Kirchheim

Nachhaltigkeit ist Trumpf

Engagement Die Sieger des Ehrenamtspreises 2020 stehen fest. Vorne ist das Repair-Café, gefolgt von der „Schenkscheune“ sowie den „Gartenzwergen“ und den „Wiestalräubern“ auf dem gemeinsamen dritten Platz. Von Iris Häfner

Im Repair-Cafè wird auch Modeschmuck wieder flott gemacht. Foto: pr
Im Repair-Cafè wird auch Modeschmuck wieder flott gemacht. Foto: pr

Die Sieger des Ehrenamtspreises 2020 stehen fest. Auch wenn dieses Jahres alles anders verlief als ursprünglich geplant, haben sich die Organisatoren klar dafür entschieden, an diesem Wettbewerb trotz Coronapandemie festzuhalten. ...

assD se die tiegrich eiEuntghncsd wr,a egzein dei envlie tonlel esnu,dnEgnnie ide muz Tamhe tz.eJt !aMhenc - tpEsenreimshar S,tkaer 0202 hlhctiatkieagN nud ngeeg negaegeingn n.sdi tgAbsoleu athetn end srePi ide tniuSgtf sskepsKasirear udn edr eebcotkT.

ezJ.tt - das nnka cuha las ttMoo eissed tseaw ederna ahrJ ugdce:hernh fnicaeh den gnnenbptmdaeediei ttnrzoe - und saw anh.cme Ganz euochsernng tis edr wtretWeebb rsaieldgnl ntcih oode,nmnaemgvk ndne fua ied lscuantlssuAbrsvghtnae ella gliiteeteBn echzteirvn. In efrcimleihe hemRan dei inrGwnee dwenre llse,on swa nnu assrleotz Dei rnmTeehiel alhneert erih neurdkU rep tPos sce,zkuhcgti ads Peridgels satolnokkt

end etsnre Preis dnu iamtd 0001 uEro knna schi asd Kerhcmhriei RCaifraeé-p u.renef nI der idrw memir am ztlnete smagSat inese sanotM gshctebaur dun hacmn sealt ewi eegüieBnsl ndu tubaruseSag edweri zsenisgttdtnea eord red kAku einse nHayds gecuutssatha - nwen keien admeneiP ersh.crth Die ntaielheecrhmn tebeitrairM enibte neegg eein kinlee Spdeen eihr llteeowrnv etnDsie an dun egnsro dsas dei dun siesbiielswepe uhca mdo,ceMcsukh eediwr ni den hGurcabe mnmeko ndu htinc ufa erd e.anldn anbhe nus gireis eftgeur dnu usn asw rwi mit edm deGl ahcmne uslKa rwo.enF Nhca areJhn ebeitBr lünehf cshi eid efst mi tleSat. ennga chitn am etcHnuhurg und lnwl,oe dass ads dGle nlvinsol eztenegsti ri.wd Wri wleoln ahred nde ieTl gtsa slKua ner.oFw Wer erd menpärfEg esni rwi,d ethts nohc cthni etf.s aDs llwi eid 42 esPonner etskra pepGru ned,ishetcen nnew ieedrw eeTnfrf .idsn

r De renVei ladeten auf mde zwietne Ptazl und 075 uEro. tsi eein voiatotinM nu,s nnwe wir seh,ne sads rnuse ielAngne dnu snuere emkmonan ndu von drnnaee necnsehM emerktb ed.enwr nneie leshcno Pries irinntmoe zu ewnrde dun dnan ncho edn zienwte tPlaz zu nac,mhe tsi iene Aunkgnnrnee ads semtaeg meaT rdnu mu ide tgsa mTi Bura. eDi hcsi hrudc pnnedSe iemmr onhc hctin selt.sb ledG dernew wri asol t,sinnezee mu eid -stirkesbeoB ent uz eencd.k Dei ierannzgFuni mtssüe otnss rde ine redo eradne edrntiteaiebM rvaipt

zP tla ried nlteie hsci ide dnu edi dnu hanleetr ejwleis 050 uEor. Die deFreu bie neAntte gisEs sit Sie ittele die igdpereKnpur sde b-sOt dun sbeavutnneeGairr c.mhihirKe riw usn wdiree trenfef endrwe rwi erepehsnc,b was irw itm emd delG atsg eis. saD knan eni fgsAulu sne,i die fAscnghfuna eenir ersseP zur Aafiufnpsewenggntl - eodr es wird eni Brin- ndu uepbAfalm sttz.eeg

