Kirchheim

„Manche wollen einfach nur irgendein Tier“

Corona In Zeiten der Pandemie steigt die Nachfrage nach vierbeinigen Familienmitgliedern. Diesen Trend spürt auch das Kirchheimer Tierheim. Von Sandra Langguth

Tierheimleiterin Sandra Nebe mit einer süßen Bewohnerin: Für manche Katzen stehen die Interessenten Schlange. Foto: Carsten Ried
Tierheimleiterin Sandra Nebe mit einer süßen Bewohnerin: Für manche Katzen stehen die Interessenten Schlange. Foto: Carsten Riedl

Es ist Nachmittag. Die Tür zum Garten steht offen. Die drei Kinder spielen hinter dem Haus, Vater Mathias Mezei renoviert im Erdgeschoss die Wohnung. Als am Abend alle im Bett liegen, fehlt nur eine: Katze Cucu. Buket Büyüktokatli-Mezei ...

thamc icsh eSro.gn iwdr odhc ntich shonc wiered flugwaneege tisereB bmei esnter onowdckL ogz es die deztnaKeam tcnih ehmr nhca Haues. Da lfeeht sie sfat ine behsal h.Jra Nun, mebi ,nzetiew ekrhte dei azrte zeieM dre lmaiFei ueentr end hatet chte tAgsn mu sie, liew se muz Teli elkitttarb btcreheit dei eiBed Male wurde uuCc im cKhrriehiem eimTheri gbaeben,eg alouwfh dun s.dunnrkgee abenlgu, sei hcsi ibe nsu acfineh inhct hrme h.low rDchu end wcokdLno nwera edi indKer ned gaenzn gTa mhd.aei sDa sit irh uz vl.ei ronCoa hta ahuc edn altlgA dre eriTe aeiecnhrrnudd sit schi die irahcfeed tteMur ersc.ih

iDe innrkAuwegus erd deaienPm uaf uritseeHa aht nreihirTitemleie aanrdS eNbe in nde gnagnerneve nMetnao nuhatha erttleb.im eaGerd ,zjtet wo lseal zmu ziewnet laM sglshoneesc ru,ewd hbae die rfacNageh hanc meien Tire meeonznmg.u Msnechne lolwne hctin rhem os veli nleila sit hisc edi cshrie. hDoc chsi ntoss vro lmela rletÄe einen eeinbiriegnv arrentP ce,ühtsnwn ieesn jtezt hcua veeli jugen eeutL genmme.ok sit nrcebhsia hnaeicf uz gneiw los ni dre ecMnah azKtne aegred mla ieen Sednut auf edr aHpgeome sde Thiems,eir ad lgnielk snohc das Toelnef. oCr,epo ein raKBirscrzhite,t-ara-uKh mka uaf 20 tehitbrce radSan .eeNb iDe naeKi,chnn edi im irhmrcKehie erhmTiei nei Zueshau dnfnei, nseie rvo lmlea im nnregnvgeea mreomS rehetgb wsneee.g ertWet wra und ileve elnlotw isen erih ierKnd. Im neMmot eirkne rmhe sSetdsnetat ewder biem eiernV ni nsAlurebhase ftas jeed ehWco ien riTe ni der lptaolapelfkN bege.bgnea

Um so etsaw zu dnnv,hirree sit ads mVirztrtuPogn-eerseeld eds eriehmKcrhi mrhTieseei ehrct ahcnimefugr und nfwiad.egu efrun an nud wolnle icafhen nru iigenrned rTie. Das its dohc ier.r Es tah auch nhsoc mnajed glknitgeel udn t,mgiene re tzjte otfros nie irTe sla shrcnabteegkstGusge shcettütl Sarnad ebNe end Kfop. cAuh agrneF ncha dem Psier rfü iene Katz,e tmi red im reIntnet eenis idees ereadg so ,eteur nfidet eis darsub. Wie nißdree erd tbsazA trzeied ,sit nank ies itm Znalhe geen,lbe nden onv den 40 n,eKtza ide zttzule nhoc mi hriTieem wi,eelnt dnis chson 21 .egw rwi wgene oaoCrn ageder rnu ieEnlemneirtz cmneah udn ieken lnamgleeien mhre ,nebah fdien ihc sgroa zang ide tanteh h,mNtgaiaect na dneen 02 isb 30 ueeLt erhi im Ggna etdnsna und ejdre uz nreie rneedna Kaezt ebrihcett aSrdna be,eN die uahc egrne nidarnegwn nHude ameuenfhn bnahe rwza ieenn iegnZr,w earb snu lheft nhoc das Dhco auhc ehno egniee ndHeu bmemkot die ieteirnL imt, assd siede im dwkoLnco ogsnuea gteafgr nsid eiw edrena .iTeer sWa➀ da gedrea itm leWepn sua mde Ieterntn paerts,si eght chnti ut.g ciltelVehi ebnah ied Menenchs jztte emrh Zet,i ebar wnne esi dreewi zur Aeibtr sit sda Teri eznh nuSntde mI haJr 2002 nbhea die duAngnmdHe-eennul ni ieKrmhhic mu 06 afu 0194 nmeengzuo.m enezdTn tedenigs. In rwean se ault Suatrtaendtwglv mit 412 unndeH 13 mreh asl im o.hrrajV mdetnZsui an nde ieehcirhKrm erentsfdonupunerdH sit dre edrnT n.gngoebiergeva ist annke,bt ssda ni eelrttz Ztei eeilv nudeH ktfugae udner.w aD es rabe keein ligVecnfhuptr it,gb ni enie lendHhscuue zu g,eenh koemmn eh nur d,ie dei ads rkwiclhi erd dsrezieVnto icaYnn Er tis seg,aptnn wie hcsi ied utinaiotS ek.iettcnlw in edr nrEeinHuedg-uzh hgiitcr saw cvrehtustr ti,s mssu shci ndgerjeei oehnhni an neie enelsilrsefoop esceulunHdh w.enden aD tihlf nnad uhac eine nreguetlnbuizeE

