Kirchheim

Mit 91 zum Harfen-Schüler geworden

Senioren Im Kirchheimer Henriettenstift hat sich die Veeh-Harfe zu einem Renner entwickelt. Die Bewohner spielen sie entweder selbst oder sie erfreuen sich an den Klängen. Heinrich Schadt ist einer von ihnen.

Heinrich Schadt spielt zusammen mit Tatjana Bekker Veeh-Harfe. Foto: Die Zieglerschen, Nicola Philipp
Heinrich Schadt spielt zusammen mit Tatjana Bekker Veeh-Harfe. Foto: Die Zieglerschen, Nicola Philipp

Ein heißer, sonniger Tag im Henriettenstift Kirchheim. Viele Fenster sind offen. Aus einem davon hört man die Nachrichten, aus dem anderen eine Unterhaltung. Ganz andere Töne kommen durch das Fenster der Cafeteria: Denn darin sitzen Heinrich Schadt und Tatjana Bekker und musizieren zusammen auf zwei Tischharfen, den so genannten Veeh-Harfen.

Heinrich Schadt ist 91 Jahre alt und erst vor Kurzem ins Henriettenstift der Zieglerschen gezogen. „Das hätte ich nicht gedacht“, sagt er, „dass ich so viel Neues erleben darf. Es gibt hier so viele Angebote, ich kann gar nicht überall mit dabei sein.“ Heinrich Schadt hat früher Geige gespielt und immer viel gesungen. So zögerte er nicht lange, sich der neuen Herausforderung zu stellen, Veeh-Harfe zu spielen. Tatjana Bekker arbeitet im Team der Sozialen Betreuung und spielt seit einem Jahr Veeh-Harfe. „Früher habe ich den Bewohnern vorgespielt, mittlerweile spiele ich zusammen mit ihnen“, erzählt sie. Bereits vor einigen Jahren hatte das Henriettenstift dank seines aktiven Freundeskreises eine Veeh-Harfe anschaffen können.

Fünf Harfen wurden angeschafft

Das Instrument kam gut an, weitere Harfen wurden gekauft und mittlerweile spielen fünf Mitarbeitende, sieben Bewohner und zwei Ehrenamtliche regelmäßig auf den vier kleinen und einer großen Tischharfe. Die Mitarbeiter konnten sich in einer Schulung im Mai auf den Veeh-Harfen weiterbilden, die Kosten dafür hatte ebenfalls der Freundeskreis übernommen. „Es gibt einige Bewohner, die alle anderen Aktivierungsangebote ablehnen, aber sie kommen, um den Veeh-Harfen zuzuhören“, berichtet Janine Moldaschl, Leiterin der Sozialen Betreuung. Einmal wöchentlich wird in den Wohnbereichen vorgespielt, auf Wunsch auch auf dem Zimmer von kranken oder schwachen Senioren und zweimal pro Woche wird mit den Bewohnern geübt. Auch zwei Ehrenamtliche kommen regelmäßig zum Üben ins Seniorenzentrum. „Eine Bewohnerin leiht sich die Harfe manchmal übers Wochenende aus und spielt für sich auf dem Zimmer“, erzählt Moldaschl.

Als Dankeschön für die langjährige Unterstützung lädt das Team des Henriettenstifts dieses Jahr alle Ehrenamtlichen und Mitglieder des Freundeskreises zu einem Veeh-Harfen Konzert ein. „Wir hoffen, dass das Konzert gut ankommt. Wir freuen uns übrigens über jede Person, die sich im Henriettenstift ehrenamtlich engagieren will“, fügt Moldaschl mit einem Augenzwinkern hinzu.

Info Wer an einem Ehrenamt oder der Musik Interesse hat, kann am 4. Juli um 18 Uhr zum nächsten Veeh-Harfen Konzert in der Cafeteria des Henriettenstifts, Ottenäcker 17 in Kirchheim, kommen.

Anzeige