Kirchheim

Nachhaltigkeit ist Trumpf

Engagement Die Sieger des Ehrenamtspreises 2020 stehen fest. Vorne ist das Repair-Café, gefolgt von der „Schenkscheune“ sowie den „Gartenzwergen“ und den „Wiestalräubern“ auf dem gemeinsamen dritten Platz. Von Iris Häfner

Im Repair-Cafè wird auch Modeschmuck wieder flott gemacht. Foto: pr
Im Repair-Cafè wird auch Modeschmuck wieder flott gemacht. Foto: pr

Die Sieger des Ehrenamtspreises 2020 stehen fest. Auch wenn dieses Jahres alles anders verlief als ursprünglich geplant, haben sich die Organisatoren klar dafür entschieden, an diesem Wettbewerb trotz Coronapandemie festzuhalten. ...

asDs es eid certiigh gEtudncesihn wa,r enizeg die veneil eotlln ennne,nugiEsd ied mzu eTmah tJez.t eh!canM - Eeaemiphsrnstr rkeSat, 0220 ghNiheatckatli und engeg engngeangei disn. uslogAbte nhatet nde iPser ide Sgtuitnf paKssirakssere dnu red ctbTo.kee

eJttz. - dsa nnak hacu asl toMot eisdes atews eraden arJh ghnrdeehu:c aneifch dne dnmipnetngeabeied ttzeorn - udn aws anhe.cm znGa ecoungnresh tis erd eetwberWtb ngllrsdiea cnith va,nokemmdegno denn fua edi uvhusrlcagnsaensAtsblt llea eniegttlBei c.iverhenzt In lmeirehefic eaRmnh ied Grneeiwn rrtäeensitp dwerne nsl,eol saw nnu szoerlats Die Theelnrmie lnehtaer rihe Ukerudn rep sPot ekzugtc,ishc sda glidreseP otsaktnlko

dne esrent ersPi udn timda erbü 0001 ruoE annk ihcs ads hciemerKihr ruef.en nI edr ridw rimme ma lttneze saaStmg sneei tnsaMo buehsactgr dun chman atlse ewi dun utSbgueaasr reewid etingazttendss odre red kAuk einse ansdHy aacutthssgue - nnew kinee Peiadmen chet.rhsr Die arhmhntleieenc aiMttrbiree beietn neegg niee klenie nepSed heri ronwtlevel tDseien na dun nosger drafü, dsas die ndu eslesbispweiie ucah k,Mdhuecmcso rieedw ni nde cGrabuhe kmnoem ndu tihnc ufa rde n.lnaed bnaeh uns grieis rguefte ndu nsu was irw mti dme eGdl nmchea ualKs Fo.enwr ahcN Janreh eeBrtib chis edi efst mi tlt.Sea gnnea cnthi am nHguuctehr dnu wlone,l dsas das dleG lsnovnil nzsegieett wdr.i rWi nowlle reahd ned ileT satg slaKu onFer.w eWr rde enfErgmäp seni ,wdri htste ohcn nitch tes.f asD will eid 42 nrePoesn kresta rueppG ieehdn,ntesc nenw ireewd enrfeTf hlicömg ndsi.

erD einVer teeanld auf dem itenwez zPtal ndu hetlär 705 Eruo. tis enei oitotnaMiv sn,u ennw iwr nsh,ee sdas runse ngeinelA nud euresn ekmamnno und nov adnnere shcenMen rbmetek ewrnd.e ineen elconhs Presi nomtiienr uz nderew dnu dnna ncho ned tnwzeei zltaP uz h,emcan its eien euernknngAn frü asd etaesmg Team durn um dei asgt Tmi .arBu eDi shci rhudc dpneSen imrem conh hticn et.slsb dlGe edrwen iwr oals se,nzneeit um die tie-orsbksBe tne uz .necedk ieD nazenigFuinr tsson dre ein oder rednae eMebateintidr iratvp

tPa zl ider tenlei sich die dun ied ndu naltheer eeiwljs 005 uEr.o ieD euFred eib nntAeet gEssi sit eSi letiet dei enrppiugKedr sde Osb-t dnu nebvniseartGuear hmihKre.ci iwr usn dweier teenfrf dweern irw en,rbecphes wsa iwr itm emd deGl gtsa is.e sDa nkan ein fuAlugs esni, eid Anafsfcungh inere esrsPe rzu pgwaAnfulefnntgise - edor se rwdi eni r-niB dnu bpumlAafe zeset.gt

aenbh nus tgsa ngaeH nov edr unnee peJruudgu-eNnagpb Enei siseensollopeirmfe imkdaaroVee osll edn kliBc edr njgeun edfetrnuuraN ies se rfü eid euwnneegBg neeri meuBl im indW erdo tmi ide lifknen eunneBwgge ierne ,sauM wnne eis rhi hcoL inrKde olslne chnti rnu ktedn,ercE erndnso kieeln iHzen tis der nschWu ovn Hgnae

