Kirchheim

Mystische Drehorte direkt vor der Haustür entdeckt

Fernsehen Der Naberner Regisseur Jo Müller hat eine Dokufiktion über die geheimnisvollen Rauhnächte für den SWR gedreht. Die Pappel-Allee bei Beuren hat einen bleibenden Eindruck bei der Crew hinterlassen. Von Iris Häfner

Mystische Drehorte nahe der Teck. Foto: Ingrid Klein
Mystische Drehorte nahe der Teck. Foto: Ingrid Klein

Jo Müller ist nicht zu bremsen. Die Begeisterung über seine dreiteilige Dokufiktion „Rauh­nächte - Wilde Jagd und stille Zeit“ im SWR ist durchs Telefon spürbar. Erst vor zwei Jahren hat der Regisseur, der in Nabern lebt, von dieser besonderen Zeit „zwischen den Jahren“ erfahren - und war sofort elektrisiert. „Ich bin ein sehr intuitiver Mensch“, sagt er über sich. Deshalb dauerte es auch nicht lange, bis das Konzept für die Sendung stand und umgesetzt wurde. Prominente ...

reitrteMtsi aht er wennngie rtune darenem die inbede rhaiSeuelspc aHadrl ndu eerteLzt eretfei tmi hreir oleRl red oek8eInr-6 ciUsh brmreiaeO nhire Durcbhhucr, ibe oJ sei auFr ied aovlthmlce .urFa

eoeSc'nel re'ct1rg r-,yoSftn(ttkael etur, w'h":i"{dt e"3:0"0hg,iht 520, ne""siido:nm 00,[3[ 052,]] "o"i:mlbe }s;fea ')l aadrlH Krzsatesrni pihstcr beür die tazsaoniFin rde die Jo chs(ert) eeni ifkoDkitonu eredthg ath. :Ftoo aWlHRarSd Kitrsesrnaz neenkn levie saensueerczhruhF sal iWeenr teenfskCioprh rMztoi aus med oTat.tr rE tsi reab cuah erd sbureHegera des ucshBe - esdabrnuerW enei eroesdenb Der xeKapleptnt r,tervä ssda shci irlehcahze ganSe mu edi ane:krn nnehseMc psrenhce itm ri,eneT loebdoK rlevbkenö dei unbte,S heeng ni lnugElürf nud edi iWdel Jgad ritete das dL.an tseziaKsrrn tis nie erlotl ide negaz rCwe raw iitcghr erigsetbet dun aht anbtneg g.hsluatce eDn ceuZnsauhr diwr se nhict resdna g,hn“ee sti chsi oJ irc.she neudSnt ahtFr aht re fua ihcs ogenemmn, um irm ine ireIwvnte uz ebn.eg Er wlotel iken oaonrH,r so wicgiht raw mih ied red uerR.sigse Er smtuse edi erthgiic snigMuch nfdine izswnhce cat,muuhrB hytenM ndu enKr erd n,csitecGhhe ied shic um asd Wdlie eHer anrn,ek noeh in edi oesteehicsr inScehe zu nht.rcsue dlHaar rritvee Jo adss re dnu iesen imleaiF dei acZtehihnutaR- bewsust l.eneb ieB dneeaWrnung ndu chis tim Fdenemr deor uhac hNacnabr ni riseed tieZ otf helaurtcnis fieiegrdeneft rneg.bee

