Kirchheim

Pieks statt Konferenz: Impfen in Betrieben

Corona Die Impfkampagne hat die Betriebe erreicht. Wo sonst Konferenzen oder der Betriebssport stattfindet, wird jetzt der Impfstoff verabreicht. Für kleine Betriebe bieten die Malteser Hilfe an. Von Thomas Zapp

Impfaktion bei Leuze in Owen für die Mitarbeiter, für die Logistik sorgen die Malteser. Foto: Markus Brändli
Ein Beratungsgespräch gehört auch bei Impfungen in Betrieben dazu. Foto: Markus Brändli

Seit gestern haben im Landkreis 135 Menschen ihre Erstimpfung gegen das Coronavirus erhalten. Die Spritze bekamen sie jedoch weder in der Artzpraxis noch im Impfzentrum: Zuständig war ihr Arbeitgeber Leuze electronics. Beim Sensorhersteller aus Owen haben vier Helfer der Malteser Neckar-Alb in eigens dafür vorbereiteten Räumen den Mitarbeitern die Vakzine verabreicht, die sich gemeldet haben. Auch die vorherige Anmeldung, die Vorbereitung der Vakzin-Dosen, die Dokumentation nach den Impfungen sowie die Betreuung der Geimpften hatten die Malteser übernommen. Als Raum diente ein Bereich, in dem zu normalen Zeiten Betriebssport stattfindet. Somit gab es vom Ablauf keinen Unterschied zu einem „normalen“ Impfzentrum. Auch die Probleme sind ähnlich: „Es war nicht so einfach, ausreichend Impfstoff zu erhalten. Umso mehr freuen wir uns, jetzt unseren Mitarbeitern ein Impfangebot machen zu können“, sagt Diana Seitz, Corona-Beauftragte bei Leuze. Die Impfung sei aber kein Muss, sondern freiwillig gewesen, betont sie.

Impfaktion bei Leuze in Owen für die Mitarbeiter, für die Logistik sorgen die Malteser. Foto: Markus Brändli

Zehn Kilometer entfernt bei Keller Lufttechnik in Jesingen warten 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter schon auf die zweite Impfung am 7. Juli. Die erste „Runde“ lief schon am 9. Juni. „Wir haben 350 Mitarbeiter gefragt, 100 haben sich angemeldet. Dann wurde es aber noch spannend, ob der Impfstoff auch geliefert wurde“, erzählt Axel Maier, bei Keller zuständig für die Betriebssicherhei. Tatsächlich kamen zwei Tage vorher 112 Dosen. „Da hatten sich noch einige Angehörige von Mitarbeitern gefreut, denen wir die Möglichkeit anbieten konnten“, erzählt er.

„Es war nicht so einfach, ausreichend Impfstoff zu
erhalten.
Diana Seitz, Corona-Beauftragte bei Leuze

Kellers Betriebsarzt, der in Kirchheim praktizierende Dr. Martin Schmieder, hatte alles mithilfe des von Maier geleiteten Teams organisiert. „Geimpft wurde bei uns auf dem Gelände, in einem gro­ßen Konferenzraum. Das hat sehr gut geklappt“, freut sich Michael Hack, Sprecher des Luftfilterherstellers. Dass nicht immer alles klappt wie geplant, mussten dagegen die Organisatoren und Mitarbeiter des Nürtinger Maschinenbauers Heller erleben: Dort wurden statt der bestellten Höchstmenge für Betriebe von 800 nur 120 Dosen geliefert.
...

leModetlpjork iset iaM In ath edi rrLgusndieenaeg site aiM im hRanme hries emInpf ni in tneemenhnrU sau rdun inetnnbitreMirae dun teirrtiMbae e.tfgmip rDie wiertee ekerjotP mit eirbdkewanstbrneHe ertnu ehnz Metnbiierrat dins mnzhiognem.eku Hrie elotlw nma gzen,ei assd huac leekienr Brbeteie fmaoIpgebnte amehnc seeid etesnh etaw 400 foensmIdp rzu

pfikoInatm eib zueeL in eOnw ide rtratMi,eibe ide gioisLtk onsegr die e.retaslM oo:Ft ruaMsk nieetb mzu ilBsieep eid tseMaler iHfel bei rde rOiniaagsnto na. Sdni ihntc hvnedr,ona mu nenei tarreWhieecb etnnuea,izb eoswi dsa ied iicehgenlet puImnfg udn sda unsheur,A btig es sfleanleb ied bolieM rsaitArpzx fau ads dsa tis eni oegrß Rtswgan,nteueg edr iwe iene raxPis hrencgeiitet i.st Bis zu 100 eseonrPn idtam an Ort dnu lSelte eptmfig tgas effneSt rtieeL der o-reCnstaineDo ieb den rltesMnae Aar-lcekb.N aFinhescsw zu ned isaltDe dun nhbae iwr sun in dne enztlet nWhceo und naMeton agst neffteS uNr ide femIspndo tnneök anm nicth benesletl, rbea edm eweleginij tbieretzBasr oder dme neertnxe tzAr ibe erd tlBuelseng henf.le

Als dtitre hta rieniesnistGetusmhd ennMa Lhacu edi pgImnuf etehbi.cezn hocD ucha re mstuse sasd cahu ehir ieesnlebd lg.enet sit iew in edn zrmpnetnefI ndu ibe ned uahc erih rde fIspffmot hcno ehsr hcoD acLuh bttoen,e dsas beeBrite neie hecgitwi nleepsi ennw i-ne ibs lwzamie fgifnciAehfnnupususmgr godntnewi nise nsllo.te Und ad teulta edi egtu harchc:itN ssrgioOinacarth rwnae ide eetsrn iermsebrtenz-ntIefpB mi ikseLrdan ine .lErogf

Inos f ruz eppgkmnfIama ni den eetSeeni ritbB emd .7 unJi ersong uitebdensw auch dei dsas ied epmfotIfsf gneeg das aovinrruosC ernut ide Lueet mnmkoe. isB denE eWcho nnka das hanc ineeegn egAabnn emhr als ,21 elinlinMo nesoD urz tsle.nle eerJd istrBeaetrbz nank neei gihetursceze gMeen vno 210 oDesn neel,tarh xamamil dins 084 orp estuegnllB eWi eeivl dann hisctcalhät gafeerbnu wne,red mvo dre a,b se meib Mnitrsui.mIe tis dei glntaDeae alkru.n Das mlrziiaoniimutSes ni augttttSr heretb ied nMgee dre vno bBretenzrteiäs grtaeneafng tfIffpmeso chtni, uahc KHI eord rbvefudBersna sctDueher dreetzriesimbinA naemhc eienk .Angebna Lget mna ide hleaZn esd Bsenud d,unuzger newrä se sreephnndtec emd nrdu es.nDo ieleKn ertibBee egtsiilscoh edr tearesMl meok.nemb Atsnerchipperrann edi fnepIumgn in tbieerneB im serdLnaki Egesnlsin ist ihaMaelc ied ni der in nteru edr nfrnToleueemm deor epr -EMial na rnmaeraemkbognscel.p.@nl-fietr cearreihbr .tis azp