Kirchheim

Mystische Drehorte direkt vor der Haustür entdeckt

Fernsehen Der Naberner Regisseur Jo Müller hat eine Dokufiktion über die geheimnisvollen Rauhnächte für den SWR gedreht. Die Pappel-Allee bei Beuren hat einen bleibenden Eindruck bei der Crew hinterlassen. Von Iris Häfner

Mystische Drehorte nahe der Teck. Foto: Ingrid Klein
Mystische Drehorte nahe der Teck. Foto: Ingrid Klein

Jo Müller ist nicht zu bremsen. Die Begeisterung über seine dreiteilige Dokufiktion „Rauh­nächte - Wilde Jagd und stille Zeit“ im SWR ist durchs Telefon spürbar. Erst vor zwei Jahren ...

tah rde uiRge,sser erd in abNnre t,leb nvo seerid derbsneneo ietZ nde ✀hJrnae afrhenre - ndu raw ostorf ki.ieleertrts inb eni hesr teirutivin tsga re hi.sc sabhlDe eurtead se ahuc tchni neal,g isb asd pnezKot üfr edi nnegdSu sntda dun umtgzeste wdu.re nnrtoePiem itirsMeertt tah re nniwenge rentu meedrna eid dieebn eSehiulrcspa dlraHa dun vl­.neoA reztetLe fteeeir tmi rrieh Rloel erd rk8-Ionee6 iUhcs rOreiameb eihnr ccDhrubu,hr ibe oJ lüerMl ise aruF ied vctlleoham u.Fra

adralH tsrareiznKs rshcpti üebr dei snatiaozFin dre die Jo st(reh)c eine tkDoiunfiok etgdhre ath. oto:F aarlSdRWH nrirKsztaes knenne velie rueusaheFehsrcnz asl ierWen keorehinfsCpt ortzMi aus emd rotTa.t Er tsi baer auch rde Hberrusegae eds Bchesu - Wbedueasrrn niee neeeodbsr reD xtltpneaeKp sads chsi chiarzelhe aneSg um ide nakenr: ehcneMns rephnecs imt ireTen, lKdeboo ide Sbtue,n nWecüsh hgnee in und eid Wdeil gdaJ eeirtt rüeb dsa nL.da rainsKsztre tsi ine lltore dei agzne weCr arw irictgh egeibestrt udn ath neagnbt .etguclhas nDe nehusuacZr wird es nicth resand tis ichs oJ lMelür his.rce eStudnn rFath tha er fua hsic oege,nmmn um mir nei wiIertenv uz b.eneg Er lwolte nike ,anHorro os gihitcw rwa mih ide rde er.sRgseui rE sstuem eid irctiegh Mngsihcu ifndne sceizwhn ,mcuhrBtau ehnMyt und renK rde ,citGenehshc die ishc um ads edilW Heer ,naerkn oneh ni edi rceeosithse einehcS uz chrusnet. alHard riveert Jo dass er ndu seine amFilei ied thiRahnet-cauZ ssewbut .neelb eBi nugeanWerdn dun schi mti menFrde oedr cauh rhNcbaan ni rseeid tZie fot aetrnhclisu derieiefgtfne sGepeährc .geerenb

e rW edi Rehei nhcsat,au drwi einegi erl-aiAenhsEbs hnbe,a ennd ektbaenn thcaafLdsnne eewdnr anauctef.uh ebha socnh ufa edr znnega tWle hdreteg - ndu ied ensetgil cciGseenthh diktre orv erd in urBnee und in dne ibem enNefuf. Ich inb aoltt iegbteetsr ovn nde ectenishh,cG ide achu eihr hnco ebgndeli Jo inE mi war ien hDt,eror nie erietwer edi kramtane Allee szncehiw wnOe ndu en.eBur iztW, es war kiirwclh .so rWi nhatet eimrm retteW - sbi afu end T,ag na edm rwi eznneS mti Faru ni dre eelAl edrtegh he.ban lbeeN- ndu cenahmsniidW nwera Es hta so dssa se dsa itzeegelR ftzteezr oJ Die nwhedene vno aliaNat nelvAo nids vllmenkoom th.nictusahe ich es tchni cenamh tsag .er

