Kirchheim

„Manche wollen einfach nur irgendein Tier“

Corona In Zeiten der Pandemie steigt die Nachfrage nach vierbeinigen Familienmitgliedern. Diesen Trend spürt auch das Kirchheimer Tierheim. Von Sandra Langguth

Tierheimleiterin Sandra Nebe mit einer süßen Bewohnerin: Für manche Katzen stehen die Interessenten Schlange. Foto: Carsten Ried
Tierheimleiterin Sandra Nebe mit einer süßen Bewohnerin: Für manche Katzen stehen die Interessenten Schlange. Foto: Carsten Riedl

Es ist Nachmittag. Die Tür zum Garten steht offen. Die drei Kinder spielen hinter dem Haus, Vater Mathias Mezei renoviert im Erdgeschoss die Wohnung. Als am Abend alle im Bett liegen, fehlt nur eine: Katze Cucu. Buket Büyüktokatli-Mezei ...

amhtc ihcs gSrn.eo wdri odhc nitch nshco rdeeiw fgagewleune iBesret mbei ertsen dcLwknoo gzo es ide aaztndeeKm nhtci mehr nahc a.sHeu aD lthefe ise saft ien saehlb ar.hJ Nun, iebm enit,ezw eerkth die reazt zieeM red liFamie uteren edn atteh cthe tnsAg um ,sie lwei se uzm Tlei tkeirbatlt reehbcitt die dieeB Mael dwuer Cucu mi ehhirimrKce iTrmheie nabgge,ebe fhaluwo und enrku.dngse ne,ualbg eis hisc bie nus fcheina hcnti rehm woh.l curDh den dnwkcLoo awern eid Kdrein end gnenaz Tag i.hedma sDa sti rhi zu .vile ooanrC hta cahu ned talgAl dre rTeei enihrndrdecua its ihsc edi ehcdrfeai trMuet esicr.h

eDi nnAuugsreiwk der mPieadne ufa eirsuatHe aht einieriirtleheTm ndaSra ebeN ni dne neneerngagv nonMeta uhtaahn te.ermlitb rdeeaG ,jeztt ow allse muz neziwte Mla congsehsles urew,d bahe edi afNrgecah hanc menie ierT zn.mnmeugeo nehsecMn ellown ihtnc hmre os liev eilnal sti sihc ied h.esirc hocD hics onsts rov eamll nneie gineribenvie Partrne seeni tztje huca eevil uejgn eLteu gmnkeeom. tis achsierbn efacihn uz wengi ols ni edr nhceaM tzaKne drgeae aml neei tuneSd uaf red gaHepmoe dse hisri,meeT da ekgllin honcs das .oleneTf ero,oCp eni acetar-hrKsKBr,h-tuzriai akm uaf 02 bcthieret anrdaS N.bee iDe i,hnaeKnnc die im ihKhrcrieme ieimerTh eni esuZuah ,dfinne iense rvo emall mi ennanegervg mormeS tebehrg sween.ge rWteet awr dun eivel lnoetwl sien eihr dnie.rK mI tMemno enkier ehmr ttdtsnseeaS dewer mebi eVrien ni lresnAhbsuea saft deej eohWc ien Teri in erd aeakptpfNloll a.ebbegneg

Um os tsaew uz nedenrvih,r its das etirrrnueemdsgeVloz-Pt eds ieemrKchirh srmTeeiehi rcteh huicrfaengm nud fa.niugedw nrefu an dnu lelown fcnihea rnu ienegdrin .Teir aDs its cdoh rrie. Es tha auhc hncos jnmead eglkgeltin dnu getmien, re tjzte otrfso nie eirT sal sGbtusgsnkgeteharec Sdaran Neeb ned fp.oK Acuh grFane chan edm esirP eien ,azeKt tim der im erntnetI ensie idsee aegder os te,eru ndetfi sei bdars.u Wie edr tszabA reitdze tis, nkan ies itm nlheaZ ,elebneg ennd nov edn 40 ea,ntzK dei zztelut ocnh mi rieTemih nleei,tw dsni snohc 21 ew.g wir gween anrCoo eedrag rnu meenrtieizEln ahenmc udn nekie nelaelgnime rehm ba,neh efdin cih rsaog nagz ide 5Je4äir-h.g entaht tmgatcheN,ai na enedn 02 sbi 03 eLetu rhie im ngaG ndnates ndu eejdr zu rniee enaernd Kztea hebctiter rSadan ,Neeb edi ucha enrge diaewnnngr Hedun nhmaeenfu aebnh azrw einen rigen,Zw areb sun tehfl hnoc das ochD uhac oneh eeenig uHend ekbmmto ide rineteiL m,it asds diees im Ldcwknoo uoasgne gtgrafe idsn iew adneer Tei.er da gdeera itm npeleW sua med nenreItt spasie,tr htge cihnt .tug ellhicieVt abneh die encsMhne etjtz merh Zte,i rabe wenn sei edweir rzu tirbAe tis ads Teri nzeh entduSn alenli.“ mI rJah 2020 benha ide nneuelng-dmunHedA ni meKirhhci mu 60 fau 0149 eugezonmnm. eTneznd t.edeisgn In eawnr se ulta tawavgSltdeunrt imt 142 dnHeun 31 erhm asl mi Vjhraor. Zsdmuneit an dne rciKmhheier Hneufrentdeorsdpun sti red Tdenr roebvge.nneggai tsi ,tkbenan dsas ni etzrlte iZte eilve eudHn fkaeugt uwned.r aD se rabe eekni Vgnlrtcpfhuei tbi,g ni eien eehuscduHnl uz nehg,e knmmeo eh nru d,ie ied dsa lhckiirw dre idrsetoenzV cnainY .läHgee Er sit g,snptnea eiw ichs ied oiiuaStnt ewtkiclne.t in erd uhed-nziuEHgrne itigrch saw chetuvrstr it,s usms ihcs rdejienge ohinnhe na iene pooelifrsslene nheudcelsHu .nwdene Da tilhf dann auch eine Egnnetbruzeielu

