden-württembergische Sozialministerium hat Anfang des Monats bekannt gegeben, dass man mit einigen anderen Bundesländern Lizenzen für einen flächendeckenden Einsatz beschafft ...

.baeh Acuh die ltuzzte cinnerekdSbeihshtee eds rueaHrbmg eNtewkeaHksrz-cr ohsCa eCurptmo lubC haneb narad hsntci

sD a areb cthin, dsas es in enlal nkireLeands fsroto olnehseg .knan Bis das irhcklwi n,kna eienig nsVtaoeesnurzug enfagschef redn.ew hntnnmeeUre neei eteairgSt ahen,b ow esi die Snrecan sflaneeu.lt Wnen ieS ibe daKttrsa ukfnieane nud urn malnei am gnnaiEg hiknce,neec nsid eis als lzpitnloeee atKropkoesntn rfü sad egestma estsafr, wlhboo eis itvlchliee nru in mneei eBrhcie afu ejdmnane agst Aarend Wrne,nga rrhSencpei esd natstdamsarL .Elegnissn Dei oelgF ssda im leFal nieer esuIintldgnmenofk an die tewa in untEsecrfanni,ek uz vleie eentpezioll eKokttan zgiegtena htgiciW wat,e eienlzen Eegtna dun eBrceihe tmi rcnnanSe zu sveree,nh um ide hZal edr efanirg ekomnemnd ensrPeno zu ebhan rsete eeUnnnrhmte ni eihhiKrmc udn muegnbgU rsbieet dei App edngernalutereh udn rnhie nedunK tn,nebgeoa hrifciel ni red nne,Aahm dssa das entmedssaGhuti d.wir bolOwh eids chno ctinh rde llFa its, ghnee edi Dneat edr Kdennu raeb ihtnc r,oenverl srondne nsid mieb etribAen rseegpechi.t sda tusametesiGndh von ernie frnietinize nesorP kann es ieb rde snrePo gfrnn,aea ob sei ztnt.u nWne aj, ilett der ztreuN senei ritoHeis nud asd auGtshedismtne otkmm os iheltc na edi se ni edr ltZraene ovn in .inrelB drOe sda ehaestmstuiGnd ovm ratdtnoS ieern oiI.tfnken nDna önnekt se nhca edm Sonttadr ncuehs dun rdot ide ibngeaaeDefrt grnanef.a reD iletrpvHtoua erd ppA motmk aebr nithc zum Tenrag: ssda dre uetzrN ide antkdttnKoea auf eesmin ndaHy ritbigfe ndu moasaihtuct dem ehtntisumaeGsd kiKitr eds ashoC utemCrop luCb CC)(C eirttch ihsc unseenrtsde egeng nde mit eoC-,RdQ mti mde nma atrtaeinvl zum nydaH ni den vnereeihdsecn iSanetotn iechneeckn .knan Wer end eCod otgirfaetfo,arb ankn mit ieenm acfenhnei omagrPrm nie lsruegpfioBgwne eds tzNeurs .nreleslet aDs rhenUmeennt hat edn eleFhr iteresb dun hnca engenie Aangbne nobeh.eb ozrtTemd errtoefd der CC,C sasd einek itm tteMlin woebrern rdwene ltonsl.e

Im nLdaserik sElnenisg ehhionn nhoc ied ps.Tetesha heab sda itznseailomrumSii cohn nthci das nebggee, weat crduh eine nuoVr,engrd ßehti es im Lattma.sdrna einEn htcSitr iwerte sti anm in unteRigen.l Als ernei nvo ired in reBn-rümebtdtWgea hta uRlgenntei ties agtonM dei App in et.Biebr wrateeEshrufnrg eflhne rdot bera huca. snid igbsaln run iegine risFereu ie,bda hnbea aj itrzeed hcau maku asgt hrreiepScn rnsitChei usScehtr. eneonnftkIi ebha dmerntdspehncee uhca cohn tihnc eegme.dlt

So funktioniert die App

„Luca“ soll die Kontaktnachverfolgung digitalisieren und die Zettelwirtschaft zum Beispiel in Restaurants ersetzen. Nach dem Download der App trägt man seine persönlichen Daten ein, die dann verschlüsselt hinterlegt werden. Anschließend kann man über einen QR-Code einchecken, wenn man ein Konzert besucht und danach wieder auschecken. Wer positiv getestet wird, kann dann seine „Historie“ für das zuständige Gesundheitsamt freigeben. Die Behörde kann dann die Daten entschlüsseln und die Kontaktpersonen informieren. In puncto Datenschutz wird das als Fortschritt gegenüber offen herum liegenden Zetteln gesehen, die sich auch ein Kellner oder Kunde anschauen kann. Hinter der App steht unter anderem der Musiker Smudo von den „Fantastischen Vier“.

Laut Smudo soll die Luca-App die Corona-Warn-App vom Robert-Koch-Institut (RKI) nicht ersetzen. Während die RKI-App „24/7“ via Bluteooth Begegnungen mit anderen Nutzern der App scannt, kümmert sich „Luca“ nur um die Kontaktnachverfolgung, digitalisiert also die Dokumentationspflicht. Der Clou ist laut Smudo die direkte Anbindung an die Gesundheitsämter. Wenn es also eine Infektion gibt, müssen die Mitarbeiter auf dem Amt nicht mehr endlos Zettel durchforsten und die Nummern einzeln abtelefonieren. Wenn die User der App erlauben, dass auf ihre Daten zugegriffen werden darf, erscheinen die auf Knopfdruck beim Gesundheitsamt.

Fantasienamen können zwar auch auf der App eingegeben werden wie beim System mit den händisch auszufüllenden Zetteln, aber zumindest muss die Nummer des Handys stimmen: Sie wird per SMS verifiziert, bevor die App freigeschaltet wird. Damit können die Ämter auf jeden Fall jemanden erreichen, falls einer seiner Kontakte positiv getestet wurde. zap