Kirchheim

Ohne Glück kein Selbsttest

Corona Eigentlich sollten sie längst in großer Zahl auf dem Markt sein: Corona-Schnelltests für Laien. Die Realität sieht jedoch anders aus. Der Teckbote hat ausprobiert, wo Schnelltests schon zu haben sind. Von Antje Dörr

Schnelltests für Laien sind bisher noch Mangelware.Foto: Carsten Riedl
Schnelltests für Laien sind bisher noch Mangelware. Foto: Carsten Riedl

Rund zwei Wochen ist es her, dass ein großer Discounter erstmals Schnelltests für Laien unters Volk gebracht hat. Nach kürzester Zeit waren alle Packungen ausverkauft, viele Kunden schauten in die Röhre. Gibt es mittlerweile mehr Schnelltests ...

zu euafk?n Und w?o Wri nhaeb es rebpisutoa.r

Dre setre Wge zu ldiA ni red ihrbclacreeSh Es ist 548. h,rU der dLane sit lolv itm eMshn,ecn die icsh mti eesLlitnnbetm deek.eicnn hIc leetsl hmic ehon kwiEsnagnefau in die he.gclaSn Udn da sdin ,sie therin dre eslliecahPexibgs - apeisltesew h.cstntsleeSl hIc hieselc uz edn dernean ss.aKne otDr isteh se chtin lehtrsehcc .asu eDi efaNcgrah icensht heetu mgenor nicht rsrnoegeiß uz si.ne 9,429 ruoE smus cih nebeazlh, annd ied chlhateSc mti edn nffü ssetT rdina .irm rfTefer cligeh mieb seernt rcVhsue.

Gere elfti wderu ocnh ncsith

nsmre atH eirteevtb isch ieb entsStcllehs, arbe reeatissehrlben rgfea hic in red Sttda .acnh Bie red oreergiD MD ni dre ehKiemrrhic baehn neudnK, eid ennie iTsn-geAtten nkuaef ol,ewln tzdeeir nhoc inek tgsa dei eersiniarsK nud ned op.Kf eJedr izetwe deKun fager chan ned tecl,snlSehts arbe se enesi hcno eknie gmoekm.ne astg se.i

ruN gwenie iShtrcet e,ttnfren eib red drinSheec epthkeAo ,aMehc itbg es imnmhier inene tkclii.Lcbh membkeno erts coheW agts ide in.tatiibeerrM teletnsscShl eetltlsb ise cohsn rvo oWne,ch ilgtfreee rwodne sei ibesrh rabe shnti.c

cA uh bie dre eoriegDr ni erd reicehiKhrm tgib es kaltlue nkiee Sehnetlsclts uz neaf.ku reW nAnfga rde oWhec trdo rtaenfagcgh t,ha ehtat slrneidlga sDatiegn rewan stseT es eib nnWa ahchuNsbc km,mto nkan edi tiiraiMtnbeer ctnih nsag.e nsdi rehs lweehc meuh,zrobeenmk ebra asd onv nerneus rannLfeetei gtsa sie.

ieB red eoirDger aRnsmnso im nrNz-Ctaene knan icsh edr dnuKe ned Weg inenhi ghelic esa:rnp sdin enrues etor-soSltasntebCs ktulael nhtci remh es auf imene hScild, sda ma ainngEg

nEi kcrwkSteo ,eeifrt ibe edr ,ehoA-pngtiinuPke etsiw eni Slicdh ufaard hn,i adss mna sich rieh nestet eslans nnk.a Selsslthcent Lneia btig se dheocj ihserb kee.ni ormeng lolsen sie iereltgef so erd rMb.atteerii

:zt iaF niEen -taenlrtcnCooSehls uz rentet,gra sti bheirs reW hisc ads neneGre renasp li,lw nkan nineol fau edi Suehc hn,eeg susm nand rglnaidels imt Ltfreenieezi hre.encn

So funktioniert der Test

15 Antigen-Tests zur Selbstanwendung haben bisher vom Bundesinstitut für Arzeinmittel und Medizinprodukte die Sonderzulassung erhalten. Egal, ob die Probe aus der Nase entnommen wird oder ob es sich dabei um Spucke handelt: Die Probe wird auf ein Testkit übertragen. Darauf befinden sich Antikörper, die an ein Sars-CoV-2-spezifisches Eiweiß andocken können. Ist dieses Eiweiß vorhanden, reagieren die Antikörper mit ihm, und auf dem Testfeld bildet sich ein zweiter Streifen. Das heißt: Der Getestete ist positiv. Betroffene sollten grundsätzlich danach noch einen PCR-Test machen, denn bei Schnelltests kommen falsch-positive Ergebnisse relativ häufig vor.

Vorsicht ist auch bei einem negativen Ergebnis geboten. Schnelltests sind immer nur eine Momentaufnahme, weil sie größere Virusmengen benötigen, um eine Infektion anzuzeigen. Zu Beginn einer Infektion ist die Virenmenge jedoch kleiner. Abstand halten und Maske tragen ist also weiterhin notwendig. adö