Kirchheim

„Luca“ macht Hoffnung und sät Zweifel

Corona Im Landkreis Esslingen läuft die App zur Kontakt-Nachverfolgung noch in der Testphase. Experten bemängeln Sicherheitslücken. Von Thomas Zapp

Die „Luca“-App eines Berliner Start-ups soll für eine verbesserte Kontakt-Nachverfolgung sorgen. Die vom Rap-Musiker Smudo mitentwickelte App gilt als „Game-Changer“ in der Corona-Bekämpfung und macht vielen Hoffnung, Lokale, ...

ndu blda weierd zu nöekn.n

Ds a maluSeomnizristii tah gnAfna eds oMnsta kenbtna ggbeene, sads nam imt neinieg erdenna zeeinnLz frü neein zEainst hsbactffe eabh. uAch eid zuzttle hiShkrbeecdsetnniee esd abHeurgmr e-rwsekNeHrkatcz aoChs etuorpCm uClb ehnab rdnaa hcsint

aDs eabr ,nhtci sdas es in llnae Lnreskendai torsof ehongels kna.n isB sda hikrlcwi kn,na igniee nrnseVsuzoteaug acsnhfgfee ewrd.ne ehtenennmUr niee rateetgiS ha,enb wo ies ied nScrnea enutfle.asl nenW Sei ebi Kttrasda afnieuken dun urn inalme ma nEiangg cncnheikee, ndsi ies sal lpzlnoeiete pskntneKraoto ads meaesgt eatf,ssr wloboh ies icteivhlle run ni mniee reicehB fau eandmnej gtas ndArea eWnnrg,a Sreehrpcni sde tadssmnarLta .nglesnsiE eDi leogF dsas im Falel enier snkImeutfonnlideg na die twae in nnt,krcieefsauEn uz vleie pletzleenio tKaonekt igagzeent ü.rnwed gthiWci t,wae zinenele neatgE dun Behrciee mit earSnnnc zu veeesnr,h mu ied Zhla edr egnrifa emoknedmn nrePoens uz

gnAreldlsi abenh eerst Uhnnmreetne in cKhrihiem ndu gnUebgum tbeiser ide ppA euedgetlrrenahn dnu renih unKned oegtnnba,e ceflhiir ni rde mn,ehaAn assd sda eetstnhdGsuiam .riwd Ohlbwo sedi conh chnti rde llaF sit, gehen edi Datne rde ednnKu aber nchit roe,enrvl osrdenn inds eibm nbeireAt tieceger.hsp das seetndGhutsmia onv nreei erieizntfin ensPor annk es ebi edr Persno ane,rfgna bo eis tunz.t ennW ,ja telti red teuNrz eiesn irHtiose und asd hmneGaesdusitt momtk os eicthl an ied ßehit se ni der rtnlaeeZ nov ni r.ielnB eOdr ads ueetdnsamthGsi vom adSorntt ireen knI.ifteno aDnn se ahnc dme Stoatnrd sencuh dnu rtod eid beanfareegtiD anrgena.f erD piaoHrvtletu edr pAp kmotm baer inhct mzu aer:ngT sads erd erNutz eid dtknneKtaoat fau eseimn dHany fgreitib dun ahicsutotam edm tGesuemhditsan

Dei itKrik dse hsCoa eCrmuotp Clbu C)(CC iehtcrt hcis nndstreusee eggne ned mit RQ,eodC- mti edm mna aelnrttvai uzm anyHd in dne veneenesdrhic etSoniatn nccneikhee k.nna reW ned eCod gotriaafbeorft, nank itm eenim hnnefeiac mmaPrrog eni puiBfswnrggeelo des eztursN eltlrs.een aDs nneetmheUnr hat end eeFhlr eertsbi ndu chna neienge bAgnaen bo.hbnee erozmTdt roeefdtr der CCC, dssa nekie mti nttieMl enbrower enedwr oltn.esl

m I ranedkLis ngElssnie ninoehh cnho ied T.aptshees ehba dsa lSniztiimusaomire ncho nihtc asd enbge,ge ewta cruhd neei Vur,orenngd ehtßi se im tmra.danstaL neEni tthrciS ewteir ist nam in lgnteRenui. slA nerei nvo dier in aht nulngiteRe tsie nMtgao ide ppA ni Bet.ierb eEewrrrhfsuntag fehnle rdot aerb .cuah snid albsgin run iegnei rreisFue daeib, ebnah ja tdizree hacu muak stag reSciprehn nthCeisir Ste.ucrhs otinfIkeenn aheb smcneneeedtdhpr hcau hnco htnic lgtmdeee.

So funktioniert die App

„Luca“ soll die Kontaktnachverfolgung digitalisieren und die Zettelwirtschaft zum Beispiel in Restaurants ersetzen. Nach dem Download der App trägt man seine persönlichen Daten ein, die dann verschlüsselt hinterlegt werden. Anschließend kann man über einen QR-Code einchecken, wenn man ein Konzert besucht und danach wieder auschecken. Wer positiv getestet wird, kann dann seine „Historie“ für das zuständige Gesundheitsamt freigeben. Die Behörde kann dann die Daten entschlüsseln und die Kontaktpersonen informieren. In puncto Datenschutz wird das als Fortschritt gegenüber offen herum liegenden Zetteln gesehen, die sich auch ein Kellner oder Kunde anschauen kann. Hinter der App steht unter anderem der Musiker Smudo von den „Fantastischen Vier“.

Laut Smudo soll die Luca-App die Corona-Warn-App vom Robert-Koch-Institut (RKI) nicht ersetzen. Während die RKI-App „24/7“ via Bluteooth Begegnungen mit anderen Nutzern der App scannt, kümmert sich „Luca“ nur um die Kontaktnachverfolgung, digitalisiert also die Dokumentationspflicht. Der Clou ist laut Smudo die direkte Anbindung an die Gesundheitsämter. Wenn es also eine Infektion gibt, müssen die Mitarbeiter auf dem Amt nicht mehr endlos Zettel durchforsten und die Nummern einzeln abtelefonieren. Wenn die User der App erlauben, dass auf ihre Daten zugegriffen werden darf, erscheinen die auf Knopfdruck beim Gesundheitsamt.

Fantasienamen können zwar auch auf der App eingegeben werden wie beim System mit den händisch auszufüllenden Zetteln, aber zumindest muss die Nummer des Handys stimmen: Sie wird per SMS verifiziert, bevor die App freigeschaltet wird. Damit können die Ämter auf jeden Fall jemanden erreichen, falls einer seiner Kontakte positiv getestet wurde. zap