Kirchheim

Psychiatrie in Nürtingen dem Abriss geweiht

Nach dem Umzug in den Neubau nach Kirchheim sind die Tage der alten Psychiatrie am Nürtinger Neckarufer gezählt. Der Landkreis hat das Areal bereits zum Jahresende 2015 an die BPD Immobilienentwicklung, einen Stuttgarter Investor, verkauft. Der will auf dem Areal ein umfangreiches Wohnbauprojekt in Angriff nehmen.

Damit endet ein Teil städtischer Geschichte in Nürtingen. Das alte Kreiskrankenhaus an der Stuttgarter Straße geht in seinen Anfängen zurück auf ein städtisches Siechenhaus, das zu Beginn des 14. Jahrhunderts errichtet worden sein soll. Hier wurden Bewohner der Stadt und des Amts Nürtingen gepflegt, die an Pest, Pocken oder Aussatz erkrankt waren.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde aus dem Gebäude ein städtisches Hospital, das 1931 über zehn Krankenzimmer mit vierzig Betten verfügte. Nach dem Zweiten Weltkrieg sollte das Haus abgebrochen und ein Altenheim errichtet werden. Die Stadt entschloss sich jedoch, das Hospital zu modernisieren. Seit 1950 war es schließlich Eigentum des Landkreises.

Weil das alte Krankenhaus aufgrund seiner Lage in der Entwicklung eingeschränkt war, fiel im Juni 1965 im Kreistag die Entscheidung für einen Neubau auf dem Säer. Im September 1970 war Baubeginn. Inzwischen steht an dieser Stelle bereits die nächste Generation: 2010 wurde die neue Klinik auf dem Säer eingeweiht.bk

Anzeige