Kirchheim

Mit dem Kirchheim-Lied in die Herzen gesungen

Helden des Alltags: Anja Schulenburg will Mut machen und berühren.

Im heimischen Wohnzimmer nimmt Anja Schulenburg Videos auf. Foto: Alexander Schaich
Im heimischen Wohnzimmer nimmt Anja Schulenburg Videos auf. Foto: Alexander Schaich
Kirchheim. Anja Schulenburg singt. Und zwar so, dass es jeder hören kann, der möchte. „Ich habe immer wieder kreative Phasen, in denen ich Lieder schreibe“, erzählt die Sängerin und Songwriterin aus Kirchheim. Auch wenn sie an Live-Auftritte gewöhnt ist – so richtig getraut, ihre Werke im Internet an die große Glocke zu hängen, hat sie sich noch nicht. Bis jetzt. Denn in den vergangenen Wochen hat die 44-Jährige, die an der Universität der Künste in Berlin Musical und Show studiert hat, mehrere Songs im heimischen Wohnzimmer auf Video aufgenommen und auf ihrem YouTube-Kanal „Anja Schulenburg“ und bei Facebook veröffentlicht. Ganz besonders eingeschlagen hat „Kirchheim, wir lieben dich – gemeinsam gegen Corona“. Darin formuliert sie nicht nur eine musikalische Liebeserklärung an ihre Heimatstadt und deren Bewohner, sondern ruft auch dazu auf, in schwierigen Zeiten zusammenzustehen. „Ich bin morgens aufgewacht und hatte die Idee dazu“, erzählt Anja Schulenburg. Corona war noch relativ neu und nicht jeder nahm es zu dem Zeitpunkt so ernst mit den Vorsichtsmaßnahmen. Also setzte sie sich hin und schrieb den Text, abends kam die Melodie dazu, und kurz darauf stand das Lied online. Die Resonanz war enorm: Es gab nicht nur jede Menge Klicks und Kommentare im Internet. „Ich bin auch überall angesprochen worden – ob auf der Straße oder im Supermarkt“, erzählt sie. Mit ihrem Kirchheim-Song hat sie ein großes Ziel erreicht: „Wenn ich auftrete, möchte ich vor allem eines: die Menschen berühren“, sagt die 44-Jährige. Das ist ihr auch mit „Die Supermami“ gelungen, einem älteren Werk, das sie für alle Mütter in Zeiten des Homeschooling und Homeoffice neu aufgenommen hat. Anja Schulenburg, die beruflich Pressearbeit für Künstler macht, kann sich gut vorstellen, selbst wieder mehr kreativ zu arbeiten. „Ich würde gerne mit anderen Musikern in Kontakt kommen und eigene Songs rausbringen“, sagt sie. bil

 


Anzeige