Kirchheim

Nicht alle Schulen staffeln den Beginn

Corona Weil in den Bussen vor allem morgens Gedränge herrscht, hat Landrat Heinz Eininger einen entzerrten Unterrichtsstart empfohlen. Manche Schulen tun sich mit der Umsetzung schwer. Von Anke Kirsammer

Eng wie immer geht es beim Einsteigen in die Schulbusse zu. Versetzte Unterrichtszeiten könnten Abhilfe schaffen. Foto: Carsten
Eng wie immer geht es beim Einsteigen in die Schulbusse zu. Versetzte Unterrichtszeiten könnten Abhilfe schaffen. Foto: Carsten Riedl

In den Schulen wird peinlich auf Abstand und Hygiene geachtet und darauf, dass sich die verschiedenen Klassen in den Pausen nicht mischen. Doch vor und nach dem Unterricht drängen sich die Jugendlichen aus allen Schulen dicht an dicht in den Bussen. Auf neun Linien, darunter die Verbindung von Kirchheim nach Nürtingen, setzt der Landkreis Esslingen wegen der Ansteckungsgefahr mit dem Coronavirus nun sogenannte Verstärkerbusse ein. Vom Land werden sie erst gefördert, wenn in den Schulbussen sämtliche Sitz- und 40 Prozent ...

rde betlge in.ds mU edi uz rn,ztrneee fehlmeepn adnratL ziHen enrniEig ndu asd die eseni anefesegftlt seichsrgtnbiUnnert ba red neneunt eKsa.sl Das momkt orv tOr rshe euhnetcshlcdiir n.a

tl'yea noe-gnlkeeStcor(f1errcS',tt rut,e h{":"i'twd g0:ei"",th0h3 52,0 snndom":iei" 3[0,0[ 20,5]] me:b"i"ol ielT erd Scelhnu ath dsa ichelg uz innBge sed urchlajsSh so atgs Dr. rCiona h,mkitceziS ieiLrent esd tSnectihlaa lctSumhsa ni nleal tlgie ndaa,r asds edi lntefoehkInnisza wreied etunrr eWnn rllnesgdai tosfor chna mde ugetsAis sau med usB dun in egnen die aMesk am ninK achu nie thuccrnieierehsld tsrascritUnthter h.cnsit rVo aemll ciGhsmsfetane- nud sehulclenRa mi dariseknL seetnz end feeatnletsgf cnbniuSlhge utla rnioCa Skhmieticz mu. muss ieb jreed ehScul gnu,eck was carhmab ✀tis, stga esi. sE itgb tircceiunlhdeshe lle:oedM Mhcane aelsns renGpup mi hWlcsee ni edr neetrs wzueeihsngebesi etzwnei udtnSe en.egbinn In ,nenlgEsis ow se nniee gen etnktgeate ,bgit momtk nei Tlei der lKanses pieeilbwessies mu 7.53 Uhr, der um 705. hr.U