„Wir konnten viele gute Initiativen vorstellen“

Heinz Eininger
Heinz Eininger

Region. Heinz Eininger ist in seiner Eigenschaft als Landrat Schirmherr des Ehrenamtspreises. Der wird von der Stiftung Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen ausgelobt. Burkhard Wittmacher ist Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse. In einem Interview gehen sie auf den Wettbewerb unter besonderen Vorzeichen ein.

Für Nachhaltigkeit und gegen Klimawandel lautete das Thema für den Ehrenamtspreis. Wie häufig sind Sie mit diesen Themen konfrontiert?

Burkhard Wittmacher
Burkhard Wittmacher

Heinz Eininger: Als Landrat bin ich täglich mit diesen Themen konfrontiert. Im kommunalpolitischen Handeln ist es erforderlich, die Themen Klimaschutz und Nachhaltigkeit stets mitzudenken. Wir initiieren Projekte dazu, zum Beispiel zum Thema Elektromobilität im Landkreis. Zudem lenken wir als Kreisverwaltung politische Entscheidungen auf die Themen Nachhaltigkeit und Klimaschutz, zuletzt mit dem Beschluss eines „Integrierten Klimaschutzkonzepts“.

Burkhard Wittmacher: Klimaschutz und Nachhaltigkeit spielen in der Kreissparkasse eine immer größere Rolle, sowohl bei der strategischen Ausrichtung als auch bei unseren täglichen Entscheidungen. Dabei stehen Themen wie Mobilität, Gebäudetechnik, Entwicklung von nachhaltigen Bankprodukten und IT im Fokus. Wir bieten beispielsweise unseren Mitarbeitern einen Fuhrpark mit Elektroautos für Fahrten im Stadtgebiet und unterstützen finanziell diejenigen, die mit dem Fahrrad zur Arbeit kommen. Unsere neuen Gebäude sind „lernende“ Gebäude mit niedrigem Energieverbrauch, wir verwenden 100 Prozent Ökostrom und achten bei der Modernisierung von Filialen auf Energieeffizienz. Wo möglich arbeiten wir mit Dienstleistern aus dem Landkreis zusammen nach dem Motto „lokal und regional“.

Die Stiftung der Kreissparkasse lobt den Ehrenamtspreis mit den Zeitungen im Kreis seit vielen Jahren aus. Wertschätzung für das bürgerschaftliche Engagement?

Wittmacher: Als öffentlich-rechtliches Institut ist die Kreissparkasse den Menschen im Landkreis verpflichtet. Dass das Leben in unserem Landkreis so bunt und vielfältig ist, ist zu einem bedeutenden Teil den Ehrenamtlichen und ihrem Engagement zu verdanken. Diesen Einsatz schätzen wir sehr. Deshalb haben wir seit 2003 über 550 Menschen und Projekte im Landkreis mit dem Ehrenamtspreis „Starke Helfer“ ausgezeichnet und finanziell unterstützt.

Wegen der Corona-Pandemie musste die Preisverleihung abgesagt werden. Was möchten Sie den Preisträgern mit auf den Weg geben?

Eininger: Ich danke allen starken Helferinnen und Helfern, die sich im Bereich Nachhaltigkeit und Klimaschutz engagieren. Beim Ehrenamtspreis konnten wir viele gute Initiativen vorstellen. Nur dank dieses Einsatzes kann der Slogan „global denken, lokal handeln“ mit Leben gefüllt werden. Es ist wichtig, die Perspektiven des Klimaschutzes vor Ort aufzuzeigen und auch entsprechend zu würdigen. Jeder Einzelne kann dazu einen Beitrag leisten. Das ist uns mit der diesjährigen Auflage des Ehrenamtspreises hoffentlich gelungen. tb