Kirchheim

Neuer Name für die Kliniken des Landkreises

Marke Die Kreiskliniken firmieren ab sofort unter „medius Kliniken“ und werben mit „Vertrauen.Können“. Von Iris Häfner

Künftig gehen die Patienten in die „medius Klinik“ Kirchheim. Foto: LA
Künftig gehen die Patienten in die „medius Klinik“ Kirchheim. Foto: LA

Kirchheim. Das Rad wurde nicht neu erfunden, dafür aber ein einheitlicher Name für die drei Kreiskliniken gesucht und gefunden. Die Krankenhäuser in Kirchheim, Nürtingen und Ruit firmieren ab sofort unter dem einheitlichen Titel „medius Kliniken“ und dem Zusatz: Eine gemeinnützige Gesellschaft des Landkreises Esslingen.

Hinter dem neuen Namen verbirgt sich ein zweijähriger gruppendynamischer Prozess, an dem vom Schreiner, dem Küchen- und Reinigungspersonal über Labor- und Verwaltungsangestellte bis hin zu Pflegepersonal und Chefarzt sämtliche Berufsgruppen gleichberechtigt beteiligt waren. „Das war ein unglaublich erfüllender Prozess, der das gesamte Unternehmen und den Verbund auch in Zukunft beeinflussen und prägen wird“, ist sich Professor Dr. Bodo Klump sicher, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin, Gastroenterologie, Tumormedizin und Palliativmedizin in Ruit. Geschäftsführer Thomas Kräh freut sich über die freie Hand, die den Kliniken seitens des Kreises im Allgemeinen und Landrat Heinz Eininger im Besonderen gelassen wurde, um die „Neue Marke“ zu erarbeiten.

Mit der Namensänderung soll das Profil geschärft werden. Über 2 600 Menschen arbeiten in den drei Kreiskliniken, 350 wurden gefragt, für was und für welche Werte die Krankenhäuser stehen. Zudem durften 30 Patienten in ausführlichen Interviews zu Wort kommen.

Im Laufe der Zeit kristallisierte sich das Miteinander als zentraler Punkt heraus. Wichtig waren dabei die Stichworte gelebte Patientenzentrierung, spürbare Wertschätzung und Vertrauen schaffende Fachkompetenz. Als es konkret um den Kunstnamen ging, gab es mehrere Ansätze: geografisch wie Neckar-Alb-Kliniken oder Buchstabenfitzel wie EsKiNü. Am Ende wurde es medius vom lateinischen Mittelpunkt. „Wir sind stolz, kommunal zu sein und uns ist wichtig, eine gemeinnützige Gesellschaft des Kreises zu sein“, sagt Thomas Kräh selbstbewusst.

„Das Miteinander ist unsere Kultur. Das haben wir vorher schon gelebt“, sagt Thorsten Lukaschewski, stellvertretender Ärztlicher Direktor der Kirchheim-Nürtingen und Chefarzt Klinik für Anästhesie in Kirchheim. Für ihn ist Vertrauen die Wurzel, aus der alles gedeiht im Dreieck zwischen einweisendem Arzt, Patient sowie Klinik mit den behandelnden Ärzten und Pflegern.

Neu ist zudem der Claim, gerne auch Werbeslogan genannt: „Vertrauen.Können“. Dieses Statement soll den Markenwert vermitteln und ein Versprechen sein – in der Beziehung zwischen Mensch und Medizin.

Anzeige