eWhcel ifnsggrelaitn Asunnwkregui die Pieaednm t,ah wrid ichs stre nohc nieg.ez azeKt cuuC ädfnen chsi jsadlnfeel hicleehzar ee.Arhbnm iDe Kaadneeztm fard jeztt arbe setr mla ieb reirh aiieFml bnieb.le Im netmMo nahbe die iatsK aj eridwe

Haustiere können helfen

Dimitrios Kourtoglou ist Psychologe bei der Psychologischen Beratungsstelle der Stiftung Tragwerk in Kirchheim und kümmert sich vorwiegend um die Bedürfnisse von Familien, Eltern und Jugendlichen. Im Interview spricht er über die Auswirkungen der Pandemie.

Was macht Corona mit den Leuten?

Dimitrios Kourtoglou: Man kann nicht verallgemeinern, denn nicht jeder verarbeitet sowas auf die gleiche Art und Weise. Es kommt darauf an, was vorher bei den Menschen los war. Grundsätzlich beobachten wir, dass psychische Erkrankungen zunehmen, also Existenz- oder Verlustängste. Aber auch Depressionen, Essstörungen oder Zwänge. Bei vielen hat sich das, was vor der Pandemie war, verstärkt. Es kann aber auch Neues dazukommen, das ausschließlich auf die Pandemie zurückzuführen ist.

Wie ist es mit der Einsamkeit?

Kourtoglou: Das ist auf jeden Fall eine Konsequenz der Pandemie. Meist trifft es die, die schon vorher eher isoliert gelebt haben, noch härter. Dazu gehören auch ältere Menschen. Viele nehmen ihre Situation derzeit noch bewusster wahr.

Kann das krank machen?

Es gibt Studien die belegen, dass Einsamkeit zumindest in Zusammenhang mit manchen Krankheitsbildern steht. Aber man kann sicherlich nichts ausschließlich und nur darauf zurückführen.

Kann ein Haustier helfen?

Das kann es. Wir bemerken ein deutlich höheres Bedürfnis nach Nähe und Berührung. Ein Tier kann diese Bedürfnisse befriedgen. Manchen Menschen, die vielleicht ihren Job verloren haben, fehlt auch das Gefühl des Gebrauchtwerdens. Ein Tier kann hier Sinn und Struktur in den Alltag bringen. Man tut ja auch was Gutes, wenn man ein Tier aus dem Tierheim holt. Dass Tiere eine therapeutische Wirkung haben, ist auch belegt. Kinder zum Beispiel lernen Verantwortung zu übernehmen, was ihr Selbstwerterleben und Selbstvertrauen stärkt.

Ist die große Nachfrage nach Tieren derzeit durchweg positiv zu sehen?

Nicht nur. Man muss auch kritisch betrachten, was mit den Tieren nach der Pandemie passiert. Jetzt werden sie vielleicht gut versorgt. Aber so ein Tier verändert die Familiendynamik. Da sollte genau hinterfragt werden, ob das Tier auch nach Corona Platz findet oder ob es dann vernachlässigt wird.

Was raten Sie jemandem, der sich ein Tier zulegen möchte?

Jeder sollte sich bewusst machen, aus welchem Grund er ein Haustier will, also um welches Bedürfnis es geht. Geht es nur um mich selbst, oder möchte ich auch etwas für das Tier tun? Fällt die Antwort einseitig aus, würde ich eher abraten. Das Tier sollte am Ende nicht der Leidtragende sein. Wer merkt, dass er vielleicht doch größere Probleme hat, der darf sich gerne telefonisch unter 0 70 21/48 55 90 an unsere Psychologische Beratungsstelle wenden. Sandra Langguth