Kirchheim

Radfahren ist soziale Teilhabe

Radkultur Was Radfahren für die Teilhabe am sozialen Miteinander bedeutet, ist das Thema einer Veranstaltung in der Stadthalle.

Kirchheim. Die Radkultur-Stadt Kirchheim lädt alle Einwohner am Freitag, 7. April, von 18.30 bis 20.30 Uhr zum Forum „Zusammenhalten - gemeinsam radeln“ in die Kirchheimer Stadthalle ein.

Anzeige

Ausgehend von der Frage „Was bedeutet Fahrradfahren für die soziale Teilhabe?“ thematisieren Experten verschiedene Aspekte der sozialen Teilhabe und berichten über ihre Tätigkeit in diesem vielschichtigen Themenfeld. Danach stehen das Kennenlernen der Projekte und der gemeinsame Austausch im Mittelpunkt.

Mit dem Forum fällt der Startschuss für die gleichnamige Aktionsgemeinschaft, die sich aus der Stadt Kirchheim sowie fünf unterschiedlichen Projekten und deren Unterstützern zusammensetzt. Mit der Aktionsgemeinschaft setzt Kirchheim auch im zweiten Jahr wieder auf innovative Ansätze und erschließt ein weiteres zentrales Themenfeld für eine gelebte Radkultur. Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker fasst die Zielsetzung der Aktionsgemeinschaft so zusammen: „Fahrradfahren ist eine Brücke in die Gesellschaft: Es verbessert nicht nur die individuelle Mobilität, sondern ermöglicht die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben über alle Gesellschafts- und Altersgruppen hinweg.“ pm

1 Eine Anmeldung wird erbeten unter www.radkultur-bw.de/kalender/2017/april/auftaktveranstaltung-in-kirchheim-unter-teck