Kirchheim

Philipp Reuff folgt auf Fritz Heinzelmann

Verschönerungsverein Hauptversammlung wählt einen neuen Vorstand – Wolfgang Znaimer ist Ehrenvorsitzender.

Kirchheim. Philipp Reuff ist neuer Vorsitzender des Verschönerungsvereins Kirchheim. Der langjährige Vorsitzende Fritz Heinzelmann hatte nicht mehr kandidiert, wird aber weiterhin dem Vereinsvorstand als Kassierer angehören. Regierungsdirektor Philipp Reuff will die bisherigen vielseitigen Engagements des Vereins fortführen. Dies gilt für jährliche Pflegemaßnahmen wie beispielsweise im Talwald bei den Ruinen der ehemaligen Kleemeisterei oder bei der Aussichtsplatte auf dem Würstlesberg, aber auch für Einzelprojekte wie das Denkmal für zivile Opfer in der Zeit von 1933 bis 1945. Philipp Reuff dankte dem bisherigen Vorsitzenden Fritz Heinzelmann für dessen Engagement.

Als sich der Verein im März 2008 in einer schwierigen Situation befand, war Heinzelmann dem Verein beigetreten und hatte spontan den Vorsitz übernommen. In seiner Amtszeit stieg die Zahl der Mitglieder von 84 auf 144. „Er war in den fast neun Jahren als Vorsitzender die treibende Kraft hinter zahlreichen Projekten“, sagte der neue Vorsitzende Philipp Reuff. Unter anderem gehörten dazu zahlreiche Holzbänke, die der Verschönerungsverein in den letzten Jahren mit Unterstützung der Stadt Kirchheim im Bettenhart und in der Ötlinger Halde aufgestellt hat. Durch das Engagement von Heinzelmann ist auch das letzte noch existierende Feldhäusle auf Kirchheimer Gemarkung renoviert und damit gerettet worden. Für diese Sanierung ist der Verschönerungsverein vom Schwäbischen Heimatbund und vom Sparkassenverband Baden-Württemberg 2016 mit dem Sonderpreis Kleindenkmale geehrt worden. Fritz Heinzelmann gab den Dank an die Mitglieder weiter, die ihn bei der Umsetzung der Projekte stets mit viel Energie und Einsatz unterstützt hätten.

Auch auf Enttäuschungen während seiner Amtszeit ging Heinzelmann ein. So bedauerte er, dass von drei „Natter“-Abschussrampen im Hasenholz lediglich zwei vor der Zerstörung durch die neue ICE-Trasse bewahrt werden konnten. Als besonders schmerzlich empfand er den Abriss des Fachwerkrathauses in Jesingen.

Mit Sybille Köber schied ein weiteres langjähriges Vorstandsmitglied aus. Als Kassiererin begleitete sie das Anwachsen des Vereinsvermögens von 5 000 Euro im Jahr 2009 auf über heute 40 000 Euro. Dr. Christoph Miller ist stellvertretender Vorsitzender. Neuer zweiter stellvertretender Vorsitzender ist Dirk Kreiser. Peter Schuster wurde als Schriftführer bestätigt. Die Ausschussmitglieder Dr. Joachim Brüser, Fritz Ernst, Birgitt Heinzelmann, Helmar Mutschler, Dr. Natalie Pfau-Weller und Cornelia Schaul komplettieren den Vorstand.

Der bisherige zweite stellvertretende Vorsitzende, Wolfgang Znaimer, wurde zum Ehrenvorsitzenden gewählt. Philipp Reuff würdigte Wolfgang Znaimer, der durch seine Mitarbeit bei 65 Ausstellungen und durch zahlreiche plastische und grafische Arbeiten in Kirchheim bekannt sei. Er sei für den Verein „wie ein „Geigerzähler“, der anschlage, wenn etwas ästhetisch Erhaltenswertes bedroht sei oder für die Nachwelt katalogisiert werden müsse.ps

Anzeige