Kirchheim

„Mach mit!“ – Für ein sauberes Kirchheim

Schlaglöcher, kaputte Spielgeräte oder wilden Müll sieht niemand gerne. Um Schäden und Mängel im öffentlichen Raum und auf öffentlichen Plätzen in Kirchheim unter Teck online und mobil zu melden, gibt es den Schadensmelder. Kirchheim. Im Rahmen der Sauberkeitskampagne „Mach mit! Für ein sauberes Kirchheim“ bietet die Anwendung eine gute Möglichkeit, gemeinsam mitzuhelfen, dem Müll Einhalt zu gebieten und beobachtete Mängel beseitigen zu lassen.

Die Bauhof-Mitarbeiter gehen täglich auf Tour. Auf ihren Fahrzeugen werben sie für den Schadensmelder. Foto: pr

Anwendung ist denkbar einfach Der Schadensmelder ist innerhalb weniger Klicks erreichbar:  Entweder direkt über www.kirchheim-teck.de/schadensmelder oder von der Startseite www.kirchheim-teck.de aus unter Stadt & Rathaus → Aktuelles → Schadensmelder. Nutzer der Kirchheim-App (für iOS oder Android) werden im Hauptmenü unter dem Punkt „Rathaus“ fündig. Ist der Schadensmelder einmal geöffnet, werden die Nutzerinnen und Nutzer Schritt für Schritt durch die Schadensmeldung geleitet. Die Frage nach der korrekten Zuständigkeit erübrigt sich: Durch die Auswahl der Schadensart - beispielsweise unter „Grünanlagen und Spielplätze“ die Schadensart „Bank beschädigt“ - werden direkt die richtigen Verantwortlichen informiert. Alle Meldungen können anonym erfolgen, die Angabe von personenbezogenen Daten wie Telefonnummer oder E-Mail-Adresse für Rückfragen ist optional. Bei Bedarf kann der Nachricht zudem ein Foto beigefügt werden. Wo genau sich der Stein des Anstoßes befindet, lässt sich so problemlos ermitteln. Durch die Möglichkeit neben dem Foto auch noch die dazugehörigen Standortdaten zu speichern, ist eine schnelle und eindeutige Ortung der Meldung möglich. Alternativ kann die Örtlichkeit auch beschrieben und als Text eingetragen werden. Fachabteilungen der Stadtverwaltung bearbeiten die Meldungen Die jeweils zuständigen Fachabteilungen und Sachgebiete der Stadtverwaltung können auf Basis der Meldungen unverzüglich an die Arbeit gehen. Der größte Anteil der Meldungen landet im Postfach des Städtischen Baubetriebshofes. Michael Thiehoff, Sachgebietsleiter für den Baubetrieb in Kirchheim unter Teck, ist dankbar für jede genaue Ortung: „Wir sortieren die Meldungen und informieren unsere Mitarbeitenden umgehend über die Schäden. Die Bearbeitung der Meldungen aus der Bürgerschaft ist in die  tägliche Arbeitsabläufe unserer Teams integriert.“  Es sei auffällig, dass die aufwendigen Beschreibungen des Sachverhaltes nur ganz selten in einem extra Textfeld detailliert beschrieben werden. „Aber das braucht es auch nicht - der Katalog der Mängelkategorien ist gut aufgelistet und per Klick ist die Auswahl einfach handlicher zu treffen“, so der Fachmann. In der Regel werden gemeldete Verschmutzungen innerhalb weniger Tage beseitigt. Bei Meldungen, die Privatgrundstücke, Containerstandorte oder Bahnanlagen betreffen, wird die Meldung an den zuständigen Grundstückseigentümer weitergeleitet. Auf Kosten der Steuerzahler darf die Stadt Kirchheim unter Teck hier keinen Müll entsorgen. Die Altglascontainerstandorte werden vom Abfallwirtschaftsbetrieb des Landkreises betreut und durch eine beauftragte Firma mindestens wöchentlich gereinigt. Auch Anregungen treffen ein Vereinzelt erreichen die Stadtverwaltung auch Wünsche nach zusätzlichen Standorten beispielsweise für Mülleimer und Hundetoiletten über den Schadensmelder. Dies erfolgt oft in Unkenntnis, dass Hundekotbeutel auch in Mülleimern entsorgt werden dürfen und dazu nicht zwingend die Hundestationen erforderlich sind, wie Thiehoff weiter zu berichten weiß.  Neue Standorte sind erst nach stadtinterner Absprache möglich. Hierbei werden die Distanzen zu anderen Standorten ebenso berücksichtigt wie die Erfahrungen der Mitarbeitenden, die täglich draußen „on tour“ sind und die Gewohnheiten kennen. Da alle Standorte auch einen gewissen Unterhaltungsaufwand haben, können nicht alle Standortwünsche umgesetzt werden. Die Stadtverwaltung ist jedoch dankbar für ernstgemeinte Hinweise und prüft diese laufend.  Resonanz auf Nutzung ist positiv Der Schadensmelder dient zwar in erster Linie für Mitteilungen, „wo der Schuh drückt“. Jedoch freuen sich die städtischen Beschäftigten auch, wenn positive Resonanz ankommt. „Da hat sich auch mal jemand für den zuverlässigen Winterdienst in den frühen Morgenstunden bedankt“, wie Michael Thiehoff zu berichten weiß. Den Schadensmelder gibt es nun schon seit einigen Jahren und er ist nicht neu. Durch die Sauberkeitskampagne „Mach mit! Für ein sauberes Kirchheim“ hat das Online-Tool jedoch neuen Aufwind erhalten. Die Zahl der Meldungen steigt ständig: In den letzten Monaten haben sich die Meldungen nahezu verdoppelt. Seit Kurzem werben auch einige Fahrzeuge des städtischen Fuhrparks bei den täglichen Fahrten durch das Stadtgebiet für den Schadensmelder.


Anzeige