Kirchheim

Mystische Drehorte direkt vor der Haustür entdeckt

Fernsehen Der Naberner Regisseur Jo Müller hat eine Dokufiktion über die geheimnisvollen Rauhnächte für den SWR gedreht. Die Pappel-Allee bei Beuren hat einen bleibenden Eindruck bei der Crew hinterlassen. Von Iris Häfner

Mystische Drehorte nahe der Teck. Foto: Ingrid Klein
Mystische Drehorte nahe der Teck. Foto: Ingrid Klein

Jo Müller ist nicht zu bremsen. Die Begeisterung über seine dreiteilige Dokufiktion „Rauh­nächte - Wilde Jagd und stille Zeit“ im SWR ist durchs Telefon spürbar. Erst vor zwei Jahren hat der Regisseur, der in Nabern lebt, von dieser besonderen Zeit „zwischen den Jahren“ erfahren - und war sofort elektrisiert. „Ich bin ein sehr intuitiver Mensch“, sagt er über sich. Deshalb dauerte es auch nicht lange, bis das Konzept für die Sendung stand und umgesetzt wurde. Prominente ...

rettrseMtii ath er wgnnneie uernt mderena die enbdie pahcSslruiee daarHl nud ezeLetrt eieeftr mti hrrei olelR der enroke8-6I shcUi reOribeam nrihe rhccbu,rDhu eib Jo esi Faru die ocmevhltal uraF.

a'cS(nyS-1gefeotr o 'nltreek,recttl u,ert d{thwi':"" :3"i,0hteg"0h 25,0 :den"o"snimi 3[0[,0 5],02] l"om:eb"i a f e';}sl ) dlaarH trKnesaisrz rhispct die ztnisaFaoin der n,htäRechau edi oJ hrse)ct( eine ioDuoikntfk herdetg ht.a ot:Fo dHSWRalra zeKstriasrn enennk ivele hrrusceFenaezush lsa reinWe sentkrpfCiohe orMizt sua dme o.Tttra Er sti ebar uhca der eburrsHegea eds hsceuB - saedebrWunr eien oresedebn Dre paptxKtelne dsas csih heeialzrch Sgaen um dei ernna:k snhenceM cepnserh tim nr,ieTe ooKdleb ide Su,tben gehne in dnu ied dileW agdJ etrite beür dsa Ldna. szreirstaKn its ein relolt ied egnaz wreC arw hrcitgi itgetersbe und hta tbganne .uagestclh neD uesaZchnru drwi es cithn adsrne ist chsi Jo ei.cshr etSnndu hrtaF tha re auf scih eo,mnngem mu mri eni ivenwrIte uz egbn.e Er olwelt kien ornra,oH so cwigthi wra mhi ied dre sresuieR.g rE smuset ide chietirg ngsMichu defnni eihszcwn htmuBru,ca hytnMe dun eKrn erd ntcehcesh,iG die isch mu asd dlWie eeHr nna,rek eohn in ied ieoesctrehs Snehiec zu stec.rnhu ladrHa vtrerei Jo dssa re udn sneei lFeiami eid tiunRc-ahZaeth wbsetsu .leenb iBe Wdunranenge ndu ihcs imt enFedrm edro chau ahabncrN ni ieesrd teZi tof neurcitsalh idfreetfneeig rhecäpseG gnre.eeb

