Kirchheim

Morgens Lehrer, abends Koch

Pädagogen bekochen ehrenamtlich engagierte Eltern in der Lugeria

Den Eltern zuliebe macht der Schulleiter schon mal höchstpersönlich den Kartoffelsalat an.Foto: Foto-AG LUG
Den Eltern zuliebe macht der Schulleiter schon mal höchstpersönlich den Kartoffelsalat an.Foto: Foto-AG LUG

Kirchheim. Da staunten die Schüler des Kirchheimer Ludwig-Uhland-Gymnasiums nicht schlecht, als sie ihre Mensa in neuem Gewand erblickten: Zum 15. Mal verwöhnten die Pädagogen die in der Lugeria engagierten Eltern mit einem Drei-Gänge-Menü.

Das haben sich die Eltern wahrlich verdient: Ohne die Bereitschaft der 140 ehrenamtlich arbeitenden Eltern wäre eine tägliche Mittagessensversorgung der 1 300 Schüler nicht möglich. Bis zu 300 Mahlzeiten gehen pro Tag über die Theke. Daher haben es sich die Lehrer Andreas Götz und Philipp Hans nach der Pensionierung der beiden Gründungsväter Bernd Müller und Klaus Faller zur Aufgabe gemacht, die Tradition fortzuführen, einmal im Jahr auch die Eltern zu bekochen.

Die schuleigene Big Band stimmte die etwa 110 Eltern unter Leitung von Daniel Bucher bei einem Glas Prosecco auf den kulinarischen Abend ein. Das ausgesprochen vielfältige und üppige Vorspeisenbuffet, in Heimarbeit vom Kollegium zubereitet, wurde von der Vorsitzenden des Lugeria-Vereins, Sabine Bonfert, lobend erwähnt und erntete stürmischen Applaus.

Morgens noch Lehrer, abends ganz Koch, schwang Andreas Götz den Kochlöffel und delegierte notwendige Aufgaben an sein Lehrerkochteam. Der neue Schulleiter Georg Braun, ebenfalls Teil im Kochteam, packte tatkräftig mit an. Er verpasste dem Kartoffelsalat die richtige Note.

Mit dem Hauptgericht: „Schwäbi­scher Sonndichsbroda mit Spätzla ond Grombirasalad odr wer des ned mog, s’geit au a Gmias drzua“, brachten die Lehrer, nach den kulinarischen Ausflügen der letzten Jahre in die französische Küche, wieder ein ganz und gar heimisches Gericht auf die Teller der Eltern. Ein Buffet mit vielen süßen Verführungen rundete den kulinarischen Teil des Abends ab.

„Der Abend soll perfekt sein“, erläutert Philipp Hans, der die Organisation außerhalb der Küche innehat. „Wir möchten damit auch ein wenig Werbung machen, um noch mehr Eltern zu bewegen, sich in der Schulmensa zu engagieren.“ Georg Braun dankte allen für ihren enormen Einsatz in der Schulmensa und hofft darauf, dass sich auch zukünftige Eltern so stark engagieren können.

Finanziell ermöglichten Spenden der Pädagogen und des Lugeria-Vereins den Abend. Die Vinoteck aus Owen beteiligte sich mit einer Weinspende.ph

Anzeige