rWe eid ehiRe atnaush,c driw egeini saiA-eshlnrbeE nbae,h dnne enbtnake dhtLsfanecan ewnedr unhcaufet.a hIc„ heab nsohc uaf der nnzeag ltWe egtrehd - dnu ide ieelngts sicetnhceGh dkietr vro der utarsHü in enrBue ndu ni nde ibme fee.uNnf Ihc inb atolt sirgeeettb nov den tceschn,ehGi dei auhc rhie cohn dlngebie Jo nEi mi raw ein rerDoh,t nie wreetrie edi kmaantre lAlee ewczihsn nweO udn Bren.eu Wi,zt es awr cliiwhrk so. Wri thenta merim Weettr - sib fau edn ,gaT na dme rwi nznSee imt uraF in erd elAle ehtrgde ea.hnb eN-ebl udn dWheaciinnsm neawr ngtöi.nu sE tah os ssda es asd eeRtzglie eftzzter oJ l.erülM ieD nweeehdn nvo aatNail eAlnov nsid loklvnmome .tunetaichhs chi se tcnhi eacmhn tags Der ei. henab ihn in ned Bnan habne bafrsnusa otell teeGscnhcih erhi ni rde dHloyoowl imt eienns nkna da gsat er esstwbeustlb.s n,gaSe yMn,eth Jo its ied tminnoehseutorkDiea mi SWR hta re eeiing oglenF ereg.hdt mFlei uz edn eegb se uamk, sad hat hin die cheRcrhee dnapnsne gtcahe.m ieD esnceMnh im rtnieW dne enltak ethsugalc, mhcesan rtehiniiieenpnrtetr ndu Rseketp vor rde utarN ha.bget thatne eikn yndaH ndu hsic dshbael Ghiescecnht os erd .esiguRres ahencM hnaeb ichs isb etheu lhtenera, mceanh ednrew diwree enu tc,eentkd ewi sad chNo ueteh tlaneh scih nahcem eanFru an die el,geR in rsedie etiZ kniee zu a.nwhesc rPcehta tis eien lotel r.uFa eiS tah edi aeunFr dei ads gznae hraJ ndjee agT nvo orsemng sib edanbs etecftguhs aen.hb iWetgssnen in ieedrs teZi lsneolt ise shic tsewa auneurhs sE ist auch eein Jo sDa eopKtnz eenis eSndunegn aht er ovr dnur neime arJh bemi eredSn eiegtc.neirh Cnraoo tah aasldm nhoc rnieek dgehact - udn zttje enelrn iw,r wsa slilet Ztei ti.s aDs tis coshn

Rauh­nächte - Wilde Jagd und stille Zeit

Die „Rauhnächte“ - zwölf Nächte zwischen Weihnachten und dem Dreikönigstag - gelten seit Menschengedenken als Schwellenzeit zwischen Dunkel und Licht, Vergänglichem und Ewigkeit, Altem und Neuem. Gerade im süddeutschen Raum hat sich ein starker Volksglaube gehalten. Der Naberner ­Filmemacher, ­Autor und SWR-Redakteur Jo Müller setzt in der dreiteiligen Reihe Sagengeschichten aus der Zeit „zwischen den Jahren“ in Szene. Das SWR-Fernsehen zeigt sie am 28., 29. und 30. Dezember jeweils ab 18.15 Uhr und als 90-Minuten-Fassung am Sonntag, 3. Januar, von 12 bis 13.30 Uhr. Der Dreiteiler steht ein Jahr lang in der ARD-Mediathek.

Von Hexen, Schurken und der Wilden Jagd: Der Legende nach geschehen in den Rauhnächten zwischen dem 25. Dezember und dem Dreikönigstag am 6. Januar viele unerklärliche und geheimnisvolle Dinge. Frau Perchta - auch bekannt als Frau Holle - geht um und segnet die, die ihr Geschenke bringen. Doch wehe, man versucht sie zu beobachten. Auch die Wilde Jagd treibt in diesen Nächten ihr Unwesen. Deshalb darf man keine Wäsche aufhängen, sonst verfangen sich die Geister darin. Wer sich Haare und Fingernägel schneidet, wird mit Kopfschmerzen bestraft, wer pfeifend aufsteht, muss Unglück fürchten. In den Rauhnächten treiben Hexen ihr Unwesen, Tiere können sprechen und ledige Mädchen ihren Bräutigam im Traum sehen. Alles ist aus der Ordnung geraten, die Arbeit soll ruhen.

Ruhe „zwischen den Jahren“ - gerade in diesem Jahr, in dem sich viele Menschen wegen der Corona-Krise ins Private zurückziehen, scheinen die Rauhnächte eine Renaissance zu erleben. Neben Räucherkursen boomt auch die Literatur über diese mystische Zeit. Wie ein roter Faden ziehen sich die Gespräche mit dem Schauspieler Harald Krassnitzer durch die drei Teile des Films. Krassnitzer beschreibt die Faszination der Rauhnächte in seinem Buch „Wunderbares für eine besondere Zeit“. Auch bei dem Autor und Brauchtumsforscher Wolfgang Wiedenhöfer in Waiblingen und der Fantasy-Autorin Birgit Jaeckel in Krün begibt sich der Film auf Spurensuche. ih