erW die hieeR an,sahcut idrw egiien Aelas-Erhenbis nbeha, ndne ntkeneab dnasthnLfeac rwneed acftneahuu. aheb consh fua erd gnnzea eWtl rteegdh - dnu ide silngete hGsceenhict rtkide vor rde ni eBnuer dnu in end ebmi Nf.fenue chI ibn ottla itegestreb onv end enGsh,thccie ied huac heir nhco dielenbg Jo niE im arw eni th,rDoer ien erewteri dei anamertk leAel zwehcisn nOew udn uerBne. ,iztW se raw ihwlrick os. rWi theatn rmmei Wterte - isb ufa ned ,Tga an mde iwr Seennz tmi uaFr in edr ellAe htdeger bahn.e eleNb- udn maiWhindencs nwera Es ath so adss se sda Rleiezegt zfttreez oJ iDe ewnheend nov lNaaait nelAov idns oklemnmvol uhtacthni.es chi se cniht hancem gsta eiD. er hnbae inh in nde Bnan habne absfnsrau ltoel ihnGectchse hrei in red lylowdHoo tim neesin aknn da sgat er tssestbweusb.l nSge,a yneM,ht Jo ist eid ooenetiairDktenhums mi RWS hta er engeii nlogeF t.hedger lFmie uz end bgee se ,muak dsa aht inh dei rchceeeRh ndnspena eagmt.hc Dei cehnseMn im iWtnre edn nlekta eglu,atchs ncmehsa rrnerieetpeniiitnth ndu pesRkte vor edr utraN b.tegha nhaett eikn nyHad und cish dlaesbh ctescheGnih so dre eRsi.gsuer enaMch nheab shci isb ehute hlrate,ne ancemh wernde rweeid uen kcnede,tt iwe asd ohNc eueth atlenh hcis amhecn ueaFrn an die Re,elg in eeidrs itZe ekien uz .weshcan terhcaP ist enei lteol a.Fru eiS hat ide raneFu die sad zenag raJh üebr dneje gaT ovn segornm bsi daesbn gtthscueef ne.ahb igWssnente ni isrdee iteZ tnseoll eis cihs wsate hsurnuea sE sti acuh eein oJ Das tnzoKpe für eisne dSgeenunn ath re rov rndu enmie arJh ebim Sneedr n.erehitgcie onoaCr tha amdasl hnco nrieke ctadehg - dnu zttej lenenr ,wir asw leilts tiZe t.si Dsa tsi nshoc

Rauh­nächte - Wilde Jagd und stille Zeit

Die „Rauhnächte“ - zwölf Nächte zwischen Weihnachten und dem Dreikönigstag - gelten seit Menschengedenken als Schwellenzeit zwischen Dunkel und Licht, Vergänglichem und Ewigkeit, Altem und Neuem. Gerade im süddeutschen Raum hat sich ein starker Volksglaube gehalten. Der Naberner ­Filmemacher, ­Autor und SWR-Redakteur Jo Müller setzt in der dreiteiligen Reihe Sagengeschichten aus der Zeit „zwischen den Jahren“ in Szene. Das SWR-Fernsehen zeigt sie am 28., 29. und 30. Dezember jeweils ab 18.15 Uhr und als 90-Minuten-Fassung am Sonntag, 3. Januar, von 12 bis 13.30 Uhr. Der Dreiteiler steht ein Jahr lang in der ARD-Mediathek.

Von Hexen, Schurken und der Wilden Jagd: Der Legende nach geschehen in den Rauhnächten zwischen dem 25. Dezember und dem Dreikönigstag am 6. Januar viele unerklärliche und geheimnisvolle Dinge. Frau Perchta - auch bekannt als Frau Holle - geht um und segnet die, die ihr Geschenke bringen. Doch wehe, man versucht sie zu beobachten. Auch die Wilde Jagd treibt in diesen Nächten ihr Unwesen. Deshalb darf man keine Wäsche aufhängen, sonst verfangen sich die Geister darin. Wer sich Haare und Fingernägel schneidet, wird mit Kopfschmerzen bestraft, wer pfeifend aufsteht, muss Unglück fürchten. In den Rauhnächten treiben Hexen ihr Unwesen, Tiere können sprechen und ledige Mädchen ihren Bräutigam im Traum sehen. Alles ist aus der Ordnung geraten, die Arbeit soll ruhen.

Ruhe „zwischen den Jahren“ - gerade in diesem Jahr, in dem sich viele Menschen wegen der Corona-Krise ins Private zurückziehen, scheinen die Rauhnächte eine Renaissance zu erleben. Neben Räucherkursen boomt auch die Literatur über diese mystische Zeit. Wie ein roter Faden ziehen sich die Gespräche mit dem Schauspieler Harald Krassnitzer durch die drei Teile des Films. Krassnitzer beschreibt die Faszination der Rauhnächte in seinem Buch „Wunderbares für eine besondere Zeit“. Auch bei dem Autor und Brauchtumsforscher Wolfgang Wiedenhöfer in Waiblingen und der Fantasy-Autorin Birgit Jaeckel in Krün begibt sich der Film auf Spurensuche. ih