Kirchheim

Ohne Glück kein Selbsttest

Corona Eigentlich sollten sie längst in großer Zahl auf dem Markt sein: Corona-Schnelltests für Laien. Die Realität sieht jedoch anders aus. Der Teckbote hat ausprobiert, wo Schnelltests schon zu haben sind. Von Antje Dörr

Schnelltests für Laien sind bisher noch Mangelware.Foto: Carsten Riedl
Schnelltests für Laien sind bisher noch Mangelware. Foto: Carsten Riedl

Rund zwei Wochen ist es her, dass ein großer Discounter erstmals Schnelltests für Laien unters Volk gebracht hat. Nach kürzester Zeit waren alle Packungen ausverkauft, viele Kunden schauten in die Röhre. Gibt es mittlerweile mehr ...

nsShesttllce zu ukef?an dUn o?w rWi bhaen se uasrto.irpeb

De r ester egW uz lidA düS ni erd erlcrSihcabeh sE tsi 5.84 ,hrU edr aLedn sit llov mti ece,nnMsh dei ichs mti ttsmneeiLlenb cnkedin.ee Ihc etslel icmh hneo gfnEwunaakeis in dei al.Sncghe nUd da insd sie, htirne rde csPghabsllixieee - lewesiptase .theSlcsnstel Ich eeslhci uz dne erendan san.sKe torD ihste se tcihn rthehclces .usa eDi feNgchara nsietch teheu eomgrn cihnt uz i.ens 92,49 oEur ussm chi lnbe,ehza ndna ied Schctalhe imt nde tTses irdna ir.m Terfrfe elgich mieb eetrsn hr.cuesV

ei etlGfer uwedr onch ihstnc

amtrsneH tervetibe isch ibe hsset,lelcStn arbe serseerhlbatnei refga ihc ni der dttSa ac.hn eiB erd reogerDi MD ni erd Kmieechirhr aebhn neK,dnu eid ennei ie-tTgtnenAs fkeanu nlloe,w trdezei ncho ikne tasg eid insiesrKrae nud end Kf.po rJede ieezwt neduK faegr hcna nde elSlcnts,hest baer se esnie ohnc nkeie gm.mnekoe sagt es.i

Nur gewnei hrieStct feertt,nn ieb edr cdineehSr hepAketo a,Mche tibg es ernimmih ineen cLlicbihkt. ➀Wri emebmnok ster ocehW tsag ide tinetrarbiieM. eSesttsllhnc etlbelts eis osnch vro Wh,ecno gefielrte ndweor eis srbhie bare chn.sti

cuhA ieb edr rrogeeDi in der emcrihhierK btgi es lkeluta ienke nhsSclletset uz k.fnaeu erW Aangfn red hcWeo dtro cnegagrthaf h,ta tthea isdelnagrl nteagDis ewnra sesTt es bei nanW hbhusaNcc tk,mom nnak ide tirtbinieMrae ncith .aegsn dnis sreh weelch nuzhemee,bkomr abre ads nvo reunens frenLaneite tgas ise.

e Bi red eDrogire msRsanon im teNenCzn-ar nnka hics red Kedun edn egW ninhei egclih rn:seap dnsi runsee sltenetasrStbosC-o uketlal ihcnt rhme se afu menie lcdhi,S asd ma Egngain

Ei n rSkcowtke tr,eife ebi erd ihpiPnugAk-,eoent tiews ine clidSh fraadu nhi, dssa nam hcis reih esettn aenssl .knan tllnsetsecSh eaLni igtb es odecjh ehribs keein. geonrm elonsl sie greiletfe os der tbrareieti.M

tia:zF nineE CronltnecashlSeot- uz nat,getrer its eibrhs erW shci ads neGnere pranes il,lw nnka online uaf dei chSeu enhge, susm annd lrdseainlg tim eeietirfzeLn cher.enn

So funktioniert der Test

15 Antigen-Tests zur Selbstanwendung haben bisher vom Bundesinstitut für Arzeinmittel und Medizinprodukte die Sonderzulassung erhalten. Egal, ob die Probe aus der Nase entnommen wird oder ob es sich dabei um Spucke handelt: Die Probe wird auf ein Testkit übertragen. Darauf befinden sich Antikörper, die an ein Sars-CoV-2-spezifisches Eiweiß andocken können. Ist dieses Eiweiß vorhanden, reagieren die Antikörper mit ihm, und auf dem Testfeld bildet sich ein zweiter Streifen. Das heißt: Der Getestete ist positiv. Betroffene sollten grundsätzlich danach noch einen PCR-Test machen, denn bei Schnelltests kommen falsch-positive Ergebnisse relativ häufig vor.

Vorsicht ist auch bei einem negativen Ergebnis geboten. Schnelltests sind immer nur eine Momentaufnahme, weil sie größere Virusmengen benötigen, um eine Infektion anzuzeigen. Zu Beginn einer Infektion ist die Virenmenge jedoch kleiner. Abstand halten und Maske tragen ist also weiterhin notwendig. adö