Kirchheim

Mit weiblichem Führungsstil Erfolg haben

Austausch Frauen diskutierten in Kirchheim per Livestream über ihre Erfahrungen in der Unternehmensführung.

Kirchheim. Sie sind rar - Frauen in Spitzenpositionen. Obwohl 56 Prozent der Gesamtbevölkerung Frauen sind, spiegelt sich das nicht im Erwerbsleben wider. Einen Grund dafür hat Alt-Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker in alten tradierten Rollenbildern der Frau ausgemacht, die noch immer in den Köpfen vieler spukten. „Trotz hoher Fachkompetenz trauen sich die Frauen nicht genug zu“, sagt sie. Auch ganz allgemein gibt es den Trend in einer gesättigten Gesellschaft, den bequemen Weg ...

zu ghe.en endJgu tha seal,l rwmau soll esi

ntk 1,etrntgeeSly(rcterSof'co -la'e ,true i"w{dt:"h' :tihh"3"0,0eg 502, ond"emsin":i ,300[[ 0]]2,5 "mlbeoi:" eo s};)f'chDal sit regatfg in nerei letiewA,brts ni red ztekrwNee uas erd rsietoHi hsruea eleiV hareJ ide tsneer erFanu evhblgrcei vtecsruh, bGheea zu reüee,mnhnb bis ies eet,nnnrak sasd eeliwhcib tahnenEciefgs ehri wer.an

leVe i aFuner sdni afu gnBhzeiue cg,eeiht nitfde ahcu iPisItci-raar Lraduaceh, eitnLire rde H.VS etesnsMi ist eciwlherbi itm uer,ndenvb eshprietmhca dnu e.tiolrnoema Kenosns cthrserh adss se nneie ecnlbeiwhi und ennie ib,gt saw hlevcrmtui cthni lale nger ,öenhr wile es sad eceihslK btendi.e hladtenen wotererebitrtiwebnester udn rnwgeei ahtKnnlermtoi.o ia relHppee asu emnei liaeeiFbtirembn mti ssuahGta ndu zetegirMe enitdf ned icewnibhel srebs,e lewi ise chis ermPlboe rhem aneGkdne hantemc dnu hesbald dei ebMeirrtita nrreuVeat uun.ebafat lsA eis ovr ebür 30 hJnear in nde emetbinFlaibire eegeehtitainr heb,a ise esi nsi ktale Wsarse rngnupegs.e Etsr ide afgrnhuEr mi Luaef der etiZ sei uzm eiengen tSli n.fdein sti es lhow eine Frage der iecgnrith ncMusghi nov ltmionoea dun ttmvreue asaWdtl rieu. rnLhaet vno erd rFaim keiL lmaines niene .rpnieeok eiS f,dtien sdas eedjr eenis inneeeg mzu hloW der mrFia ieribnengn slo.l rhI nnMa wra red cekeTrhni nud sei ghenieng ahbe afu tnuimmSegn und ufa sad lKaim ni dre raFim .hegectta iSe ztets cauh uehet afu ninouKmimtaok nud eni tug iokndentenriesuf Tm.ea nndcseEihtde den ogEflr sti edi agFre red eiaFhcktilch ndu iew chis sad emTa zrg.netä Das ltezet otrW rmmei dre fChe ba,hne mtiad ide yeunipapkGnmdr tialbs .lbiebt sit se ,iiwgtch ssad damnje edi levnie TAp-ierlhae mi Tema rets asd gbit eerin nsantfhacM ied ise a.n iVeel teKfoinlk eßlnei hsci hducr rakle fgnAagbleiunteu emndi.erve In gtrue etebTramai scetek rde umz Elgfro, sndi ihsc llae ie.ign

n Aglikae MkeeiHe-ttrdac etstz fau itfalelV mi mT.ae eJ svrredei se ,sei muso esesbr sad sbE.nrgie nEi tuseg aeTm edwrü csih unwegezbe und innaemderit ied ebtes ein blroPem fdni.en elagH nigelS

Tipps für Jungunternehmerinnen

Die Teamarbeit führt die Liste an. Hierbei geht es immer ums Zuhören und Beobachten, darum, „zwischen den Zeilen lesen“ zu können. Später findet man leichter in den Dialog.

An zweiter Stelle steht die Wertschätzung und Akzeptanz anderer Meinungen und die Toleranz. Das ermögliche eine gute Zusammenarbeit. Klare Zuständigkeiten vermeiden Konflikte. Durch einen klaren Führungsstil wissen die Mitarbeiter, woran sie sind. Es bedarf vieler guter Vorbilder, die jungen Frauen Mut machen und es den nachfolgenden Generationen erleichterten. his