Kirchheim

Nostalgie in Rot rollt durchs Land

Oldtimer Bei der zehnten Feuerwehr-Oldtimer-Rundfahrt rund um Heidelberg war auch ein Fahrzeug aus Kirchheim vertreten: Der Hansa Lloyd legte rund 400 Kilometer zurück und wurde vielerorts bestaunt.

Viele Besucher kamen, um die historischen Löschfahrzeuge zu begutachten. Diese machten unter anderem Halt vor dem Schwetzinger S
Viele Besucher kamen, um die historischen Löschfahrzeuge zu begutachten. Diese machten unter anderem Halt vor dem Schwetzinger Schloss (oben), auf der eigens dafür eingerichteten Feuerwehrmeile in Neckarstaden (Mitte) und auf dem Marktplatz in Neckargemünd (unten).Fotos: pr

Im Rahmen des zwölften Landesfeuerwehrtags in Heidelberg wurde die zehnte Feuerwehr-Oldtimer-Rundfahrt „Nostalgie in Rot“ mit historischen Löschfahrzeugen durchgeführt. Unter den zwölf historischen Fahrzeugen aus den 1920er- und 1930er-Jahren war auch eines aus Kirchheim: das Löschfahrzeug Hansa Lloyd aus dem Feuerwehrmuseum der Stadt. Dieses wurde bei der Rundfahrt vom mit schwarzem Helm ausgestatteten Klaus Butze gelenkt, der wie das 1937 zugelassene Fahrzeug 81 Jahre alt ist.

Mit einem Autotransporter kam der Hansa Lloyd nach Heidelberg, wo es losging. Hier wurden die seltenen Oldtimerfahrzeuge auf dem Uni-Platz in der Innenstadt ausgestellt. Viele Besucher zeigten sich sehr interessiert - einige waren extra aus Kirchheim angereist.

Am zweiten Tag starteten die Oldtimer nach Schwetzingen zum Schlossplatz. Hier wurden die Fahrzeuge im Ehrenhof vor dem Schloss und vor dem Palais Hirsch aufgestellt. Auf dem Kleinlöschfahrzeug Chevrolet von Karl Hermann fuhr bei dieser Tagestour der ehemalige Innenminister und Landtagsabgeordnete, Reinhold Gall, mit. Von Schwetzingen ging es weiter nach Hockenheim zum Marktplatz. Zugführer Rolf Rothmund ließ die Mannschaften in ihren historischen Uniformen mit Messing- und Lederhelmen antreten, um die Vollzähligkeit festzustellen.

Geschichte erkunden

Früher fuhr die Feuerwehr offen, die Mannschaft saß hinter dem Fahrer auf Holzbänken. Eine Kindergartengruppe aus Kleingmünd probierte das bei einem der weiteren Stopps gleich mal aus.

In Schriesheim stellten sich die Fahrzeuge im unteren Schulhof auf. So war für mehr als 300 Schüler ein abwechslungsreicher Unterrichtsvormittag geboten, bei welchem sie die Geschichte und Ausstattung der Fahrzeuge kennenlernen konnten.

Vielen Besuchern fiel auf: Die technische Entwicklung kann sehr gut an den historischen Fahrzeugen nachvollzogen werden. Dem Interessierten bietet sich eine Zeitreise durch die Geschichte technischer Möglichkeiten und Weiterentwicklungen.

Zum Festakt des Landesfeuerwehrverbandes Baden-Württemberg wurden die Teilnehmer der Oldtimerrundfahrt vom stellvertretenden Ministerpräsidenten und Innenminister, Thomas Strobl, begrüßt. Er lobte die Leistungen der Feuerwehren und sagte, das Wichtigste für eine Feuerwehr seien die Menschen, die ihren Dienst für die Allgemeinheit tun und rund um die Uhr einsatzbereit sind. Außerdem betonte der Politiker die Leistung der vielen Oldtimermannschaften für die Erhaltung der wertvollen historischen Feuerwehrfahrzeuge.

Der Hansa Lloyd vom Feuerwehrmuseum Kirchheim sowie die weiteren Oldtimerfeuerwehrfahrzeuge hatten bei der über 400 Kilometer langen Fahrtstrecke keine Ausfälle zu beklagen und zeigten somit die Leistungsfähigkeit der alten Automobiltechnik auf. Die zehnte Feuerwehr-Oldtimer-Rundfahrt „Nostalgie in Rot“ wird bei den Teilnehmern in guter Erinnerung bleiben. Das weltweit einzige Löschfahrzeug vom Typ Hansa Lloyd kann im Feuerwehrmuseum Kirchheim besichtigt werden. he

Anzeige