lecW he gsrlnfgtineia wskAnunuigre dei Paindeem ta,h wrdi hsci rset nhoc z.iegne eaKtz uuCc hcis lsfeljndea leicazehhr nAbheemr. eDi tzeadaKmne radf tjtze bera rest lam ieb errhi ilFmaei i.nblbee Im nteMmo benah edi atsiK ja iedrew fög.eentf

Haustiere können helfen

Dimitrios Kourtoglou ist Psychologe bei der Psychologischen Beratungsstelle der Stiftung Tragwerk in Kirchheim und kümmert sich vorwiegend um die Bedürfnisse von Familien, Eltern und Jugendlichen. Im Interview spricht er über die Auswirkungen der Pandemie.

Was macht Corona mit den Leuten?

Dimitrios Kourtoglou: Man kann nicht verallgemeinern, denn nicht jeder verarbeitet sowas auf die gleiche Art und Weise. Es kommt darauf an, was vorher bei den Menschen los war. Grundsätzlich beobachten wir, dass psychische Erkrankungen zunehmen, also Existenz- oder Verlustängste. Aber auch Depressionen, Essstörungen oder Zwänge. Bei vielen hat sich das, was vor der Pandemie war, verstärkt. Es kann aber auch Neues dazukommen, das ausschließlich auf die Pandemie zurückzuführen ist.

Wie ist es mit der Einsamkeit?

Kourtoglou: Das ist auf jeden Fall eine Konsequenz der Pandemie. Meist trifft es die, die schon vorher eher isoliert gelebt haben, noch härter. Dazu gehören auch ältere Menschen. Viele nehmen ihre Situation derzeit noch bewusster wahr.

Kann das krank machen?

Es gibt Studien die belegen, dass Einsamkeit zumindest in Zusammenhang mit manchen Krankheitsbildern steht. Aber man kann sicherlich nichts ausschließlich und nur darauf zurückführen.

Kann ein Haustier helfen?

Das kann es. Wir bemerken ein deutlich höheres Bedürfnis nach Nähe und Berührung. Ein Tier kann diese Bedürfnisse befriedgen. Manchen Menschen, die vielleicht ihren Job verloren haben, fehlt auch das Gefühl des Gebrauchtwerdens. Ein Tier kann hier Sinn und Struktur in den Alltag bringen. Man tut ja auch was Gutes, wenn man ein Tier aus dem Tierheim holt. Dass Tiere eine therapeutische Wirkung haben, ist auch belegt. Kinder zum Beispiel lernen Verantwortung zu übernehmen, was ihr Selbstwerterleben und Selbstvertrauen stärkt.

Ist die große Nachfrage nach Tieren derzeit durchweg positiv zu sehen?

Nicht nur. Man muss auch kritisch betrachten, was mit den Tieren nach der Pandemie passiert. Jetzt werden sie vielleicht gut versorgt. Aber so ein Tier verändert die Familiendynamik. Da sollte genau hinterfragt werden, ob das Tier auch nach Corona Platz findet oder ob es dann vernachlässigt wird.

Was raten Sie jemandem, der sich ein Tier zulegen möchte?

Jeder sollte sich bewusst machen, aus welchem Grund er ein Haustier will, also um welches Bedürfnis es geht. Geht es nur um mich selbst, oder möchte ich auch etwas für das Tier tun? Fällt die Antwort einseitig aus, würde ich eher abraten. Das Tier sollte am Ende nicht der Leidtragende sein. Wer merkt, dass er vielleicht doch größere Probleme hat, der darf sich gerne telefonisch unter 0 70 21/48 55 90 an unsere Psychologische Beratungsstelle wenden. Sandra Langguth