Kirchheim

Neidlingen und Lindorf müssen sich umstellen

Filialnetz Die Kreissparkasse Esslingen- Nürtingen schließt elf Standorte und wandelt zwei Geschäftsstellen in reine Automatenbetriebe um. Von Andreas Volz

Der Standort in Neidlingen bleibt erhalten, wird aber zur SB-Stelle reduziert. Dietmar Ederle (unteres Bild, links) und Frank Di
Der Standort in Neidlingen bleibt erhalten, wird aber zur SB-Stelle reduziert. Dietmar Ederle (unteres Bild, links) und Frank Dierolf stellen das neue Filialkonzept der Kreissparkasse und die Auswirkungen in der Region Kirchheim vor.Fotos: Carsten Riedl

Die Kreissparkasse baut um. Das gilt nicht nur fürs Kunden-Center an der Hauptstelle in Esslingen, das derzeit komplett neu gestaltet wird. Es gilt auch für das gesamte Filialnetz: Von derzeit 106 Standorten werden elf geschlossen. Zwei weitere Standorte werden zurückgestuft - unter anderem Neidlingen. Aus der Geschäftsstelle wird dort ein reiner Automatenstandort, also eine Selbstbedienungs- oder SB-Stelle.

Frank Dierolf, für das Privatkundengeschäft und damit auch für die Filialen zuständiges Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen, spricht von einer Anpassung an das Kunden-Verhalten: „Die einfacheren Geschäfte rund ums Girokonto erledigt fast jeder selbstständig.“ Seien es Überweisungen oder Daueraufträge - 90 Prozent der Privatkunden benötigen dafür keine Vordrucke mehr. Sie nutzen entweder Automaten oder aber Internet und App. „60 Prozent der Privatkunden führen ihr Konto inzwischen online“, stellt Frank Dierolf fest.

Das ist der Grund dafür, dass die Kreissparkasse ihre Servicezeiten reduziert. Gemeint sind die Wochenstunden, an denen Mitarbeiter am Schalter vor Ort sich im direkten Gespräch mit den Kunden um diese Geschäfte rund ums Girokonto kümmern. Bei drei Filialtypen bleiben die Servicezeiten sogar unverändert. Sie liegen zwischen 40 und 21 Stunden. Zur Abstufung kommt es durch unterschiedlich lange Mittagspausen oder durch Nachmittage, an denen die Filialen geschlossen sind.

Reduziert werden die Servicezeiten nur bei den Geschäftsstellen: von 15 auf zwölf Stunden. Die Geschäftsstellen haben künftig montags, mittwochs und freitags von 9 bis 12 Uhr geöffnet sowie donnerstags von 14 bis 17 Uhr.

Was sich hingegen nicht ändert, sind die Beratungszeiten. Frank Dierolf betont: „Gerade in Zeiten der Niedrigzinsphase nimmt der Bedarf an qualifizierter Beratung zu. Geldanlagen, Altersvorsorge oder die Absicherung der Familie spielen dabei eine immer größere Rolle.“ Die Beratungen will die Kreissparkasse auch weiterhin an allen Standorten - abgesehen natürlich von den SB-Stellen - anbieten, und zwar montags bis freitags, jeweils von 8 bis 20 Uhr. Es ist sicher nicht an jedem Standort die ganze Zeit über ein Berater vor Ort. Aber die Termine lassen sich im Vorfeld vereinbaren - telefonisch oder auch über das Internet.

Auch eine telefonische Beratung ist zu denselben Zeiten möglich: Unter der Nummer 07 11/3 98 50 00 sind 15 Teilzeitkräfte zu erreichen, die qualifizierte Beratung anbieten: „85 bis 90 Prozent aller Anfragen lassen sich sofort am Telefon beantworten.“

Auch ganz neue Wege beschreitet die Kreissparkasse mittlerweile. Dazu gehören Beratungen per Videochat. Am Postmichelplatz in Esslingen wiederum soll ein neues Konzept ausprobiert werden: Beratungen in „Wohnzimmer-Atmosphäre“.

Für Kirchheim gilt letzteres zwar noch nicht. Aber Regionalbereichsleiter Dietmar Ederle berichtet, dass es hier nur geringfügige Änderungen im Filialnetz gibt: „Am stärksten ist wohl Neidlingen betroffen. Dort gibt es statt einer Geschäftsstelle nur noch eine SB-Stelle.“ Diese sei aber am gewohnten Standort, direkt beim Rezeptautomat. Zur Beratung müssen die Neidlinger Kunden künftig nach Weilheim gehen: „Das vertraute Gesicht bleibt. Die Mitarbeiterin, die Neidlingen seither mitbetreut hat, geht ganz nach Weilheim.“

Die beiden anderen Veränderungen betreffen die SB-Stellen in Lindorf und an der Total-Tankstelle im Nägelestal. Beide werden geschlossen. Dietmar Ederle: „Die Kunden haben darüber längst mit den Füßen abgestimmt. Wo ich die Dinge des täglichen Lebens erledige, hole ich auch mein Bargeld.“ Lindorfer würden zu diesem Zweck nach Ötlingen gehen oder gleich in die Kirchheimer Innenstadt. Wer dennoch gerne in Lindorf Bargeld haben möchte, kann einen neuen Service nutzen: Das Geld lässt sich telefonisch bestellen und wird nach Hause geliefert.

Frank Dierolf erklärt, dass auch betriebswirtschaftliche Überlegungen eine Rolle für die Umstrukturierung spielen. Wenn an einem Standort nur zwei bis drei Kunden pro Stunde auftauchen, lasse sich dieser Standort eben nicht mehr halten. „Deswegen stellen wir uns jetzt neu und modern auf und richten uns dabei nach dem Verhalten der Kunden.“

KSK Filiallen 4.0v.l Dietmar EderleFrank Dierolf
KSK Filiallen 4.0v.l Dietmar EderleFrank Dierolf

Folgende Standorte der KSK sind betroffen

Ab Ende Juli setzt die Kreissparkasse Esslingen-Nürtingen ihr neues Filialkonzept um. Außer in Neidlingen wird auch noch in Kohlberg eine Geschäftsstelle in eine SB-Stelle umgewandelt.

Geschlossen werden folgende elf Standorte: Filialen oder Geschäftsstellen in Esslingen-Lerchenäcker und -Kennenburg, in Nürtingen-Enzenhardt und in Scharnhausen sowie sieben SB-Stellen - in Lindorf und an der Total-Tankstelle in Kirchheim, außerdem in Aichelberg, Aichschieß, Wernau Katzenstein, Wendlingen Mitte und Denkendorf-Unterdorf.vol

Anzeige