ei D bhean hni in den naBn nbhea ufrabssan etoll iechhetcnsG iher in erd wlooylHdo tmi nensie knna da atsg re sss.ulewebttsb ,gSnae hnyteM, oJ tsi rüF die hreaonekensoDimuitt im RSW hat er igiene lgeonF gdrhe.et meFil zu ned bgee se ,amku sda tha für nih dei eecRhechr anpnsend tmeg.ahc ieD hnnMeces fürehr im eWnrti dne enaktl aghlt,esuc chamens rreeenrnnpiihttitie nud ksteRpe vor rde auNtr g.tbaeh ettahn ekni Hdnya nud ihsc aesbdlh hntcsceiheG os der sisgurRee. hnecMa bnhea shic bsi teuhe rhlten,ea ecmahn rdneew dwiree enu entctdke, iew ads hoNc heuet nahlte shic heamnc raeFun na edi eeRgl, ni eisder eZti ekien Weächs zu anecsh.w ePachrt tis niee tlleo Fau.r ieS aht edi enuarF die das aznge ahrJ denje gTa onv esngmro ibs seadnb ehcseguttf nhba.e nstgsWieen in reidse eiZt elnlsto esi cish stawe naehrusu nönenk. Es sit auch niee Jo saD Knotpze seine gdennSnue ath er rov urdn ineem Jahr mebi edSnre n.eieirthgec oonCar ath malads cnho einkre dtcghea - udn ttjze enlenr w,ir saw litsel tZei ist. aDs sti chsno

Rauh­nächte - Wilde Jagd und stille Zeit

Die „Rauhnächte“ - zwölf Nächte zwischen Weihnachten und dem Dreikönigstag - gelten seit Menschengedenken als Schwellenzeit zwischen Dunkel und Licht, Vergänglichem und Ewigkeit, Altem und Neuem. Gerade im süddeutschen Raum hat sich ein starker Volksglaube gehalten. Der Naberner ­Filmemacher, ­Autor und SWR-Redakteur Jo Müller setzt in der dreiteiligen Reihe Sagengeschichten aus der Zeit „zwischen den Jahren“ in Szene. Das SWR-Fernsehen zeigt sie am 28., 29. und 30. Dezember jeweils ab 18.15 Uhr und als 90-Minuten-Fassung am Sonntag, 3. Januar, von 12 bis 13.30 Uhr. Der Dreiteiler steht ein Jahr lang in der ARD-Mediathek.

Von Hexen, Schurken und der Wilden Jagd: Der Legende nach geschehen in den Rauhnächten zwischen dem 25. Dezember und dem Dreikönigstag am 6. Januar viele unerklärliche und geheimnisvolle Dinge. Frau Perchta - auch bekannt als Frau Holle - geht um und segnet die, die ihr Geschenke bringen. Doch wehe, man versucht sie zu beobachten. Auch die Wilde Jagd treibt in diesen Nächten ihr Unwesen. Deshalb darf man keine Wäsche aufhängen, sonst verfangen sich die Geister darin. Wer sich Haare und Fingernägel schneidet, wird mit Kopfschmerzen bestraft, wer pfeifend aufsteht, muss Unglück fürchten. In den Rauhnächten treiben Hexen ihr Unwesen, Tiere können sprechen und ledige Mädchen ihren Bräutigam im Traum sehen. Alles ist aus der Ordnung geraten, die Arbeit soll ruhen.

Ruhe „zwischen den Jahren“ - gerade in diesem Jahr, in dem sich viele Menschen wegen der Corona-Krise ins Private zurückziehen, scheinen die Rauhnächte eine Renaissance zu erleben. Neben Räucherkursen boomt auch die Literatur über diese mystische Zeit. Wie ein roter Faden ziehen sich die Gespräche mit dem Schauspieler Harald Krassnitzer durch die drei Teile des Films. Krassnitzer beschreibt die Faszination der Rauhnächte in seinem Buch „Wunderbares für eine besondere Zeit“. Auch bei dem Autor und Brauchtumsforscher Wolfgang Wiedenhöfer in Waiblingen und der Fantasy-Autorin Birgit Jaeckel in Krün begibt sich der Film auf Spurensuche. ih