Kirchheim

„Prüfen. Rufen. Drücken!“

Medizin Die Medius-Klinik Kirchheim verdeutlicht in einer Aktion, wie wichtig Ersthelferkenntnisse in einem Notfall sind.

Mit der richtigen Technik kann jeder Leben retten.Foto: Carsten Riedl
Mit der richtigen Technik kann jeder Leben retten.Foto: Carsten Riedl

Kirchheim. Leben retten ist einfach - jeder kann es: Dies zeigt ein Team der Medius-Klinik Kirchheim vom 16. bis zum 18. September immer nachmittags in der Zeit von 14 Uhr bis 17 Uhr im Foyer der Klinik. „Oftmals sind viele Menschen im Ernstfall überfordert, weil sie zuerst an die stabile Seitenlage oder den Wechsel zwischen Herzdruckmassage und Mund-zu-Mund-Beatmung denken. Dass eine Herzdruckmassage ausreicht, wissen viele nicht“, sagt Thorsten Lukaschewski, Chefarzt der Klinik für Anästhesie in Kirchheim.

Auch ohne Ersthelferkenntnisse ist es einfach, Leben zu retten: „Prüfen. Rufen. Drücken!“ lautet die Devise: Prüfen, ob die Person noch atmet. Unter der europaweit gültigen Notrufnummer 112 den Rettungsdienst rufen. Fest und mindestens 100 Mal pro Minute in der Mitte des Brustkorbs drücken und nicht aufhören, bis Hilfe eintrifft. „Mit der Erhöhung der Wiederbelebungsrate durch Laienhelfer könnten in Deutschland jährlich circa 5000 Menschenleben gerettet werden“, betont Lukaschewski.

Alarmierend ist die Beobachtung, dass andernorts wesentlich mehr Laien erfolgreich Erste Hilfe leisten. Werden in Deutschland bei Herzstillstand nur in 22 Prozent der Fälle von Laien Wiederbelebungsmaßnahmen vor dem Eintreffen des Rettungsdienstes unternommen, geschieht dies in Norwegen in drei von vier Fällen. „Das kann nur an mangelnder Information liegen. Deshalb wollen wir mit dieser Aktion den Besuchern die Angst nehmen.“

Jeder kann in die Lage geraten. Der plötzliche Herztod ist mit schätzungsweise bis zu 100 000 Fällen pro Jahr eine der häufigsten Todesursachen in Deutschland. Gerade bei einem Herzstillstand ist es unerlässlich, schnell zu handeln: Bereits drei Minuten nach einem Herzstillstand wird das Gehirn nicht mehr genügend mit Sauerstoff versorgt, und es treten unumkehrbare Schäden auf. Mit einer einfachen Herzdruckmassage kann der Restsauerstoff im Blut zirkulieren und so bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes die Überlebenswahrscheinlichkeit entscheidend erhöhen.

Die Teilnahme an der Aktion ist kostenlos. pm

Anzeige