Kirchheim

Plötzlich waren alle weg

Gewalt Von Freitag auf Samstag ist es in der Kirchheimer Innenstadt zu zwei Schlägereien gekommen.

Symbolbild

Kirchheim. Der Schauplatz der ersten Schlägerei in der Nacht auf Samstag lag beim Schweinemarkt in Kirchheim. Ein Augenzeuge berichtet, dass sich schon gegen 21  Uhr circa ein Dutzend Personen in dem Bereich angeschrien haben. Die Situation hat sich über den Abend hin verschärft, bis sie gegen 23 Uhr eskalierte. Zu diesem Zeitpunkt haben sich zwischen 30 und 40 Menschen dort aufgehalten und gingen aufeinander los. Der Zeuge erzählt, dass mehrere Akteure in Richtung Rossmarkt gegangen sind, während andere sie verfolgten. Es gab Pöbeleien.

In der Turmstraße wurden die Streitenden so aggressiv, dass sie aufeinander losgingen und auch das Mobiliar eines Imbisses in Mitleidenschaft gezogen wurde. Kurz darauf kam die Polizei, doch als die Beteiligten das Blaulicht sahen, flüchteten sie sofort in alle Richtungen. „Die Beamten konnten ein paar Leute antreffen, die aber offensichtlich nicht an der Schlägerei beteiligt waren“, sagt Michael Schaal, Pressesprecher der Polizei. Bislang hat auch keiner eine Anzeige erstattet. „Wir haben beim DRK und im Krankenhaus nachgefragt, ob Verletzte von der Turmstraße betreut werden mussten. Doch das war nicht der Fall.“

Ihn wundert eine solche Auseinandersetzung an diesem Ort nicht: „Die Gegend um die Bastion ist ein beliebter Treffpunkt, da kann es auch zu Reibereien kommen. Die Klubs haben zu, dann sind viele abends auf der Straße und wenn dann noch Alkohol im Spiel ist, reicht ein komischer Blick und es kommt zum Streit.“ Fürchten müssen sich die Kirchheimer nachts laut Michael Schaal nicht: „Wir werden jetzt vor allem an Wochenenden vermehrt an diesen Plätzen präsent sein.“

Die Ermittlungen dauern an

Keine zwei Stunden später nach dem Höhepunkt der Schlägerei beim Schweinemarkt kam es gegen 1.40 Uhr zu einer weiteren Auseinandersetzung. In der Max-Eyth-Straße gerieten mehrere Jugendliche und ein 36-Jähriger aneinander. Der genaue Ablauf ist noch unbekannt. Jedoch wurden beim Eintreffen der Beamten vier Tatverdächtige festgenommen. „Einer der 19-Jährigen erlitt bei dem Streit leichte Gesichtsverletzungen, weshalb jetzt eine Strafanzeige gestellt wurde“, sagt Michael Schaal. Alle Beteiligten schweigen, die in der Nacht stark betrunken waren. Der Fall wird jetzt an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet, die entscheidet, was mit den Rowdys passiert.

Die Polizei weiß nicht, ob es einen Zusammenhang zwischen den beiden Schlägereien gibt. leba

Zeugen, die Infos zu den nächtlichen Schlägereien geben können, sollen sich melden unter 0 70 21/50 10

Anzeige