Kirchheim

Moderne Zeiten sind auch für die Schäfer angebrochen

Owen. Der Schäferfamilie Schmid in Owen über die Schulter blicken können Interessierte am Sonntag, 6. Mai. Gemeinsam mit dem Naturschutzzentrum Schopflocher Alb gibt es von 9.30 bis 12.30 Uhr eine Führung unter dem Titel „Ein moderner Schafhof am Albtrauf - Zusammenspiel von Mensch, Tier und Maschine“.

Entgegen dem landesweit anhaltenden Rückgang des Schafbestands, und der professionellen Schafhaltung als Folge der Umstrukturierung in der Landwirtschaft und des Wollpreisverfalls, lernen Besucher mit dem Schafhof Schmid einen expandierenden Familienbetrieb kennen. Er umfasst 235 Hektar Gesamtfläche, wovon 160 Hektar Wiesen sind, die mit 1 300 Mutterschafen und 80 Burenziegen beweidet werden. Zwei Schäfer sind fest angestellt. Wie es Jörg und Bettina Schmid gelingt, ihre Schafhaltung sowohl nachhaltig und tiergerecht zu betreiben, als auch davon leben zu können, steht im Mittelpunkt der Betriebsbesichtigung. Es gibt auch einen kleinen Imbiss.

Anmeldungen sind bis 26. April unter der Telefonnummer 0 70 26/9 50 12-0, E-Mail info@naturschutzzentrum-schopfloch.de möglich. pm/Foto: Reiner Enkelmann

Anzeige