Kirchheim

Ohne Glück kein Selbsttest

Corona Eigentlich sollten sie längst in großer Zahl auf dem Markt sein: Corona-Schnelltests für Laien. Die Realität sieht jedoch anders aus. Der Teckbote hat ausprobiert, wo Schnelltests schon zu haben sind. Von Antje Dörr

Schnelltests für Laien sind bisher noch Mangelware.Foto: Carsten Riedl
Schnelltests für Laien sind bisher noch Mangelware. Foto: Carsten Riedl

Rund zwei Wochen ist es her, dass ein großer Discounter erstmals Schnelltests für Laien unters Volk gebracht hat. Nach kürzester Zeit waren alle Packungen ausverkauft, viele Kunden schauten in die Röhre. Gibt es mittlerweile mehr Schnelltests zu kaufen? Und wo? Wir haben es ausprobiert.

Der erste Weg führt zu Aldi Süd in der Schlierbacher Straße. Es ist 8.45 Uhr, der Laden ist voll mit Menschen, die sich mit Lebensmitteln eindecken. Ich stelle mich ohne Einkaufswagen in die Schlange. ...

ndU da ndis ies, rthnei red hbalxeiicsesPgle - pswsieetael St.etsselnlch hIc shceeli zu nde ednrnae nsK.sae Dtor tshei se nitch lthcrshece s.au iDe racgaNehf nsitceh eeuth ogremn ncith zu iesn. 9294, ruEo mssu hic bznhale,e adnn edi hcalhetcS tmi edn stsTe ndari rm.i efrfreT iclehg imeb tesren .shcuVer

trl ieeefG duwre noch inremtt aHcnshs berteevit ihcs eib slcenhtSstle, ebra hreltirnasbeese gfrae hic in red dStat nh.ca iBe erd greoDeir MD ni rde ehrcmKiirhe ehabn deu,Knn dei nieen einn-AgstTte kenafu leo,lwn terdzei ohnc neik atgs die asesrKierin dun edn foKp. edJre etzwei nKude fgear ahcn end lhtcs,sStelne ebar se eenis hnoc keien mnmgeoe.k stga Nr. isue gwniee ctitrheS tfetenn,r ebi rde reeciSdhn pAtkohee cM,hae itgb se nhrieimm inene ikthbc.iLlc kmebnome rste hcoeW gtas dei rMinbea.rtteii selhnsStlcet tesllbet ise ncsoh vor neh,Woc eielfrgte enwdro sie brhies aerb h.nscit

hucA ieb rde geeoirDr ni dre echiiKemrrh gtib se utaellk neeik telcSsltsnhe uz knefua. Wre faAgnn erd ehcWo ordt ncatgfgaerh ht,a ethta dsarigllen Dgasetni aewnr sseTt ehtiß se ibe aWnn chhbascNu k,mtom nkna dei reriMiteiatnb hcint asgen. sind rehs ehecwl heem,knrzmboue brae asd vno ennsuer Lrntfnieeae gast ieBs .ie edr Driorgee Rsmaonsn im eCzennta-rN aknn csih red uKend end geW heniin cglhie es:apnr disn nueres obtaslestnt-SCeors lklatue nctih rhme se afu iemen Shidlc, sda am iangEng

inE teokrcSwk ,efreit eib edr kigtAPnpne,-uiohe tiews ine Shldic rudfaa ihn, sasd amn shic ehir tneets aselsn nnka. sslthectnelS ürf ieanL gtib se odhejc rbiseh iek.en rngeom olsenl eis lgieferet so erd brie.retMtia

:Fa zti eiEnn nnsrle-CloSthectoa zu retegnt,ra sti hisbre ccakhlües.Gs Wer sihc ads erGnnee epsanr li,wl kann innole fau eid ueSch hg,ene usms ndna arslenigdl imt feneetirzieL .crnneeh

So funktioniert der Test

15 Antigen-Tests zur Selbstanwendung haben bisher vom Bundesinstitut für Arzeinmittel und Medizinprodukte die Sonderzulassung erhalten. Egal, ob die Probe aus der Nase entnommen wird oder ob es sich dabei um Spucke handelt: Die Probe wird auf ein Testkit übertragen. Darauf befinden sich Antikörper, die an ein Sars-CoV-2-spezifisches Eiweiß andocken können. Ist dieses Eiweiß vorhanden, reagieren die Antikörper mit ihm, und auf dem Testfeld bildet sich ein zweiter Streifen. Das heißt: Der Getestete ist positiv. Betroffene sollten grundsätzlich danach noch einen PCR-Test machen, denn bei Schnelltests kommen falsch-positive Ergebnisse relativ häufig vor.

Vorsicht ist auch bei einem negativen Ergebnis geboten. Schnelltests sind immer nur eine Momentaufnahme, weil sie größere Virusmengen benötigen, um eine Infektion anzuzeigen. Zu Beginn einer Infektion ist die Virenmenge jedoch kleiner. Abstand halten und Maske tragen ist also weiterhin notwendig. adö