Kirchheim

Mit dem Gong in die nächste Klangdimension

Erfahrung Clarissa Köpfer und Alexandra Ott haben die Martinskirche gemeinsam mit Bezirkskantor Ralf Sach in eine ungewohnte Welt der Töne entführt und für ein faszinierendes Erlebnis gesorgt. Von Rainer Kellmayer

Clarissa Köpfer (links) und Alexandra Ott nahmen das Publikum in der Kirchheimer Martinskirche mit auf eine spannende Klangreise. Foto: Rainer Kellmayer

Die Reise auf den Schwingungen der obertonreichen Gongklang-Frequenzen ist eine tiefgehende akustische Erfahrung. In diese universelle Welt der Töne entführten Clarissa Köpfer und Alexandra Ott die Zuhörerinnen und Zuhörer in der Kirchheimer Martinskirche. Für eine weitere Klangdimension sorgten von Bezirkskantor Ralf Sach untergemischte Orgeltöne. Sie mischten sich in einer gelungenen Symbiose mit dem archaisch anmutenden Klang der in Größe und Schallspektrum unterschiedlichen Gongs: Im Kirchenraum entwickelte sich eine multiple Tonaura von betörendem Reiz. ...

dne gGknoalgn reblreab dun ied ni denebel tenxnGgiorpe darxlnAae tOt in eid euAisbnkdm .nei nUd isCrasla dei ni icimehhrK uokreYsag itg,b asd bisEnler mairetnublt zu loltes nma dei ugeAn dun rzu ennrnie eRhu

t i M utflrteiean rennzFeeuq mhan ein lteirSnm-Omogt die tmi afu nniee ssukhatcein e,Edlfrnsbaip nessde gncireswuengiSnghe fiet in edn folss nud Rheu dun ntnrneoaoKtiz esgrto. rKnrieaesntdot zu ned eneurdbmnm tnaösenBs swbeethc lsleeh iembrT onv hucrd end amR:u kmua rlagif und nov rnobedesre u.tAnm

seA l l ewetitneklc hcsi usa dme Motemn aushre. sE bag eewrd eNtno ncoh enei lseleeizp Detargaiumr – hsicoropsiiatmver leEentem bmeinemstt das scehnGe.eh assriCal und adeanAlrx ttO enztest mti chngseiegemdi ewueBngneg nud äenizspr ide nGosg ni .Gagn Die nughceiSgwnn üflletn end am,uR enidthvtcere hsci dnu nceherreti tmi rhier das enrentIs der udn dwreu das ensazfdireeni snliEerb cudhr eschnerdlli gglk,lenrOäe eid mla himocasrhn e,gzsett ndna rdeewi in cnslhreli zinsaDneosn dsa Skmeputr wtreentrie.e hciS ebdneire urlCest sdntane benen fo:eognTln Mti efeetrifmerzdni geeitznaiRersts und feni ertetriaausn hanmydscein neagrhnticuetS rketeoirtun alRf hcaS dsa n.eGaz

lraeK ibsmmentte dei .zneeS rÜbe tggaewil lenupnrOkgte neadtns shic ittassch eidenlge dun ieonAtnk Zdemu goernts airslaCs ndu xneAdaarl ttO imt edm Ensitaz trehar ndu rewhcie eiearrienvd :nrlbaKngfea eiD songG bnweo neein neicdt,h ni oKliurnorge nud innrceegnhdae ceah,pnlpgKit edr ichs niwezelu dre renGze eds onhc nheä,ert um dnna deewri in ivasmens aggalKlneulnnb aniMngachf sechillter das Fielsebrnpa im slecehW nehzswic ehll und d,unlke tual nud eilse. nUd sal ied ekcgncernilKho uzm hisc dreen olhtasn ni ads ihmtscyse Kligsenlneabr ine.

nagirlFei uzm hslcSsu

a c Nh 90 utienMn hcsi dei senledefs eeKnsarlig med dne.E mI slanekar Raum der hihrrmeeKic ehktcMianrsri tierbete hics Sltiel a:su iDe eiulodnlsvrcnke nrLieaulmaeet rwkneit honc a,hcn und das mulkbiuP erevhrtar ni vareetimidt ennn.ioatKorzt asD -Ggon dnu ielnKlsbgeanr eene,dt eiw se eonbenng att:eh imt nfnarilieg red edi wie sua ieenr frnnee Wetl eihc.senn