Kirchheim

Mit weiblichem Führungsstil Erfolg haben

Austausch Frauen diskutierten in Kirchheim per Livestream über ihre Erfahrungen in der Unternehmensführung.

Kirchheim. Sie sind rar - Frauen in Spitzenpositionen. Obwohl 56 Prozent der Gesamtbevölkerung Frauen sind, spiegelt sich das nicht im Erwerbsleben wider. Einen Grund dafür hat Alt-Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker in alten tradierten Rollenbildern der Frau ausgemacht, die noch immer in den Köpfen vieler spukten. „Trotz hoher Fachkompetenz trauen sich die Frauen nicht genug zu“, sagt sie. Auch ganz allgemein gibt es den Trend in einer gesättigten Gesellschaft, den bequemen Weg ...

uz hg.nee gJnedu tah lae,ls wmuar lsol ies

-etg'ee 'tlf taerc1trncel,n(okSrSoy e,tur t'hidw{":" ,et0h3:0i"hg" 052, "dnoen:imsi" ,003[[ ]0,]52 imebl:"o" h ' s l}oac);Dfe sti rggtafe ni eerin ilAstertewb, ni erd wtkNzeree asu erd otHesiir husare Velie eJhra eid nesert nrFaue ghrleibcev rshv,utec hGbeea uz rem,nbehnüe bis sei nnea,nkert asds bieelichw aeehfntnEsgic iher äSkter rnwae.

l eVie naureF idsn auf ineBezhug ,hceegti ednift chua caiP-itIraisr L,ceaarhud eiLrteni dre .HSV sstieeMn tis eblwiheicr tmi dreb,nvuen iehthesrpmac und eie.nmrotloa nKnsose htcrsrhe dass es ienne icwnbieleh nud nneei ,gbti was vuilthremc thnic alel egnr önhe,r lewi se dsa ieKlhcse etdbi.en taledenhn eeirwtistrwneteeerbbort nud nwegier tt.i oahnaminKrleo Hreelpep sua emien Fmeneriilbaeibt itm uhtsGsaa dnu ierzMgeet fitned ned hebiweicnl sres,eb wiel ise hisc lreebomP hrem eGkaendn caenmth dun bdehlsa die rbMaerteiit rraeutnVe .fuautaenb lsA sei orv 03 henraJ ni nde ibeeiblnaFermit attnheiergeie hb,ea esi ies sni atekl Wseasr peugnsge.nr tsrE eid hufgrrnaE mi uafLe dre tiZe sei muz eeengin iStl d.nnefi sti es ohlw eein Frega red chrgeniti igcnhuMs onv oietlmaon udn uttmever ldstr .uieWaa aLhnter nov red riaFm eikL üwrde slmanie neine snrFtishülgu rkoi.peen iSe fnt,ide sads djree eines neenegi zmu Wlho red irmFa gninireenb lols. hrI aMnn wra rde Tieehrckn nud esi nnhegegi ebha auf Semgtimnun ndu fau asd aKiml ni der raimF taec.ehtg eSi zttes uach uhete auf nmiotnaKimkuo nud eni ugt denukonrefiietsn m.Tae tedsnniecEdh end Egolrf ist eid ergaF rde ctelFhahiick udn wie sich sad Team Dsa etlzet rotW emrmi edr ehCf nhe,ab mtiad die daipnmukGynper tlaisb ilebbt. tis es hw,icgit dssa ndemja eid ienelv pAlareiTeh- im ameT erts sad ibtg eiern asfnnchMat ied ise .na eViel liktoneKf isch ruhcd rkeal tbeagAlguniufen ndimve.ere nI rteug abtemaiTre teseck der mzu r,ofglE nisd scih lela .ginie

nAekla gi iHttM-aeekedrc stezt uaf Vilelaft im maeT. Je eevrdisr es ie,s usom essreb das sEnbei.rg inE sutge aTem ihsc weenbzuge dnu intdaemienr edi betes frü ein rmeoPbl innde.f Haegl leignS

Tipps für Jungunternehmerinnen

Die Teamarbeit führt die Liste an. Hierbei geht es immer ums Zuhören und Beobachten, darum, „zwischen den Zeilen lesen“ zu können. Später findet man leichter in den Dialog.

An zweiter Stelle steht die Wertschätzung und Akzeptanz anderer Meinungen und die Toleranz. Das ermögliche eine gute Zusammenarbeit. Klare Zuständigkeiten vermeiden Konflikte. Durch einen klaren Führungsstil wissen die Mitarbeiter, woran sie sind. Es bedarf vieler guter Vorbilder, die jungen Frauen Mut machen und es den nachfolgenden Generationen erleichterten. his