tpasaihgcmr hhntaadb es dei imrereKhchi J)F(S: Vmo edknenmmo ntgMoa an bneigtn dre nrreittUch otdr 02 nMienut sla s.nsto ist eikn seresiig stga ied lhrniuSliteec eirUlk Heuka.ebuK-l tnechrEdesnp csreinhebev schi uahc dei nsPaue ndu asd chns.tdeertinreU hnocS esied hWoce oeknmm edi gslgsnkeiannEas als .setireh rpeehoAncbgs hat schi dei FSJ mit erd arnbhetebcan lc-xeEaMh.uyhtS- Sei hnier iegnnB i,eb taidm inhct llea uzr chgeenil eitZ nek.eie mKmno end neinBg uz ft,snfael tiehs red vtedteeeersrntll lehcletSiru dse hemreihKcir nLngdyasd,waUsGuhii-u-lmm Dr. aFkrn mngue.alnH eDi Sculhe bhae es rwaz bneah reab mit reine srhe lenang tAf.anhr Da igntbr eni nVebceerish um 45 ntineuM eelVi, die ruz weentiz ueSntd nirUtecthr ,beahn zmdtreto hnosc uzr n,reste ilwe ies nradse hintc Wn,en nnad erd Bnigen mu naablhdetr tnueSnd voeenrscbh .wreend saD eabr gverriendea kwinrusgunAe afu die erLer,h ide ndna ovn der ensrte ntdeSu bis umz achtmigtaN an erd Sucleh ahcu aFimeil dnu rfBeu anFkr nmunlgHea aht aeb,thbteco sdas ertEln rhie drneiK tzzieru uzr echSul anrfh,e tadmi ies ctinh in neemi Bsu iseznt tah cuah rde teldnlervsrteete letuehlScri sed ,slagshscsonmySuim chisanl-rUH ay,L engriWe ealldgrisn ide redurogFn eds sa,tdaLrn end hcreitUtnr vezestrt negbenni zu .elnsas ltnnupSenad ist ma ngnafA edr renremSfmoie igtf.er aD teecnks ervi oWenhc tbiAer Das eeolxkmp eysSmt rwid mu edi 010 dnuveineilldi red ufnetsgaaJrshg 1 ,tbeuga nov dnnee nhaemc mti edm GUL gkplpeeot .nsid Zdmeu diwr ni dre Masne idztree ni iver cisneeZethin .ggnesees Ghee es ,mruad enuStdn safalneul uz alsnse, uaechrb re ied des iutsrsem.siKtimunul rde aetttesnl en,wrde ssum cih erst amline eid so nrihHla-csU yaL. Er getr a,n rmhe seBus szieue.netzn gtib codh ,susbesReie eid eruiztz htcni efrhna dun edi rahrFe

An rde ignnLreen elRhea,uscl ow mreereh saneslK ni dnsi, tltels cihs edi fulSfntgae dse enbntrrischneUsgit ioencdgrotabn satf vno ltssbe .ine bhean treuzzi so velei ,rhLree edi scih merim riewde ufa ads sViru tetsne ase,nsl asds fto edsnnRtanud gsta die ertnkRio jDanu erzalSb.ge Eien oetrgniisear ltfSnafgeu dse enisirtUtnbsncherg its üfr eis nieds ieken Ooptni. Zum einen hceiewn eid aeiTztetkn der suBes afu dei blA nvo enend im Tal ba, umz nnadeer sndi ied rdnKie ni nde linnalubieg nosch zttje bis uz ired taicahetgmN ni erd ehS.cul nEine orde eiwz aszlnruttufade oneh sad kyaO edr tErlen in ernie bngdneneeu aGguatsezcsnlh nde.nmü Den etrncrhtiU sib in ned acathtmtNig uz nhbi,eecs emurdewi eonlgF erd cleSu.h

Statt der Teckbahn fahren zurzeit Busse

Weil die Bahn mit einem hohen Krankenstand bei den Lokführern kämpft, müssen seit Donnerstag letzter Woche die Schüler aus dem Lenninger Tal auf Busse ausweichen. Das gilt auch in der kommenden Woche. Für den Zug um 6.52 Uhr, der bis zu 300 Schüler nach Kirchheim bringt, fuhren anfangs lediglich zwei Ersatzbusse. „Die waren schon in Oberlenningen so voll, dass manche stehen mussten“, erzählt ein Sechstklässler. „Dass die Busse nicht reichen, haben wir der Bahn gemeldet“, sagt die Geschäftsführerin des Weilheimer Busunternehmens Fischer, Sybille Bauer. Jetzt fahren zur morgendlichen Stoßzeit drei Busse als Ersatz für den Zug. Verantwortlich für die Kapazität ist die Bahn. „Natürlich sind wir davon abhängig, wie viel Fahrzeuge und Personal das Partnerunternehmen hat“, so ein Sprecher.

Genügend Fahrer zu finden, die bereit sind, morgens nur für eine Stunde zu arbeiten, ist Sybille Bauer zufolge nicht einfach. „Für Mitarbeiter, die von zu Hause eine 20 Kilometer lange Anfahrt haben, ist das nicht lukrativ.“ Wären die Schulen beim Unterrichtsbeginn und Schulschluss flexibler, wäre den Busunternehmen viel geholfen. Das gelte auch sonst, aktuell wegen Corona aber ganz besonders.ank