W„ ri ehnba uns tsga geHan von red enune aNun-gegudJrpbpue enEi eenmsfeorpiisleosl dekmraVaioe lols end ckBil dre jnengu reutufaerdnN sie es edi Bnguenwege rieen lBuem im ndiW dreo mit ied enlfnki Buegeewgnn eneir aMs,u enwn ies rih oLch iendrK eolnls ithnc rnu ,kEtdneecr rdnsone kieenl iHenz its erd uchnWs onv agnHe

„Wir konnten viele gute Initiativen vorstellen“

Region. Heinz Eininger ist in seiner Eigenschaft als Landrat Schirmherr des Ehrenamtspreises. Der wird von der Stiftung Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen ausgelobt. Burkhard Wittmacher ist Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse. In einem Interview gehen sie auf den Wettbewerb unter besonderen Vorzeichen ein.

Für Nachhaltigkeit und gegen Klimawandel lautete das Thema für den Ehrenamtspreis. Wie häufig sind Sie mit diesen Themen konfrontiert?

Heinz Eininger
Heinz Eininger

Heinz Eininger: Als Landrat bin ich täglich mit diesen Themen konfrontiert. Im kommunalpolitischen Handeln ist es erforderlich, die Themen Klimaschutz und Nachhaltigkeit stets mitzudenken. Wir initiieren Projekte dazu, zum Beispiel zum Thema Elektromobilität im Landkreis. Zudem lenken wir als Kreisverwaltung politische Entscheidungen auf die Themen Nachhaltigkeit und Klimaschutz, zuletzt mit dem Beschluss eines „Integrierten Klimaschutzkonzepts“.

Burkhard Wittmacher: Klimaschutz und Nachhaltigkeit spielen in der Kreissparkasse eine immer größere Rolle, sowohl bei der strategischen Ausrichtung als auch bei unseren täglichen Entscheidungen. Dabei stehen Themen wie Mobilität, Gebäudetechnik, Entwicklung von nachhaltigen Bankprodukten und IT im Fokus. Wir bieten beispielsweise unseren Mitarbeitern einen Fuhrpark mit Elektroautos für Fahrten im Stadtgebiet und unterstützen finanziell diejenigen, die mit dem Fahrrad zur Arbeit kommen. Unsere neuen Gebäude sind „lernende“ Gebäude mit niedrigem Energieverbrauch, wir verwenden 100 Prozent Ökostrom und achten bei der Modernisierung von Filialen auf Energieeffizienz. Wo möglich arbeiten wir mit Dienstleistern aus dem Landkreis zusammen nach dem Motto „lokal und regional“.

Die Stiftung der Kreissparkasse lobt den Ehrenamtspreis mit den Zeitungen im Kreis seit vielen Jahren aus. Wertschätzung für das bürgerschaftliche Engagement?

Burkhard Wittmacher
Burkhard Wittmacher

Wittmacher: Als öffentlich-rechtliches Institut ist die Kreissparkasse den Menschen im Landkreis verpflichtet. Dass das Leben in unserem Landkreis so bunt und vielfältig ist, ist zu einem bedeutenden Teil den Ehrenamtlichen und ihrem Engagement zu verdanken. Diesen Einsatz schätzen wir sehr. Deshalb haben wir seit 2003 über 550 Menschen und Projekte im Landkreis mit dem Ehrenamtspreis „Starke Helfer“ ausgezeichnet und finanziell unterstützt.

Wegen der Corona-Pandemie musste die Preisverleihung abgesagt werden. Was möchten Sie den Preisträgern mit auf den Weg geben?

Eininger: Ich danke allen starken Helferinnen und Helfern, die sich im Bereich Nachhaltigkeit und Klimaschutz engagieren. Beim Ehrenamtspreis konnten wir viele gute Initiativen vorstellen. Nur dank dieses Einsatzes kann der Slogan „global denken, lokal handeln“ mit Leben gefüllt werden. Es ist wichtig, die Perspektiven des Klimaschutzes vor Ort aufzuzeigen und auch entsprechend zu würdigen. Jeder Einzelne kann dazu einen Beitrag leisten. Das ist uns mit der diesjährigen Auflage des Ehrenamtspreises hoffentlich gelungen. tb